Private Altersvorsorge

Altersvorsorge im Vergleich

Individuelle Lösungen
Persönliche Beratung
Unverbindliche Anfrage
Garantiert günstig

Vergleichsrechner

kostenlos & unverbindlich
CAPITALO - Ihr unabhängiger Versicherungsmakler mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für die Altersvorsorge.
Online-Antrag

Ihre Rentenlücke in nur 3 Schritten geschlossen!

Die Menschen in Deutschland werden stetig älter. Immer mehr Rentner treffen auf immer weniger Beitragszahler. Dies führt zu massiven Problemen in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Umso wichtiger ist es, früher an später zu denken und privat vorzusorgen. Dazu sollten Sie wissen, woSie heute stehen und welche Rentenansprüche Sie bereits erworben haben.

Wir prüfen, ob Ihre aktuelle Altersvorsorge eine Rentenlücke aufweist. Ihre persönliche Situation und unser Lösungsvorschlag sind aufeinander abgestimmt, so dass wir Ihnen helfen können, Ihren Ruhenstand zu genissen.

  • 1
    Basisdaten eingeben

    Starten Sie Ihre persönliche Situationsanalyse mit wenigen Angaben zu eigenem Haushalt, Familieneinkünften, bestehenden Versicherungen, Altersvorsorge und Zielen der Lebensplanung.

  • 2
    Finanzanalyse ansehen

    Sie erhalten direkt Vorschläge zur Optimierung Ihrer finanziellen Situation. Die mehrseitige Finanzanalyse lässt sich ausdrucken oder speichern.

  • 3
    Persönliche Beratung

    Gemeinsam optimieren wir das Ergebnis Ihrer Finanzanalyse und beraten Sie auf der Grundlage Ihrer unabhängig erstellten Finanzanalyse.

Vergleich

Private Altervorsorge in Deutschland

Riester Rente

ab 175 Zulagen pro Jahr
  • Zulagenoptimierter Beitrag (4% des Vorjahresbruttoeinkommen)
  • Eigenheimförderung möglich
  • Steuerliche Absetzbarkeit
  • Beitragsgarantie
  • Lebenslange Rente
Mehr erfahren

Rürup Rente

ab 88% Absetzbarkeit pro Jahr
  • Steigende steuerliche Absetzbarkeit
  • Steigende Besteuerung in der Rentenphase
  • HARTZ IV Sicherheit
  • Eingeschränkte Vererbbarkeit
  • Lebenslange Rente
Mehr erfahren

Flexible Privatvorsorge

ab 25 Spabeitrag pro Monat
  • Steuervorteile bei Bezug des Kapitals
  • Volle Kapitalisierbarkeit
  • HARTZ IV Sicherheit (750€/Lebensjahr)
  • Volle Flexibilität
  • Lebenslange Rente
Mehr erfahren
Informationen

Die Riester-Rente

Wer sie braucht, was sie leistet und wie viel sie kostet!

Die Riesterrente kann sich lohnen, wenn auch nicht für jeden Arbeitnehmer. Riestern kann sich besonders durch die staatlichen Zulagen lohnen, die es in dieser Höhe nur bei dieser Variante zu holen gibt.

Die Riesterrente wurde lange als Lösung des Rentenproblems verkauft. Doch nur alleine mit der Riester-Rente, seinen staatlichen Zulagen und der Steuervergünstigung in der Ansparphase sollten Versicherte sich nicht auf einen finanziell gut abgesicherten Ruhestand vorbereiten. Die Riester Rente steht häufig in der Kritik unrentabel zu sein. Häufig aber schöpfen die Riester-Sparer ihre Möglichkeiten nicht vollständig aus oder lassen sogar ihre Verträge ruhen.

  • Riestern lohnt sich nur, wenn Sie die volle staatliche Förderung ausschöpfen.
  • Dafür muss der Riester-Sparer vier Prozent seines rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens abzüglich der staatlichen Zulagen die er erhält einzahlen.
  • Zusätzlich muss der Riester-Sparer seiner Steuererklärung die Anlage AV ausgefüllt beilegen.

Vorteile und Nachteile

  • Die Riesterrente wird vom Staat mit Zulagen für den Riester-Sparer und seine Kinder bezuschusst.
  • Beiträge in eine Riester-Rente können bis zu 2.100 Euro inklusive der Zulagen bei der Einkommenssteuererklärung abgesetzt werden.
  • Niedrige Beiträge für Geringverdiener.
  • Die Rente aus dem Riestervertrag muss in voller Höhe bei Auszahlung versteuert werden.
  • Die Angebote für Riester-Verträge sind komplex. Eine fachkundige Beratung ist daher empfehlenswert.
  • Die Riester-Rente wird lebenslang gezahlt und darf nicht sinken.
  • Teils werden hohe Abschlusskosten berechnet und eine zu niedrige Grundverzinsung gezahlt.

Wer sollte einen Riestervertrag abschließen?

Riestern lohnt sich nur, wenn der Sparer alles richtig macht. Vor allem Mütter mit Kindern können jedoch von enorm hohen Riester-Zulagen profitieren. Wer hingegen sehr gut verdient, profitiert kaum.

  • Familien: Am stärksten profitieren Mütter mit Kindern von den Förderquoten, da hier der Anteil an staatlichen Zulagen und steuerlichen Vorteilen am größten ist.
  • Hausfrauen: Angenommen in einem Haushalt arbeitet nur der Mann, die Frau schmeißt den Haushalt. In diesem Fall muss die Ehefrau nur 60 Euro im Jahr einzahlen, das ist der Mindestbeitrag, um die volle Förderung zu erhalten.
  • Geringverdiener: Um die maximale Förderquote zu erreichen, müssen vier Prozent des Einkommens eingezahlt werden abzüglich der staatlichen Förderungen.

Wann wird gezahlt?

Renteneintritt: Die Riester-Rente wird ab Renteneintritt ausgezahlt. Laut Gesetz darf Riester jedoch nicht vor der Vollendung des 60. Lebensjahres bei Verträgen die vor dem 1.1.2012 abgeschlossen wurden ausgezahlt werden. Für Verträge die später abgeschlossen werden, gilt das Erreichen des 62. Lebensjahrs.

  • Zulagen: Die Grundzulage pro Person und Jahr ist 175 Euro.  Für jedes Kind gibt es eine extra Kinderzulage. Diese lohnt sich besonders, da sie 300 Euro pro Kind und Jahr beträgt, wenn es nach dem 1.1.2008 geborenen wurde. Kinder die älter sind erhalten 185 Euro pro Jahr.
  • Bonus: Berufseinsteiger erhalten bis zum 25. Lebensjahr einen einmaligen Bonus in Höhe von 200 Euro für einen Riester Vertrag. Damit sollen vor allem junge Leute für die Riester-Rente begeistert werden.
    Tipp: Der Bonus sollte aber auf keinen Fall alleiniges Entscheidungskriterium für eine Riester-Rente sein, denn dafür ist er einfach zu niedrig.
  • Steuerersparnis: Ob der Riester Vertrag steuerlich begünstigt wird in der Einkommenssteuererklärung kommt auf die sogenannte Günstigerprüfung des Finanzamts an. Die Beamten prüfen, ob die Steuerersparnis höher ist als die Zulage. Dann wird über den Sonderausgabenabzug sogzusagen „nachgezahlt“.
    Voraussetzung: Dafür muss die Anlage AV der Steuererklärung ausgefüllt beigelegt werden.
  • Riester-Rente: Mit Renteneintritt wird eine lebenslange Riester-Rente gezahlt. Garantiert sind mindestens die eingezahlten Beiträge plus der staatlichen Zulagen für Sie und Ihre Kinder.Tipp: Einmal im Jahr müssen Sie über den Stand der Dinge informiert werden. Heißt: Ihr Riesteranbieter muss Sie über gezahlte Beiträge, das gebildete Kapital, Erträge und Kosten informieren.
img7

Ihre Möglichkeiten

  • Die Rentenversicherung: Häufig wird Riester Interessenten eine Rentenversicherung angeboten die gefördert wird. Diese Variante ist aufgrund der niedrigen Zinsen und der hohen Verwaltungskosten der Versicherer nicht zu empfehlen. Zwar garantiert die Rentenversicherung eine lebenslange Leibrente plus Überschussbeteiligung. Die Zinsen am Kapitalmarkt sind jedoch so niedrig, dass die Kosten eine Rendite auffressen.
  • Die fondsgebundene Rentenversicherung: Die fondsgebundene Rentenversicherung ist noch teurer, als die klassische Rentenversicherung. Warum? Weil nicht nur die Versicherungskosten bezahlt werden müssen mit Ihren Beiträgen, sondern auch noch eine Fondsgesellschaft. Wie viel Rente am Ende ausgezahlt wird, hängt zudem von der Entwicklung der Börse ab.
  • Der Banksparplan: Banken bieten Riester Banksparpläne an. Das Gute: Es werden keine Kosten oder Gebühren berechnet. Der Kunde erhält währen der Ansparphase einen festen Zinssatz. Nachteil: Die Zinsen der Banken sind miserabel. Zudem wird die Rente nur bis zum 85. Lebensjahr ausgezahlt. Für den Fall, dass Sie länger leben, schließen die Banken zusätzlich eine Rentenversicherung ab, woraus nach dem 85. Lebensjahr die Rente gezahlt werden soll. Ein zusätzlicher Kostenfaktor, den Sie bezahlen müssen.
  • Der Fondssparplan: Riester-Fondssparpläne ermöglichen gute Wertsteigerungen. Zwar ist auch hier garantiert, dass Sie bei Renteneintritt die eingezahlten Beiträge plus Zulagen in jedem Fall ausgezahlt bekommen müssen, wird jedoch vorzeitig Geld entnommen, sind Verluste möglich.
  • Der Wohn-Riester: Auch Bausparverträge sind teils Riestergefördert. Entweder entnehmen Sie während der Sparphase Geld für die Anschaffung oder Herstellung einer Immobilie oder Sie nutzen das Kapital im Rentenalter, um einen Immobilienkredit zurückzuzahlen. Zusätzlich kann ein Wohn-Riester für die Kosten eines altersgerechten Umbaus genutzt werden.

Darauf sollten Sie achten

  • Kinderzulage: Die Kinderzulage wird nur demjenigen gezahlt, der das Kindergeld bekommt. Meist ist das die Mutter. Will der Vater die Kinderzulage für sich nutzen, muss er also auch das Kindergeld auf sein Konto überweisen lassen. Entfällt der Anspruch auf Kindergeld wird die Zulage gestrichen. Zu viel gezahlte Zulagen müssen zurückgezahlt werden.
  • Beamte: Wie viel Geld Beamte in einen Riestervertrag einzahlen müssen, erfahren Sie von der Besoldungsstelle. Diese muss die Höhe des Vorjahreseinkommens im ersten Quartal des Jahres an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen übermitteln.
  • Ehegatten: Ist nur ein Ehegatte zulagenberechtigt, zum Beispiel weil ein Partner noch studiert oder den Haushalt übernimmt, zahlt der nicht förderberechtigte lediglich den Mindestbeitrag von fünf Euro im Monat, um die vollen Zulagen zu erhalten.
  • Versteuerung: Die Riester-Rente ist währen der Ansparphase steuerbegünstigt. Dafür wird bei Auszahlung abkassiert. Aber nicht nur das Kapital muss versteuert werden, sondern auch die staatlichen Zulagen und die erhaltenen Zinsen. Einziger Trost – der Steuersatz als Rentner ist niedriger als der Steuersatz als Arbeitnehmer. Plane jedoch die Steuerzahlung mit ein und lasse dich von Angeboten, die eine Steuerzahlung außen vor lassen, nicht blenden.
  • Vererben: Wer seinen Riester-Vertrag vererben will muss wissen, dass die Zulagen bei Auszahlung verfallen. Der Erbberechtigte bekommt also lediglich das Kapital plus die Zinsen. Um auch die Zulagen zu erhalten, müsste der hinterbliebene Ehepartner oder eingetragener Lebenspartner das Riester-Kapital auf einen eigenen Riester-Vertrag übertragen oder sich das Geld als Rente auszahlen lassen.
  • Hartz IV: Die Riester-Rente wird nicht für die Berechnung von Hartz IV angerechnet.
  • Auszahlungen: Es gibt keine Möglichkeit währen der Laufzeit der Riester-Rente Geld aus dem Vertrag zu entnehmen. Wer das eingezahlte Kapital braucht, muss kündigen und verliert alle Zulagen und Steuervorteile. Erst im Ruhestand können maximal 30 Prozent auf einen Schlag ausgezahlt werden, der Rest muss verrentet werden.
FAQs

Häufige Fragen zur Riester Rente

Eine Auswahl der häufigsten Fragen zur Riester-Rente finden Sie hier.

Informationen

Die Rürup-Rente

Wer sie braucht, was sie leistet und wie viel sie kostet!

Die Rürup-Rente wurde 2005 eingeführt und ist im Volksmund als Basisrente bekannt. Die Rürup-Rente ist eine private und kapitalgedeckte Form der Altersvorsorge in Deutschland. Sparer profitieren hier von einer steuerlichen Förderung. Durch regelmäßiges Sparen erhält der Sparer im Ruhestand eine regelmäßige Zahlung als Rente.

Sie sind Selbstständiger, Freiberufler oder Angestellter mit hohem Steuersatz? Dann könnte sich die Rürup-Rente für Sie lohnen. Diese staatlich geförderte Basisrentezeichnet sich durch flexible Beitragszahlungen aus, Vergünstigungen bei der Einkommenssteuer in der Ansparphase und Vermögensschutz bei Insolvenz oder Pfändung.

Vorteile und Nachteile

  • Die Rürup Rente wird lebenslang ausgezahlt. Allerdings erst ab dem 62. Lebensjahr, wenn die Voraussetzung erfüllt ist, dass die Versicherung nach 2012 abgeschlossen wurde. Für vor 2012 abgeschlossene Verträge gilt bereits das 60. Lebensjahr.
  • Die Rürup Rente lohnt sich vor allem für wohlbetuchte Selbstständige.
  • Rürup ist nichts für Geringverdiener oder den Durchschnittsverdiener.
  • Rürup-Rentenversicherungen können in Kombination mit Berufsunfähigkeitsversicherungen abgeschlossen und bei der Steuer abgesetzt werden.
  • Der Anleger profitiert nur in der Ansparphase von den Steuervorteilen. Mit Beginn der Rentenauszahlung (Rentenphase) greift die nachgelagerte Besteuerung, und zwar mit voller Wucht: ab 2040 mit bis zu 100 Prozent.
  • Die Rürup-Rente hat kein Kapitalwahlrecht. Heißt: die Auszahlungen dürfen laut Gesetzgeber nicht als Einmalzahlung geleistet werden, sondern müssen lebenslang verrentet werden.
  • Es besteht kein vorzeitiges Kündigungsrecht.

Wer, welche Rürup Rente wählen sollte

Die Rürup-Rente wird in drei Formen angeboten. Je nachdem, wie risikobereit Sie sind, können Sie Varianten mit oder ohne Fonds wählen.

  • Sicherheit geht vor: Wer das Risiko scheut und sich eher zu den sicherheitsorientierten Anlegern zählt, kann die Rürup Rente klassisch wählen. Dabei handelt es sich um eine Rentenversicherung. Die Rente hat einen Garantieteil und erhöht sich durch nicht garantierte Überschüsse, welche eine Versicherung versucht zu erwirtschaften.
  • Sie scheuen das Risiko nicht: Eine fondsgebundene Variante der Rürup-Rente birgt ein gewisses Risiko. Das gesamte Kapital wird in der Regel in Investmentfonds angelegt. Um Ihre Rente später zu gewährleisten, schichtet die fondsgebundene Rürup-Rente jedoch Ihr Geld in der Auszahlphase in eine klassische Rentenversicherung um.
  • Sie stehen kurz vor der Rente und sind sicherheitsorientiert: Die Rürup Rente gibt es auch als Sofortrente. Heißt: Sie stehen kurz vor Renteneintritt. Bei der Sofortrente zahlen Sie nicht monatlich, sondern einen Einmalbeitrag ein. Aus diesem Kapital fließt dann eine lebenslange Rente.
neukunde

Welche Leistungen können Sie erwarten?

  • Renteneintritt: Die Rürup-Rente wird ab Renteneintritt ausgezahlt. Laut Gesetz darf Rente jedoch nicht vor der Vollendung des 62. Lebensjahres ausgezahlt werden.
  • Rente: Ausgezahlt wird die Rürup Rente als lebenslange, monatliche Rente.
  • Todesfall: Wie bei der gesetzlichen Rente verfällt im Todesfall das angesparte Kapital. Daher bieten viele Versicherer zusätzlich einen Hinterbliebenenschutz an.

Darauf sollten Sie achten

  • Antragsteller: Es sind keine Bedingungen an den Abschluss gekoppelt. Jeder, der den Sonderausgabenabzug nutzen kann, kann die Rürup Rente abschließen.
  • Beitrag: Es gibt keinen Mindesteigenbeitrag bei der Rürup Rente.
  • Einzahlung: Die Rürup Rente kann monatlich, jährlich oder durch Sonderzahlungen geleistet werden.
  • Steuer I: Steuervorteile gibt es nur in der Ansparphase. In 2019 sind es 88 Prozent. Die Förderhöchstgrenze liegt bei 22.766 Euro (Ledige), 45.532 Euro (Ehepaare).
  • Steuer II: Die Rürup Rente unterliegt der nachgelagerten Besteuerung. In der Rentenphase müssen die Leistungen mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Dieser liegt jedoch niedriger als in der aktiven Erwerbsphase.
  • Hartz IV: Kapital wird nicht auf Arbeitslosengeld II angerechnet. Die Rürup Rente ist pfändungs- und insolvenzgeschützt.
  • Todesfall: Kapital fällt ohne zusätzlichen Hinterbliebenenschutz der Versicherungsgemeinschaft zugute.
  • Kündigung: Die Rürup Rente ist unkündbar und kann nur beitragsfrei gestellt werden.
  • Fonds: Bei der Fondsvariante gibt es keine garantierte Rente!

Tipp der Redaktion

Wenn Sie eine an Ihre Bedürfnisse angepasste Versicherung abschließen wollen, dann nutzen Sie unseren Online-Finanzcheck. Wir zeigen Ihnen individuelle Empfehlungen und passende Bausteine in den Bereichen Altersvorsorge, persönliche und Vermögensabsicherung sowie Vermögensaufbau über alle Lebensphasen.

Informationen

Die Flexible Altersvorsorge

Wer sie braucht, was sie leistet und wie viel sie kostet!

Für das Alter vorsorgen und gleichzeitig flexibel bleiben? Hohe Renditemöglichkeiten, flexible Beiträge und jederzeit abrufbares Kapital werden bei Ihnen großgeschrieben? Doch von üblichen Rentenversicherungsverträgen mit einer gewöhnlichen Laufzeit von 20-40 Jahren möchten Sie sich nicht festknebeln lassen?

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen die flexible Altersvorsorge genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie erlaubt es souverän auf Veränderungen in Ihrem Leben reagieren zu können, unabhängig davon, ob Sie plötzlich Ihren Traum eines Eigenheimes realisieren möchten, eine mit hohen Kosten verbundene, unerwartete Beerdigung bevorsteht oder Sie einfach noch unentschlossen sind und kein totes Kapital lagern wollen. Hierbei stehen Ihnen verschiedene Investitionsoptionen zur Verfügung.

Vorteile der flexiblen Altersvorsorge

  • Der Fiskus besteuert dieses Geld bei Auszahlung nur gering
  • Flexible Kapitalentnahme vor und nach Rentenbeginn möglich
  • 750 Euro je Lebensjahr sind sicher bei Arbeitslosigkeit oder im Pflegefall
  • Verrentung des angesparten Kapitals ab dem 62. Lebensjahr möglich
  • Garantierte Renten- oder Einmalzahlungen möglich

Wie Ihre Altersvorsorge bei Auszahlung besteuert wird

Die Besteuerung erfolgt im Rahmen der sogenannten Ertragsanteilbesteuerung.

Ein Beispiel: Die Altersvorsorge von Peter Gerber wird zu seinem 65. Lebensjahr ausgezahlt. Anders als zu seiner Zeit als Angestellter zahlt er jetzt ab diesem Zeitpunkt des Renteneintritts nur 20 Prozent Steuern. Sein Ertragsanteil beläuft sich auf 18 Prozent. Das sind bei 10.000 Euro aus der Zusatzrente jährlich 1.800 Euro die mit seinem Steuersatz von 20 Prozent versteuert werden müssen. Macht 360 Euro Steuern.

Aufgrund des Steuerfreibetrags von zurzeit knapp 8.500 Euro fallen teilweise sogar gar keine Steuern an. Zudem ist im Gegensatz zu den weiteren Vorsorgevarianten eine vollständige einmalige Auszahlung vor und nach Rentenbeginn möglich.

Nach Rentenbeginn beträgt die Besteuerung des Einmalbetrags lediglich 50 Prozent des persönlichen Steuersatzes auf die Erträge.

Anders als bei der Rürup-Rente, der Riesterrente oder der Betrieblichen Altersvorsorge sparen Sie bei der flexiblen Altersvorsorge keine Steuern in der Ansparphase. Dafür jedoch wird bei Auszahlung Ihr Geld nur mit dem dann gültigen Rentensteuersatz belangt:

Lebensjahr Ertragsanteil
62 Jahre 21 %
63 Jahre 20 %
64 Jahre 19 %
65 Jahre 18 %

Tipp der Redaktion

Wenn Sie eine an Ihre Bedürfnisse angepasste Versicherung abschließen wollen, dann nutzen Sie unseren Online-Finanzcheck. Wir zeigen Ihnen individuelle Empfehlungen und passende Bausteine in den Bereichen Altersvorsorge, persönliche und Vermögensabsicherung sowie Vermögensaufbau über alle Lebensphasen.

produktvergleich

Sie haben die Wahl: Klassisch oder mit einem Tick Risiko

Sie können dabei zwischen einer klassischen Anlage Ihrer Altersvorsorge wählen, dann wird Ihr Geld von der Versicherung zum Beispiel in Staatsanleihen angelegt.

Wer mehr Risiko eingehen will profitiert hingegen meist von höheren Renditen. Die Altersvorsorge in fondsgebundene Tarife wählt die Geldanlage in Aktien und Fonds.

Für welche Variante sollten Sie sich entscheiden? Die klassische Variante wird aufgrund sinkender Zinsen von Jahr zu Jahr immer unrentabler. Mit einer fondsgebundenen Versicherung können Sie hingegen von weltweiten Aktien profitieren und gleichzeitig Garantierte Renten- und Einmalzahlungen vereinbaren.

Schluss mit dem Bezahlen der Kosten für die Versicherung: Wir machen mehr aus Ihrem Geld mit Nettotarifen

Sie sparen Jahr für Jahr in eine Lebensversicherung oder Rentenversicherung und nach fünf Jahren ist kaum Guthaben gebildet? Das liegt an den hohen Vertriebskosten und Beratungskosten der Versicherer. Schließlich müssen Mitarbeiter, teure Gebäude und die Vorstandsgehälter bezahlt werden. Da die meisten Versicherungen 30 Jahre und länger laufen, diese Laufzeiten aber fast kein Sparer durchhält, stellen die Versicherungsgesellschaften ihren Kunden alle Kosten bereits in den ersten fünf Jahren in Rechnung!

Das muss nicht sein. Wir von Capitalo.de empfehlen daher Netto-Tarife. Was steckt dahinter?

Nettotarife oder Netto-Policen verzichten auf hohe Kosten für Vermittler und werden hauptsächlich von sogenannten Honorarberatern und Capitalo.de angeboten. Der Anleger und derjenige, der fürs Alter sinnvoll sparen will, bezahlt also nicht fünf Jahre lang nur Gebühren an die Versicherungsgesellschaft, sondern er bezahlt eine Beratungsgebühr an den Vermittler. Diese Gebühr ist jedoch weit aus niedriger als die Gebühren für eine klassische Versicherung. Das kann der Kunde zudem ganz einfach prüfen und miteinander vergleichen.

Ausgestattet ist die Netto-Police genau so wie eine klassische Lebensversicherung oder Rentenversicherung. Es handelt sich nämlich um die gleiche Versicherung, nur eben um ein anderes Vertriebskonzept. Also ist die Netto-Police steuerlich zum Beispiel genau so steuerlich begünstigt, wie eine klassische Versicherung. Auch die Absicherung bei Arbeitslosigkeit oder im Pflegefall ist gesichert.

Absicherung fürs Alter ohne Versicherung

Für das Alter vorsorgen, aber keine Lust auf eine Versicherung? Das geht natürlich auch. Sparen Sie doch einfach monatlich Ihr Geld in einen ETF-Sparplan. ETF steht für Exchanged Traded Fund.

Mit einem ETF Fond können Sie Geld sparen, ohne sich langfristig binden zu müssen. Die Wahrscheinlichkeit mit Aktien über einen längeren Zeitraum Verluste einzufahren, ist zudem relativ gering, da Sie nicht in eine einzelne Aktie investieren, sondern in einen ganzen Index, wie zum Beispiel den DAX. Der DAX-ETF bildet alle Aktien ab, die auch in diesem Index enthalten sind. Sie kaufen also nicht nur eine Aktie, sondern gleich die 30 größten Unternehmen ganz Deutschlands.

Das Beitragsminimum für einen ETF-Sparplan beträgt zudem nur 25 Euro im Monat. Somit eignet sich der ETF als kostengünstige private Altersvorsoge  vor allem für die kostenbewussten Sparer. Denn die deutlich geringeren Kosten eines ETFs im Vergleich zu anderen Altersvorsorgeprodukten machen sich kurz- und insbesondere langfristig auf Ihrer Guthabenseite bemerkbar.

Der Nachteil: Dafür ist ein ETF ohne sogenannten Versicherungsmantel steuerlich nicht bevorteilt und auch nicht Hartz IV sicher. Zudem sichern Sie somit nicht Ihren Todesfall für die Familie ab und hast keine garantierte Rentenzahlung.