Definition

Unter dem Begriff Zahlungsmodalitäten werden sämtliche Möglichkeiten und Arten von akzeptierten Zahlungsvorgängen zusammengefasst, was in erster Linie Zahlungsweise und Zahlungszeitpunkt betrifft. Die Zahlungsmodalitäten werden üblicherweise von einem Verkäufer angegeben und sollten vom Käufer möglichst vor dem Erwerb eines Produktes zur Kenntnis genommen werden, um Missverständnisse im Nachhinein zu vermeiden. Gleiches gilt auch für Kredite. Hier umfassen die Zahlungsmodalitäten Zins- und Tilgungsleistungen. Das betrifft beispielsweise die Höhe der einzelnen Raten, deren Fälligkeit und die Gesamtanzahl bis zur vollständigen Tilgung.

Zahlungsmodalitäten: Bedeutung und Beispiel

Andere Begriffe, die oftmals synonym verwendet werden, sind Zahlungskonditionen und Zahlungsbedingungen. Den Zahlungsmodalitäten wird ein hoher Einfluss auf das Zahlungsverhalten der Kunden bzw. Kreditnehmer beigemessen. Eine typische Zahlungsmodalität ist der Kauf auf Ziel. Das bedeutet, dass der Kunde das Produkt erhält und die Zahlung erst später vornimmt. Dies wird auch als Lieferantenkredit bezeichnet. Das Zahlungsziel wird meist mit einer Frist zwischen 30 und 90 Tagen festgelegt. Als Kreditsicherheit dient die Ware selbst, da stets ein Eigentumsvorbehalt besteht.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.