Zum Inhalt springen

Beste Girokonto für Studenten im Vergleich

Geschrieben von Maria Volz
Stand: Juni 2024
Vergleich: Mehr als 20 Anbieter im Vergleich
Flexibel: Kostenlos und unverbindlich
Sparen: Schnell Bonus- und Rabattpakete finden

So funktioniert der Girokontovergleich für Studenten

  1. Vorauswahl: In den Filtereinstellungen ist das Studentenkonto bereits für dich vorausausgewählt.
  2. Details: Wenn Du dich für ein bestimmtes Girokonto entschieden hast, findest Du darunter die Produktdaten.
  3. Beantragung: Die Beantragung kann schnell und bequem über das Internet erfolgen.

Nutzen Sie unseren Capitalo Girokonten-Vergleich, um das für Sie das beste Girokonto für Studenten zu finden. Im Vergleichsrechner erhälst Du einen kompletten Überblick zu allen Angeboten ausgewählten Banken in Deutschland. Mit unserem Girokontorechner kannst Du ein kostenloses Studentenkonto finden und so die besten Bankkonten vergleichen. Studentenkonten der ausgewählten Direktbanken sind in der Regel kostenlos. Den Eröffnungsantrag kannst Du bequem online stellen und sofort den Kontozugang zum Online-Banking von der Bank erhalten.

Wir stellen in unserem Girokontovergleich alle Banken vor, die ein Girokonto anbieten und von jeder/m Interessent/in direkt online auf der jeweiligen Bank-Seite abschließen kann. Dazu haben wir diese Übersicht erstellt, die jedoch nicht alle Anbieter abbildet. Für die Vermittlung eines Girokontos erhalten wir als Plattformbetreiber eine Tippgebervergütung, mit der wir Ihnen diesen Dienst auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen können. Wie wir uns finanzieren, erklären wir Ihnen hier.

Stundenkonto Vergleich

> kostenlos & unverbindlich

Studentenkonto Vergleich – Hier gibt es große Unterschiede bei den Extras

Für Studierende ist ein Girokonto ein unerlässliches Basic. Warum? Man bezieht über dieses Konto den Studentenkredit, das BaföG oder den Gehaltseingang vom Studentenjob. Man überweist über das Konto die Miete und Studiengebühren, bezahlt bargeldlos die Einkäufe und tätigt Bargeldabhebungen. Ein Girokonto ist aber auch wichtig, um es bei Online-Abos z. B. für Streamingdienste oder digitale Magazine zu hinterlegen.

Wenn eine Kreditkarte bei dem Studentenkonto dabei ist, ist das auch sehr nützlich. Denn um Flugtickets und Hotels für eine Reise zu buchen, wäre man sonst gezwungen, wieder auf Mama und Papa zurückzugreifen. Und welcher endlich selbstständige Student hat darauf schon Lust?

Dass ein Studentenkonto für Studenten wichtig ist, ist also keine Frage. Welches man aber wählt schon!

Denn Angebote für Studentenkontos gibt es wie Sand am mehr. Und zwar sehr unterschiedliche. Unterschiede gibt es bei den Kontoführungsgebühren, der Bargeldversorgung, dem Service und den Funktionen des Online-Banking und erst recht bei den Extras. Jede Bank lockt mit ganz verschiedenen Bonus- und Rabattprogramme oder sogar kostenlosen Tickets.  

Banken bemühen sich mit speziellen Angeboten um Studenten

Mit deinem Studium ebnest du dir den Weg zu einem gut bezahlten Job. Das erkennen zumindest die Banken als logische Folge. Und bemühen sich daher auch jetzt schon darum, dich, den später gut situierten Kunden, an Board zu holen und zu behalten.

Um dich davon zu überzeugen, dich für sie und nicht eine der anderen Tausenden Banken zu entscheiden, statten sie die Girokonten für Studenten mit attraktiven Angeboten aus.

Welche besonderen Konditionen gibt es für Studenten-Girokonten?

Ein Girokonto für Studenten kann eigentlich auch alles, was ein gewöhnliches Girokonto auch kann. Man kann damit Überweisungen und Kartenzahlungen tätigen, Daueraufträge und Lastschrifteinzüge einrichten und Bargeld abheben.

Fast alle Banken in Deutschland bieten inzwischen auch Online-Banking und Banking-Apps an, mit welchen alles bequem und flexibel, ohne einen Filialen-Besuch erledigt werden kann. Welche Funktionen diese aber beinhalten, ist von Bank zu Bank unterschiedlich.

Neben diesen regulären Leistungen profitierst du als Student bei vielen Banken von kostenloser Kontoführung, gebührenfreien Bankkarten und anderen Prämien und Vergünstigungen.

Exkurs: Online-Banking ist übrigens nicht zu verwechseln mit Online-Banken (Direktbanken), welche keine Filialen haben wie z. B. 1822direkt, Comdirect, N26 und Co. Da Direktbanken deswegen weniger Kosten haben, sind auch die Gebühren für dich niedriger. Geldabheben kannst du aber auch mit einem Girokonto bei einer Direktbank. Das geht dann entweder an bestimmten Supermarktkassen oder bei Geldautomaten von Partnerbanken. Bei der 1822direkt (Tochterunternehmen der Sparkasse Frankfurt) wären das also zum Beispiel alle Sparkassen-Automaten und bei Comdirect die Commerzbank.

Studentenkonto mit Prämien: Manche Anbieter laden die Karte für Studenten direkt mit einem Startguthaben auf – sofern du ein Neukunde bist. Bei manchen ist dieser Geldbetrag für dich angelegt und du bekommst die daraus erwirtschafteten Zinsen und den Betrag bei der Auflösung. Bei anderen kannst du direkt über das Geld verfügen und es abheben, wenn du möchtest. Durch Kunden werben Kunden kannst du sogar noch weitere Prämien absahnen, wenn du zum Beispiel die Bank anderen Kommilitonen empfiehlst und sie bei der Kontoeröffnung deinen Namen angeben.

Aber lass dich bitte nicht nur von dem Startguthaben blenden. Klar ist das erst einmal super, zu einem kostenlosen Konto auch noch ein Geldgeschenk oben drauf zu bekommen! Vernachlässige deswegen aber bitte keinesfalls andere wichtige Kriterien wie Kundenservice, Verfügbarkeit der Geldautomaten (bzw. bei Online-Banken anderweitige Möglichkeiten für Bargeldabhebungen), den Dispozins usw.

Vergünstigungen für das Studentenkonto: Je nachdem mit welchen Kooperationspartnern die jeweilige Bank zusammenarbeitet, können Studenten bei bestimmten Händlern günstiger einkaufen oder gar kostenlose Online-Kurse oder kulturelle Veranstaltungen besuchen. Es können auch kostenlose Club-Mitgliedschaften oder e-Versicherungen inkludiert sein. Die Bandbreite an möglichen Extras ist enorm.

Studentenkonto mit Kreditkarte: Wenn du oft verreist oder ein Auslandssemester planst, kann es für dich besonders interessant sein, eine Kreditkarte wie Visa oder Mastercard zu deinem Studentenkonto zu beantragen. Im Ausland kommt man mit einer Debitkarte (EC-Karte) nämlich meist nicht weit. Hauptsächlich außerhalb Europa. Die Geldautomaten, die diese Karten überhaupt annehmen, ziehen dir bei einer Barabhebung erst mal ein nettes Sümmchen an Gebühren (Fremdwährungsgebühr und  Bearbeitungsgebühr) ab.

Das Studentenkonto der DKB hat zum Beispiel eine kostenlose Visa Debitkarte dabei, für die keine Jahresgebühr fällig wird. Und bei der im Ausland Bargeldabhebungen an Automaten in Euro immer kostenlos sind. In Fremdwährungen sind die Abhebungen dann aber nur kostenlos, wenn du einen Aktivstatus hast, ansonsten fällt hier eine Fremdwährungsgebühr an.

Aber Achtung: eine Gebühr kann auch von dem Geldautomatenbetreiber anfallen. Checke also unbedingt nicht nur die genauen Konditionen deines Kreditkartenanbieters, sondern auch die des Geldautomaten an dem du dein Bargeld im Ausland abhebst, damit dich keine bösen Überraschungen erwarten.

Wenn du ein regelmäßiges Einkommen beziehst und eine gute Schufa hast, wird es kein Problem sein auch als Student eine Kreditkarte zu bekommen. Auch wenn deine Studentenjobs nur sporadisch Geldeingänge liefern, gibt es Banken, die eine Kreditkarte mit einem niedrigen Kreditlimit ermöglichen.

Wenn alle Stricke reißen, besteht aber immer noch eine weitere Option. Auf eine Prepaid-Kreditkarte kannst du Guthaben aufladen und damit die üblichen Kreditkarten-Funktionen nutzen, wie z. B. Buchungen von Flugtickets und Hotels. Es klingt zwar nach einer enormen Einschränkung, nur das Guthaben verbrauchen und abheben zu dürfen und keinen Spielraum eines Kreditrahmens zu haben. Allerdings gibst du so auch wirklich nur das aus, was du hast. Die Gefahr, dich zu verschulden, ist dann nicht so groß.

Beachte aber, dass für die meisten Kreditkarten eine Jahresgebühr fällig wird und diese von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ist. Behalte deine Ausgaben und vor allem die Kreditkartenzinsen im Blick und lass dich durch eine Kreditkarte nicht zu unnötigen Ausgaben verführen.

Studentenkonto mit Dispo: Viele Studenten leben finanziell von der Hand in den Mund. Von einem Geldeingang bis zum nächsten kann es schon mal sehr brenzlig werden. Ist das Konto nicht gedeckt, kann es zu extrem unangenehmen Situationen an der Supermarktkasse führen. (Da kann ich ein paar Lieder davon singen.) Oder die Lastschrifteinzüge können nicht abgebucht werden, was zusätzliche unnötige Kosten in Form von Mahngebühren und Rücklastschriftgebühren mit sich bringt. Ein kleiner Spielraum in Form eines kurzfristigen Darlehens zur Überbrückung bis zu dem nächsten Geldeingang kann sehr viel Stress ersparen.

Manche Banken gewähren auch Studenten einen Dispokredit. Wobei der Betrag, mit dem du ins Minus gehen darfst, sich sehr in Grenzen hält, aber dennoch hilfreich ist. Wenn du nicht ins Minus gehst, entstehen dir dafür keine zusätzlichen Kosten. Aber Achtung! Einige Banken berechnen hohe Sollzinsen (Dispozinsen), was für Studenten, die das Geld nicht schnell wieder zurückzahlen können, aus einem flexiblen Überbrückungskredit eine Kostenfalle werden lässt. Gehe also mit diesem hilfreichen Extra sehr weise um.

Mit dem Studentenkonto Vergleich zum besten Girokonto für Studenten

Bei der Auswahl eines Studentenkontos hat man die Qual der Wahl. Die meisten Banken haben spezielle Girokonten für Studenten im Repertoire. Manche sogar mehrere Verschiedene. Damit kannst du einerseits das Konto finden, das am besten zu deinen Bedürfnissen passt. Andererseits macht es aber auch schwierig, das für dich optimale Angebot im Heuhaufen zu finden.

Der Vergleichsrechner für Studentenkonten hilft dir dabei schnell und auf einen Blick die besten Angebote miteinander zu vergleichen.

Du musst also nicht mehr stundenlang die Webseiten der unzähligen Banken durchforsten, sondern lediglich ein paar Angaben in den Vergleichsrechner eingeben.

Je nachdem, welchen Mindestgeldeingang du monatlich verzeichnest, ob du einen Dispo in Anspruch nehmen möchtest, du neben der Girocard auch eine Kreditkarte brauchst etc. wird dir eine Auswahl an passenden Angeboten ausgegeben.

Dort siehst du dann die wichtigsten Infos auf einen Blick. Zum Beispiel wie hoch die Kontoführungsgebühren und der Sollzins ist, welche Extras für Studenten die Bank anbietet und die Kundenbewertungen. Es lohnt sich, einen genauen Blick auf die Kundenbewertungen zu werfen. Auch wenn die Erfahrungen sehr individuell sind, geben sie dennoch einen guten durchschnittlichen Eindruck darüber, wie es um die Servicequalität steht.

Hast du ein paar Favoriten ins Visier genommen, gelangst du mit einem Klick direkt zu dem jeweiligen Anbieter und kannst dich auf der Webseite oder über den Kundensupport genauer über das Angebot erkundigen.

Studentenkonto eröffnen – so geht’s!

Hast du die passende Bank für dich gefunden, geht alles Weitere ganz einfach.

Mit einem Wohnsitz in Deutschland muss du bei der Bank für die Kontoeröffnung nur deinen Personalausweis oder Reisepass und eine Immatrikulationsbescheinigung und ggf. den Studentenausweis einreichen.

Je nachdem, ob du dein Studentenkonto bei einer Filialbank oder einer Direktbank (Online-Bank) eröffnest, reichst du die Unterlagen entsprechend ein.

Bei einer Filialbank (wie Targobank, Sparda-Bank, Postbank und Co.) vereinbarst du einen Termin in einer Filiale in deiner Nähe und bringst deine Unterlagen mit. Vor Ort musst du dann nur noch das Schufa- und Antragsformular unterschreiben. Deine Girocard und ggf. Kreditkarte kommt dann innerhalb der nächsten Werktage (getrennt von deinen PIN-Nummern) per Post bei deiner Anschrift an.

Bei einer Direktbank (wie N26, 1822 direkt, DKB, ING-DiBa und Co.) funktioniert die Anmeldung bequem von Zuhause aus durch das sogenannte Video-Ident-Verfahren. Dabei führst du ein kurzes Videotelefonat mit einem Servicemitarbeiter der Bank und musst deinen Personalausweis / deinen Reisepass und dein Gesicht entsprechend den Anweisungen des Mitarbeiters in die Kamera deines Smartphones oder Laptops halten. Die Immatrikulationsbescheinigung wird meist gesondert hochgeladen oder per Mail an die Bank geschickt.

Solltest du technische Schwierigkeiten haben, dann kannst du auch bei einer Direktbank den Smartphone-losen Weg gehen. Dabei suchst du mit den zuvor ausgedruckten und ausgefüllten Kontoeröffnungs-Formularen eine Postfiliale auf. Der Post-Mitarbeiter scannt dort dein Ausweisdokument und bestätigt durch seine Unterschrift die Richtigkeit deiner Daten. Anschließend wird der Antrag an die Bank verschickt.

Studentenkonto nach dem Studium

Dass Banken ein Girokonto noch mit den Vorteilen eines Studentenkontos ausgestattet lassen, obwohl das Studium längst vorbei ist, ist eine große Ausnahme. Schließlich gehen den Banken mit einem Studentenkonto Gebühren durch die Lappen.

Deswegen muss man einigen Bank jährlich seine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung zukommen lassen, um zu bestätigen, dass man noch Student ist. Bei anderen bleibt einem der jährliche Nachweis erspart, jedoch verpflichtet man sich, die Bank sofort darüber in Kenntnis zu setzen, wenn man kein Student mehr ist. Hat man das versäumt, dann können Gebühren oder eine Kontoschließung folgen.

Nach dem Studium wird bei den meisten Banken also das Studentenkonto in ein reguläres Girokonto umgewandelt. Damit entfallen die Studenten-Extras und je nach Bank bleibt die Kontoführung dann entweder trotzdem noch kostenlos oder es wird eine Jahresgebühr fällig.

Es lohnt sich deswegen, zum Ende des Studiums genau zu durchleuchten, welche Konditionen auf dich zukommen werden und ob es klug ist, bei dieser Bank zu bleiben, oder ggf. klüger, sie zu wechseln.

Girokonto für Studenten aus dem Ausland

Bist du aus dem Ausland angereist, um in Deutschland zu studieren? Wenn du in Deutschland einen Wohnsitz nachweisen kannst, dann kannst du hier auch ein Girokonto eröffnen. Dafür musst du also keine deutsche Staatsbürgerschaft haben. Neben den Ausweisdokumenten und der Immatrikulationsbescheinigung musst du dann nur eine Meldebescheinigung und ggf. auch eine Aufenthaltsgenehmigung einreichen, die du bei der zuständigen Ausländerbehörde bekommst.

Eröffnest du dein Konto bei einer Direktbank, musst du dich für die Kontoeröffnung nicht einmal im Inland aufhalten, da du alles ohnehin online abwickeln musst.

Wir empfehlen, dich im Vorfeld bei der jeweiligen Bank über sonstige Voraussetzungen und Konditionen zu erkundigen. Sind zum Beispiel Zahlungseingänge aus und / oder Überweisungen in dein Heimatland mit Gebühren verbunden? Und welche Gebühren fallen bei der Fremdwährung an? Wie viel kostet dich das Geldabheben in deinem Heimatland? Und so weiter.

Wenn du aber nicht in Deutschland gemeldet bist, weil du zum Beispiel an einer Fern-Uni studierst, kann es schwierig werden, ein Studentenkonto in Deutschland zu eröffnen. In dem Fall kannst du aber immer noch auf ein Guthabenkonto ausweichen.

Häufige Fragen zum Thema „Girokonto für Studenten“

Was ist ein Girokonto für Studenten?

Ein Girokonto für Studenten ist ein speziell für Studierende entwickeltes Bankkonto, das häufig Vergünstigungen wie niedrigere Gebühren, kostenfreie Kontoführung und zusätzliche Leistungen wie Kreditkarten oder Rabatte bei Partnern bietet.

Warum sollte ich als Student ein Girokonto eröffnen?

Ein Girokonto für Studenten bietet zahlreiche Vorteile, wie z.B. kostenlose Kontoführung, günstigere Konditionen und zusätzliche Leistungen, die speziell auf die Bedürfnisse von Studierenden zugeschnitten sind.

Wie finde ich das beste Girokonto für meine Bedürfnisse als Student?

Vergleiche verschiedene Banken und deren Angebote für Studenten-Girokonten. Achte auf Kriterien wie Kontoführungsgebühren, Dispozinsen, Geldautomaten-Netzwerk, Online-Banking-Funktionen und zusätzliche Leistungen.

Welche Unterlagen benötige ich, um ein Girokonto für Studenten zu eröffnen?

Für die Eröffnung eines Studenten-Girokontos benötigst du in der Regel einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung sowie ggf. weitere persönliche Unterlagen (z.B. Meldebestätigung).

Kann ich mein bestehendes Girokonto in ein Studentenkonto umwandeln?

In vielen Fällen ist es möglich, ein bestehendes Girokonto in ein Studentenkonto umzuwandeln. Wende dich dazu an deine Bank und frage nach den notwendigen Schritten und Unterlagen, die für die Umwandlung erforderlich sind.

Was passiert mit meinem Girokonto für Studenten, wenn ich mein Studium abschließe?

Nach Abschluss des Studiums wird das Girokonto für Studenten häufig in ein reguläres Girokonto umgewandelt. Die Konditionen können sich dabei ändern, z.B. können Kontoführungsgebühren anfallen. Informiere dich rechtzeitig bei deiner Bank über die anstehenden Änderungen.

Gibt es spezielle Girokonten für ausländische Studierende in Deutschland?

Ja, einige Banken bieten spezielle Girokonten für ausländische Studierende an. Diese Konten können besondere Leistungen wie internationale Überweisungen oder mehrsprachigen Kundenservice bieten. Vergleiche die Angebote, um das passende Konto für deine Bedürfnisse zu finden.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Bitte konkretisiere:

Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.

Dieser Ratgeber wurde verfasst von Maria Volz

Maria Volz ist freie Autorin und Storytellerin mit Studium in Angewandter Psychologie. Ihre langjährige Erfahrung mit Finanzthemen fließt bei CAPITALO in wertvolle Ratschläge und fundierte Informationen ein. Sie führt uns leicht verständlich und heiter durch den oft undurchsichtigen Dschungel der Geldanlagen, Banken und Versicherungen.

Weitersagen: Array