Günstige Wohnkredite im Vergleich

Geschrieben von Friedrich Krautzberger
Stand: Mai 2022
Darum CAPITALO Warum Sie CAPITALO vertrauen können
Mehr erfahren

Wir stellen in unseren Übersichten und Vergleichen alle Banken und Versicherungen dar, die damit einverstanden sind, ihre Konditionen zu veröffentlichen und damit vergleichbar zu machen. Dabei werden keine Unternehmen bevorzugt bzw. bessergestellt. Wir erhalten als Plattformbetreiber eine Tippgebervergütung. Wie wir uns finanzieren, erklären wir Ihnen hier.

Was Sie zuerst wissen sollten

Wohnkredit Rechner

> kostenlos & unverbindlich
SVG
Vergleichen

Aktuelle Konditionen verschiedener Banken vergleichen und das passende Angebot schnell und bequem finden.

SVG
Eröffnen

Unsere Angebote für Sie sind sehr oft besser als bei Ihrer Hausbank selbst.

SVG
Sparen

Der Abschluss erfolgt direkt online, meist kostenlos und uverbindlich.

Inhalt dieser Seite

    Wohnungskredit – zinsgünstig und individuell

    Historisch niedrige Zinsen machen Finanzierungen rund um Immobilie, Haus und Wohnen attraktiv. Ein Wohnkredit mit wenig Eigenkapital scheint da für viele Verbraucher die ideale Lösung. Gerade bei den Zinsen und den zahlreichen Sonderbedingungen von Wohnkrediten gibt es durchaus Unterschiede – wer richtig vergleicht, findet aber schnell sein Kreditschnäppchen.

    Bevor Sie sich also für einen neuen Wohnungskredit entscheiden, sollten Sie genau im Rechner mögliche Konditionen checken und die monatliche Belastung passend zum Budget wählen. Mit individueller Laufzeit und niedrigem Effektivzins ist das kein Problem: Das spart Ihnen viel Geld, auch dann, falls Sie gerade wenig Eigenkapital zur Verfügung haben.

    So einfach funktioniert ein Wohnkredit

    Beim Wohnkredit handelt es sich im Grunde um einen zweckgebunden Ratenkredit, der ausschließlich für bestimmte wohnwirtschaftliche Vorhaben rund um die eigene Immobilie vorgesehen ist. Laufzeit, Kreditsumme sind in der Regel flexibel und lassen sich den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers anpassen:

    Für vieles verwendbar: Beispielsweise kann dies ein Erweiterungs- oder Dachausbau, eine Küchen- oder Badsanierung, oder der Kauf neuer Möbel. Aber auch für die energetische Sanierung von Haus und Wohnung, oder Finanzierung von Genossenschaftsanteilen ist ein Wohnungsdarlehen eine gute Wahl.

    Konditionen fix vereinbart: Im Kreditvertrag einer Wohnfinanzierung sind unter anderem Zinssatz, Laufzeit, Tilgung sowie Nebenkosten festgelegt. Ebenso fix vereinbart wird die monatliche Ratenhöhe. Diese enthält sowohl den Anteil zur Tilgung des Kredits als auch die Kreditzinsen. Ein weiterer Vorteil: Das benötigte Geld steht Ihnen sofort zur Verfügung, die Rückzahlung wird auf Monate bzw. Jahre aufgeteilt und ist so leichter zu schultern.

    Im Gegensatz zum klassischen Hypothekendarlehen bei diesem Kredit keine Hypothek oder gesonderte Besicherung nötig. Es handelt sich beim Wohndarlehen um einen speziellen Ratenkredit ohne Eintrag im Grundbuch.

    Wohnkredit als Alternative zum klassischen Ratenkredit

    Spezielle Wohnkredite gibt es meist für Kreditsummen von 5.000 € bis 75.000 €. Auch sind verschiedenste Laufzeiten ab wenigen Monaten bis zu einigen Jahren üblich. Hierdurch verändert sich die Höhe der Rate für einen solchen Immobilienkredit. In Deutschland werden Wohnfinanzierungen in der Regel von fünf bis zehn Jahren vereinbart.

    Wohndarlehen und Immobilienkredit bieten damit eine interessante Alternative zu einem klassischen Raten- oder Konsumkredit. Gerade für Immobilienbesitzer ist dies eine unkomplizierte Finanzierungsform zu besten Konditionen, um sich beispielsweise Modernisierungen oder kleinere Wohnträume bei guter Bonität auch mit wenig Eigenkapital sofort erfüllen zu können.

    Ihren Wohnungskredit können Sie schon jetzt beantragen, auch wenn Sie Ihr Bau- oder Renovierungsvorhaben erst in einigen Monaten in Angriff nehmen. Viele Banken halten den Kredit sogar zu den aktuell günstigen Zinssätzen vor, ohne dafür Zusatzkosten zu berechnen.

    Wohnkredite ohne Zweckbindung

    Nicht alle Banken in Deutschland verlangen einen Nachweis über die Verwendung des Kredits – manche vergeben beispielsweise Wohnkredite ohne Zweckbindung mit günstigeren Zinsen an alle Kreditnehmer, die eine Immobilie besitzen. Es ist also sinnvoll für Sie, vor der Kreditaufnahme bei möglichst vielen Banken einen Konditionen-Check durchzuführen – auch wenn diese keinen extra gekennzeichneten Wohnkredit im Programm haben.

    Unterschied zwischen Immobilien- und Wohnungskredit

    Wer noch keine Immobilie besitzt und den Kauf von Wohneigentum finanzieren will, entscheidet sich in der Regel für eine Baufinanzierung in Form einer Immobilienfinanzierung. Bei einem solchen Darlehen erhalten Sie auch höhere Darlehensbeträge mit Laufzeiten oft bis zu 30 Jahren. Als Sicherheit muss allerdings eine Grundschuld für die Immobilie oder ein Grundstück an die Bank übertragen werden

    Am besten vergleichen: Der Vergleich zwischen einem Wohnkredit und einer Baufinanzierung kann dabei durchaus sinnvoll für Sie sein, um das optimale Angebot für Ihre persönlichen Bedürfnisse zu finden. Dank Besicherung durch die Grundschuld kann die Bank für einen Hauskredit oft noch günstigere Kreditzinsen anbieten. Allerdings bieten viele Banken für Kleinkredite von wenigen Tausend Euro oft keine Baufinanzierung an. Hier zeigt sich der Vorteil eines speziellen Wohnkredits. Dieser verursacht dank fehlender Besicherung zudem keinerlei Zusatzkosten für Notar und Grundbucheintrag.

    Was müssen Sie bei einem Wohnkredit beachten?

    Neben den Kreditkonditionen empfiehlt es sich natürlich, vorab einen Blick auf die eigenen Finanzen zu werfen:

    Haushaltsbuch führen: Das sollte möglichst schon einige Zeit vor dem Kreditantrag geschehen – beispielsweise mit dem Führen eines Haushaltsbuches. So bekommen Sie auch über einen längeren Zeitraum ein Gefühl, wie viel Geld Ihnen Monat für Monat für eine Wohnfinanzierung wirklich zur Verfügung steht.

    Kreditkosten vergleichen: Auch können die Kostenunterschiede für einen solchen Kredit beachtlich sein. Entscheidend für Ihren Kredit-Vergleich ist stets der effektive Jahreszins – dieser enthält die wahren Gesamtkosten des Darlehens. Ein wichtiger Punkt dabei ist natürlich Ihre Bonität. Bei guter Bonität sind die Zinsen und Kosten für Ihren Wohnkredit in der Regel deutlich geringer. Allerdings sollten Sie die einzelnen Angebote zum passenden Kredit für Wohnzwecke vorab genau prüfen: Bereits bei einem Kredit über 50.000 Euro können Sie mit einer Zinsersparnis von 0,5 Prozent über die Jahre locker ein paar Hundert oder Tausend Euro einsparen.

    Unser Wohnkredit Rechner hilft Ihnen bei der Kreditsuche: schnell, unabhängig und völlig kostenlos. Hier können Sie nötige Kreditsumme, passende Laufzeit und eventuell anfallende Gebühren genau vergleichen. Erst Vergleich starten, dann die Finanzierung entscheiden – damit kommen Sie günstiger ans Ziel.

    Ihre Voraussetzungen für den Wohnkredit

    Um einen Wohnkredit zu erhalten, gelten die üblichen Voraussetzungen für Ratenkredite. Diese können von Bank zu Bank zwar etwas abweichen, in der Regel genügen aber wenige Bedingungen:

    • Die Volljährigkeit des Antragstellers
    • Ein Wohnsitz in Deutschland
    • Regelmäßiges und ausreichendes Einkommen
    • Sowie eine positive Schufa-Auskunft.

    Darüber hinaus müssen Sie als Kreditkunde belegen, dass Sie über Wohneigentum verfügen. Dies ist beispielsweise entweder mit einem aktuellen Grundbuchauszug oder den Gebührenabgaben-Bescheiden für Haus und Wohnung möglich. Je nach Bank müssen Sie zudem oft den genauen Verwendungszweck für das Darlehen nachweisen.

    Wohnkredite – finanzielle Unterstützung durch Förderprogramme

    Renovierungen und Sanierungen am Eigenheim gehen meist sehr ins Geld. Mit einem günstigen Wohnkredit können Haus- oder Wohnungsbesitzer diese Maßnahmen sicher und günstig finanzieren. Der Kredit eignet sich dabei für Reparaturen, Instandsetzungen sowie Modernisierungen aller Art: Beispielsweise kann er für die Erneuerung der Fenster, den Ausbau des Kellers oder für die Modernisierung des Badezimmers genutzt werden. Für die Finanzierung einer neuen Einrichtung oder der Gestaltung des Gartens eignet sich ein Wohnkredit ebenfalls.

    Zusätzlich gibt es in Deutschland zahlreiche Förderprogramme, die sich auch mit einem Wohnkredit individuell kombinieren lassen – vier Beispiele der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW):

    Förderung von erneuerbarer Energie

    Mit dem gleichen Förderprogramm, das Sie für das Effizienzhaus nutzen können – Förderprogramm Energieeffizient Bauen – können auch einzelne Projekte finanziert werden. Hierzu zählen beispielsweise Heizungsanlagen, Wärmepumpen, oder die Installation einer Solaranlage auf dem Dach. Wichtig: Es muss stets ein Mindeststandart eingehalten werden – für besonders umweltfreundliche Immobilien gibt’s sogar einen Bonus der KfW.

    Energetisch sanieren

    Wenn Sie bereits ein Haus oder eine Wohnung besitzen, können Sie sich mithilfe der KfW die energetische Sanierung von Haus und Wohnung fördern lassen. Nötig sind hierzu besonders umweltschonende und energiebewusste Maßnahmen: Je energiebewusster Ihre Immobilie nach der Renovierung ist, desto höher fällt der Zuschuss von der KfW aus. Alternativ können Sie auch bis zu 75.000 Euro Kredit zu besonders günstigen Konditionen beantragen.

    Kaufen mit KfW Förderung

    Ähnlich wie beim Bauen gibt es auch beim Kauf einer Immobilie Zuschüsse. Wichtig hierbei: Ihre erworbene Immobilie muss einen gewissen Energiestandard erfüllen – entweder als Neubau, als frisch sanierter Altbau oder durch altersgerechten bzw. barrierefreien Umbau. Bis zu 50.000 Euro können Sie so als günstigen Kredit bei der KfW beantragen.

    Modernisieren mit KfW Förderung

    Mit dem Programm Altersgerecht Umbauen unterstützt die KfW speziell Bedürfnisse älterer Menschen. Die eigenen vier Wände anstatt Altersheim – um diesen Luxus zu bewahren, muss die Modernisierung entsprechend den Lebensumständen älterer Menschen dienen: Beispielsweise durch einen barrierefreien Zugang zum Haus, vergrößerte Türen oder Modernisierung von Treppen und Sanitäranlagen. Der Antrag selbst erfolgt über die Hausbank.

    Wohnkredit Rechner

    Der Wohnkredit-Rechner von CAPITALO bietet Ihnen alle Möglichkeiten des unabhängigen Vergleichs Ihres individuell zugeschnittenen Wohnkredits: Flexible Summen und Laufzeiten, mit und ohne Verwendungszweck, rasche Zusage, Beantragung und Auszahlung der Kreditsumme. Diese Online-Services sind für Sie stets kostenlos und unverbindlich.

    Besser online und digital: Dank Online-Antrag und digitaler Bearbeitung erfahren Sie bei Direktbanken innerhalb weniger Minuten zudem, ob und zu welchen Konditionen Ihnen das jeweilige Kreditinstitut einen Kredit anbieten kann. In der Regel geschieht dies mit einer unverbindlichen vorläufigen Zusage der Kreditrate.

    Schufa neutral: Reine Konditionsanfragen beim Darlehensvergleich per Onlinerechner sind zudem stets Schufa neutral, haben also keine Auswirkungen auf Ihren späteren Kreditscore und Ihre zukünftige Kreditwürdigkeit (Bonität).

    Häufige Fragen zum Wohnkredit

    Eine Auswahl der häufigsten Fragen zum Wohnkredit finden Sie hier.

    Wie viel Wohnkredit kann ich mir leisten?

    Zunächst sollten Sie prüfen, ob Sie sich ein Darlehen auch leisten können. Entscheidend ist dabei die Kreditsumme, die Zinsen und natürlich auch die Laufzeit. Wichtig bei den Zinsen: Handelt es sich um einen fixen Zinssatz, oder wird der Kredit mit einem variablen Zinssatz vergeben.
    Tipp: Hierbei sollten Sie beachten, dass die derzeit niedrigen variablen Top-Zinsen jederzeit angehoben werden können, falls die Kondition allgemeiner Marktzinsen steigen sollten.

    Auf welche Nebenkosten muss ich achten?

    Wichtig sind natürlich auch etwaige Nebenkosten des Kredits. Wie hoch fallen Kontoführungskosten oder Bearbeitungsgebühren aus? Werden zusätzlich Prämien für eine Versicherungen fällig, die von den Banken mitunter verlangt werden? Hier sollten Sie genau vergleichen und sich ggf. zusätzlich bei der jeweiligen Bank beraten lassen. Bei modernen Direktbanken ist dies heute in vielen Fällen bequem per Video-Chat möglich – hier entfallen meist auch zusätzliche Gebühren
    Tipp: In unserem Wohnkreditrechner können Sie die einzelnen Kosten samt Kreditrate genau vergleichen, Angebote einholen und direkt mit der jeweiligen Bank Kontakt aufnehmen.

    Wie wähle ich die richtige Laufzeit?

    Die Wahl der Laufzeit entscheidet nicht nur über die Höhe der monatlichen Rate, sie kann ein entscheidender Kostenfaktor sein. Erstens müssen Sie über die vereinbarte Zeit die monatlichen Kreditbelastungen tatsächlich aufbringen können – ein Ausfall kann hier enorme Gebühren und Kosten für Sie bedeuten. Zweitens variieren je nach Kreditzeit natürlich auch die Zinsen – und somit die Kosten. Je länger die Laufzeit, desto höher in aller Regel der Zinssatz und damit die Gesamtkosten des Kredits. Mit fünf, zehn oder 15 Jahren können Sie eine gute Balance aus monatlichem Aufwand und tatsächlicher Gesamtbelastung finden – abgestimmt auf Ihre finanziellen Möglichkeiten.
    Tipp: In unserem Rechner können Sie neben Kredithöhe auch verschiedene Laufzeiten wählen. So sehen Sie sehen sofort, welche Zins- und Tilgungskosten pro Monat auf Sie zukommen.

    Was bewirken Sondertilgung und vorzeitige Rückzahlung?

    Achten Sie unbedingt auf tilgungsfreie Zeiträume, und die Möglichkeiten zur Sondertilgung durch Ihre neue Bank. Optimalerweise sollte sie Ihnen auch die Chance bieten, das Wohndarlehen jederzeit komplett zurückzahlen zu können – möglichst ohne Gebühren und Zusatzkosten.
    Bei modernen Wohnungsdarlehen von Direktbanken können Sie mindestens einmal pro Jahr eine fixe Summe als Sondertilgung zusätzlich zu Ihrer Monatsrate an die Bank zurückzahlen. Oft sind sogar mehrmals pro Jahr Sondertilgungen kostenfrei möglich. Achten Sie daher auf mögliche Mindestsummen pro Sondertilgung und die Anzahl der möglichen Tilgungen während der Kreditlaufzeit.
    Noch besser ist natürlich die Möglichkeit einer vorzeitigen Volltilgung. Onlinebanken ermöglichen die komplette, vorzeitige Tilgung des Wohndarlehens heute durchaus – oftmals sogar ohne Verzugszinsen oder zusätzliche Kosten.
    Ihr Vorteil durch Sondertilgungen: Mit jeder Sondertilgung verringern Sie Ihre Kreditlast und verringern dadurch auch der Zinsanteil, den Sie weiterhin monatlich mit Ihrer Rate aufbringen müssen. Zudem reduziert jede Sondertilgung natürlich auch Ihre Kreditlaufzeit. Schneller abzahlen, Zinsen verringern und Geld sparen – ein lohnendes Ziel.

    Wie lange dauert die Auszahlung eines Kredits?

    Grundsätzlich können von der Anfrage bis zur endgültigen Auszahlung je nach Anbieter einige Tage bis Wochen vergehen. Vor allem bei Filialbanken und bei Kreditvermittlern dauern diese Prozesse mitunter etwas länger. Anders bei modernen Direktbanken mit Online-Krediten aus dem Internet. Wird eine Kreditanfrage online an die Bank gesendet, erfahren Sie meist innerhalb weniger Minuten, ob die gewünschte Summe vorläufig bewilligt wurde – und Sie erhalten gleichzeitig die Unterlagen per Mail.
    Im Anschluss wird das unterschriebene Kreditangebot samt aller erforderlicher Unterlagen, online, per E-Mail oder Briefpost an die Bank zurückgesendet. Hierbei muss auch das Identifikationsverfahren durchlaufen werden, das klassisch per Postident am Postamt, oder neuerdings auch per Video-Ident-Verfahren von Zuhause aus möglich ist. Viele Direktbanken bieten mittlerweile automatisierte, reine Online-Antragsverfahren an. Dies verkürzt den Antrag samt anschließender Schufa Abfrage durch die Bank erheblich. Moderne Privatkredite sind so heute bereits innerhalb von 1 bis 3 Werktagen beim Konsumenten am Konto.

    Ist dieser Beitrag hilfreich?
    Bitte konkretisiere:

    Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.

    Dieser Ratgeber wurde verfasst von Friedrich Krautzberger

    Seit über 15 Jahren arbeite ich als Texter und bin sehr erfahren in Finanzthemen, vor allem was Geldanlagen und Versicherungen betrifft. In meiner langjährigen Laufbahn habe ich diverse Banken und Versicherer redaktionell betreut.

    Weitersagen: