Beste Kfz-Versicherung im Vergleich 2023

Geschrieben von Friedrich Krautzberger
Stand: Dezember 2022
Darum CAPITALO Warum Sie CAPITALO vertrauen können
Mehr erfahren
Wir stellen in unseren Übersichten und Vergleichen alle Versicherungen dar, die damit einverstanden sind, ihre Konditionen zu veröffentlichen und damit vergleichbar zu machen. Dabei werden keine Unternehmen bevorzugt bzw. bessergestellt. Wir erhalten als Plattformbetreiber eine Tippgebervergütung. Wie wir uns finanzieren, erklären wir Ihnen hier.
Alle Versicherungen an einem Ort

Mit der simplr App haben Sie Ihre Versicherungsverträge immer und überall auf deinem Apple oder Android Smartphone dabei.

Weitere Informationen
TIPP
simplr App - Sparen bei Versicherungen
Inhalt dieser Seite
    Sparen bei Versicherungen
    Wir senken Ihre Versicherungsbeiträge bis zu 35%!

    Dieser Service ist für Sie vollkommen unverbindlich und kostenlos.

    Mehr erfahren

    kostenlos & ausgezeichnet

    Warum man eine Kfz-Versicherung wechseln sollte

    Für viele Autofahrer wird die Kfz-Versicherung 2023 teurer. Die Kfz-Versicherer müssen die Jahresprämien im Schnitt um mindestens zehn Prozent erhöhen, um im nächsten Jahr keine Verluste zu machen. Gerade jetzt kann sich daher ein Kfz-Versichererwechsel lohnen. Der Kfz-Vergleich zeigt, wann das der Fall ist und was Sie beachten sollten. Beim jährlichen Kfz-Versicherungsvergleich von CAPITALO können Sie bis zu 850 Euro im Jahr sparen.

    Gut zu wissen CAPITALO bietet über 250 verschiedene Kfz-Versicherungstarife an, alle davon sind direkt online abschließbar. Gerne prüfen wir, welche davon am besten zu Ihnen passen. Und wenn Sie sich zuerst einen Überblick verschaffen möchten, finden Sie hier die wichtigsten Informationen zur Autoversicherung angeführt.

    Kfz-Versicherung Vergleich

    > kostenlos & unverbindlich

    Autoversicherung: Die unterschiedlichen Arten

    Kfz-Haftpflichtversicherung

    Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung. Nur wenn Du eine solche Versicherung vorweisen kannst, darfst du dein Kfz im öffentlichen Raum bewegen und abstellen. Versicherungsgesellschaften haben deshalb der Kfz-Haftpflicht eine Annahmepflicht. Dass heißt, sie müssen Dich auf Deinen Wunsch hin in der Versicherung aufnehmen, außer in begründeten Ausnahmefällen.

    Kfz-Teilkaskoversicherung

    Die Teilkasko kommt als Autoversicherung für Schäden an Deinem Fahrzeug auf, die durch Fremdverschulden entstanden sind. Dazu zählen Wild-, Glas, Elementar- und Brandschäden. Allerdings sind selbstverschuldete Unfälle sowie einige andere Mängel davon ausgeschlossen. Der Preis ist insgesamt geringer angesetzt als bei einer Vollkasko. Schadenfreiheitsrabatte gibt es jedoch nicht. Zudem kannst Du einige Leistungen dazu buchen, die nicht im Grundschutz enthalten sind.

    Kfz-Vollkaskoversicherung

    Zusätzlich zu Deiner Haftpflichtversicherung kannst Du eine Vollkaskoversicherung abschließen. Diese ist nicht gesetzlich verpflichtend und dient zur weiteren Absicherung. Im Schadensfall kommt die Vollkasko für alle verursachten Schäden am Fahrzeug auf – auch wenn die versicherte Person sie selbst verschuldet hat. Grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz sind wie in jeder Kfz-Versicherung aber ausgeschlossen. Unfallfreie Versicherte profitieren von sogenannten Schadenfreiheitsrabatten, indem sie in ihrer Schadenfreiheitsklasse aufsteigen.

    Die Kfz-Versicherung einfach erklärt

    In unserem Video erfährst Du was die Kfz-Versicherung leistet und welche Besonderheiten Du als Kfz-Fahrer berücksichtigen solltest.

    Quelle: blau direkt

    Optionale Erweiterungen zur Kfz-Versicherung

    Autoversicherungen lassen sich um einige Zusatzoptionen erweitern. Du kannst selbst wählen, welche weiteren Leistungen in deiner Kfz-Versicherung enthalten sein sollten. Je nachdem, ob es sich bei der Autoversicherung um eine Haftpflicht oder eine Voll- bzw. Teilkaskoversicherung handelt, kommen verschiedene Möglichkeiten infrage.

    Zusatzoptionen für die Kfz-Haftpflicht

    • Erhöhte Deckungssumme: beschreibt den Betrag, den eine Autoversicherung im Schadensfall abdeckt. Sie sollte mindestens 100 Millionen Euro betragen und kann bei einigen Kfz-Versicherungen aufgestockt werden.
    • Mallorca-Police: ermöglicht Dir im europäischen Ausland denselben Kfz-Versicherungsschutz wie in Deutschland.
    • Schutzbrief: gilt als Ergänzung zur Autoversicherung und bietet einen Rundum-Service im Schadensfall in Deutschland und im europäischen Ausland. Das beinhaltet beispielsweise eine Deckung der Kosten für Pannenhilfe, Hotelübernachtungen, Mietwagen oder Rücktransporte.

    Zusatzoptionen für Voll- und Teilkaskoversicherung

    • Wildschäden: sind bei Teilkaskoversicherungen unterschiedlich definiert und gedeckt. Ist beispielsweise nur Haarwild (Säugetiere, die dem Jagdrecht unterliegen) abgedeckt, kannst Du durch eine zusätzliche Erweiterung auch andere Tierunfälle miteinschließen.
    • Neuwertentschädigung: ist in Standardtarifen teilweise nicht oder nur mit kurzen Fristen enthalten. Vereinbarst Du eine Zusatzklausel, hast Du bei einem Totalschaden länger Anspruch auf den Neuwert Deines Wagens statt nur des Wiederbeschaffungswerts.
    • Grobe Fahrlässigkeit: kann bei Vollkaskoversicherungen ein Grund sein, den Schaden nicht ersetzt zu bekommen. Nur wenn diese Option eingeschlossen ist, zahlt die Versicherung auch bei einem grob fahrlässigen Unfall die volle Leistung.

    Kfz-Zusatzversicherungen

    • Fahrerschutzversicherung: unterstützt Dich unabhängig vom Unfallverursacher. Sie übernimmt zum Beispiel die Kosten für Schmerzensgeld, Unterhalt für Hinterbliebene, Haushaltshilfen oder behindertengerechte Umbauten.
    • Rabattschutz: ist für alle Kfz-Versicherungen möglich, die in Schadenfreiheitsklassen einstufen. Damit kannst Du einen Schaden pro Jahr regulieren, ohne dass Dein Kfz-Versicherungsbeitrag im Folgejahr steigt. Diese Sonderleistung kannst Du zusätzlich buchen, wenn Du eine bestimmte SF-Klasse erreicht hast – sie gilt allerdings meist nicht bei einem Kfz-Versicherungswechsel.
    • Insassenschutzversicherung: versichert nicht nur Dich als fahrende Person, sondern auch alle Mitfahrenden.

    Kfz-Versicherung vergleichen: Das beeinflusst die Kosten

    Die Kosten einer Autoversicherung hängen von verschiedenen Faktoren ab. Nicht nur die Art der Kfz-Versicherung spielt für den Vergleich von Kfz-Versicherungen eine Rolle, sondern auch weitere Kriterien. Diese bewertet jede Autoversicherung unterschiedlich. Im Folgenden erfährst Du, welche Faktoren die Prämie Deiner Kfz-Versicherung am meisten beeinflussen:

    Schadenfreiheitsklasse

    Die Schadenfreiheitsklasse sowie der -rabatt wirken sich auf die Kosten Deiner Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung aus. Auf die Teilkaskoversicherung haben sie wiederum keinen Einfluss, da der SF-Rabatt unfall- und schadenfreies Fahren belohnt – je höher die SF-Klasse und der daraus resultierende SF-Rabatt, desto niedriger sind die Kosten für Deine Kfz-Versicherung.

    Die Teilkaskoversicherung deckt Schäden ab, die nicht durch positives Fahrverhalten beeinflusst werden können, wie zum Beispiel Sturmschäden oder Einbruch. Daher hast Du bei der Teilkasko keine Schadenfreiheitsklassen.

    Typklasse

    Die Typklasse sagt aus, wie wahrscheinlich ein bestimmter Fahrzeugtyp von einem Schadensfall betroffen sein wird. Dies beruht auf einer Schadensstatistik, die der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) jährlich neu erhebt. Je seltener Unfälle und Schäden bei einem bestimmten Fahrzeugtyp gemeldet wurden, desto niedriger fällt die Prämie der Autoversicherung aus.

    Für Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko gibt es jeweils verschiedene Typklassen.

    Regionalklasse

    Der GDV veröffentlicht jährlich die Einstufung der Regionalklassen. Diese zeigen an, wie die Schadensbilanz der Fahrzeuge in einem bestimmten Bezirk ausfällt. Kommen Schäden und Unfälle in Deinem Bezirk häufig vor, erhöht dies den Beitrag deiner Kfz-Versicherung.

    Auch die Regionalklasse unterscheidet sich bei den verschiedenen Kfz-Versicherungsarten.

    Anzahl und Alter der Fahrenden

    Die Anzahl der mitversicherten Fahrer bzw. Fahrerinnen sowie deren Fahrerfahrung und Alter beeinflussen die Kosten Deiner Kfz-Versicherung. Je länger Du einen Führerschein hast, desto geringer fällt Dein Versicherungsbeitrag aus. Außerdem wirkt es sich positiv auf Deine Versicherungsprämie aus, wenn die anderen Fahrer bzw. Fahrerinnen namentlich im Vertrag genannt werden.

    Manche Versicherungen achten auf den beruflichen Status. Prüfe, ob Deine Berufsgruppe möglicherweise Sonderkonditionen erhält.

    Nutzungsweise des zu versichernden Kfz

    Je nachdem, ob Du Dein Kfz privat oder gewerblich nutzen wirst, hat das Auswirkungen auf die Kosten. Für eine gewerbliche Nutzung fallen meist Sondergebühren an. Außerdem spielt es eine Rolle, wie oft und lange Du Dein Fahrzeug fährst. Je nach geschätzter Kilometerleistung kann der Beitrag zu Deiner Kfz-Versicherung steigen oder sinken.

    Zahlungsweise der Kfz-Versicherung

    Rabatte erhältst Du beispielsweise, wenn Du Deine Versicherungsprämie jährlich zahlst. Auch eine halb- oder vierteljährliche Zahlung verringert die Kosten Deiner Autoversicherung im Vergleich zu einer monatlichen Leistung.

    Schutz des Fahrzeugs

    Hast Du einen abschließbaren Garagenstellplatz, auf dem Du Dein Kfz nachts abstellen kannst, führt dies zu einer Beitragssenkung Deiner Kaskoversicherung. Denn Dein Fahrzeug ist somit vor Schäden durch Diebstahl, Vandalismus oder höhere Gewalt (Sturm, Hagel etc.) geschützt.

    Werkstattbindung

    Werkstattbindung bedeutet, dass Du im Schadensfall eine der im Vertrag vereinbarten Werkstätte besuchst. Wählst Du die Werkstattbindung, sinkt die Prämie deiner Autoversicherung.

    Häufige Fragen und Antworten zur Kfz-Versicherung

    Welches ist die beste Kfz Versicherung?

    Das unabhängige Ratingunternehmen Franke und Bornberg ermittelte, dass 2020 Versicher wie Allianz, Basler, Bavaria Direkt, Ergo und WWK besonders gute Produktqualität aufweisen. Zu den fairsten Kfz-Versicherern 2020 gehören u. a. Aachen Münchener, ADAC, Allianz, LVM Versicherungen, Provinzial Rheinland, Signal Iduna, VGH Versicherungen, Württembergische und Itzehoer.

    Was versichert die KFZ-Haftpflichtversicherung?

    Sie versichert Schäden, die der Versicherungsnehmer mit seinem Fahrzeug anderen zufügt. Dabei werden Schäden an Personen, Sachen und sogenannte Vermögensschäden abgedeckt. Vermögensschäden sind Schäden, die weder Personenschaden noch Sachschäden sind, noch sich aus solchen Schäden herleiten (z.B. Verdienstausfall infolge der unfallbedingten Berufsunfähigkeit eines Menschen). Vermögensschäden sind entgangene finanzielle Vorteile oder finanzielle Nachteile. Dazu zählt bspw. das Zuparken eines fremden PKWs, dessen Besitzer in Folge dessen einen finanziell wichtigen Vertragstermin nicht wahrnehmen kann, wodurch finanzieller Schaden entsteht.

    Wann wird gezahlt?

    Die Kfz-Haftpflichtversicherung prüft die Ansprüche des Unfallopfers. Sind diese unberechtigt oder überzogen, wehrt der Versicherer die Ansprüche ab. So kommt die Kfz-Haftpflichtversicherung für die Schäden am Fahrzeug des Unfallopfers auf, Schäden an Gebäuden oder Personenschäden, wozu Verdienstausfälle gehören, lebenslange Renten oder Kosten, welche von der Krankenkasse nicht übernommen werden. Schäden am eigenen Fahrzeug muss der Fahrzeughalter selbst tragen.
    Die Teilkaskoversicherung ist eine Ergänzung der Kfz-Haftpflichtversicherung. Sie zahlt zum Beispiel bei Wildunfällen, Glasbrüchen, bei Diebstahl oder Beschädigungen von Zubehör.
    Die Vollkaskoversicherung ergänzt wiederum die Teilkaskoversicherung. Sie zahlt alle weiteren Schäden am Auto bei selbstverursachten Schäden. Auch Lackkratzer oder zerbeulte Türen werden ersetzt.

    Wann zahlt eine Kfz-Versicherung nicht?

    Normalerweise muss ein Verkehrsunfall binnen sieben Tagen gemeldet werden. Stehen damit Todesfälle im Zusammenhang, muss das Ganze binnen 48 Stunden der Versicherung gemeldet werden.
    Wer betrunken Auto fährt, verliert quasi seinen Versicherungsschutz.
    Wenn Sie mit dem Handy am Steuer einen Unfall verursachen, zahlt die Haftpflichtversicherung. Bei einer Kaskoversicherung bleiben Sie dagegen komplett auf den Kosten sitzen, wenn Ihnen grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird.
    Barfuß fahren ist nicht verboten. Wer jedoch barfuß oder mit Flip-Flop fährt und einen Unfall verursacht, wird nicht die volle Leistung erhalten.
    Wer die Autotür öffnet und so einen Unfall verursacht, trägt als unachtsamer Verkehrsteilnehmer die Hauptschuld und bleibt auf dem Schaden sitzen. Bei einer bereits halb geöffneten Tür, die sich durch ausbleibendes Festhalten ganz öffnet, zahlen beide beteiligten Verkehrsteilnehmer die Hälfte der Kosten, wenn der Unfallgegner zuvor die geöffnete Tür ignoriert hatte.
    Fahren ohne gültigen TÜV, kann womöglich den Versicherungsschutz kosten.

    Was sind Kaskoversicherungen?

    Lediglich die Kfz-Haftpflichtversicherung ist ein Muss in Deutschland. Doch diese sichern Sie nur gegen Schadensersatzforderungen des Unfallgegners ab. Die Kaskoversicherung hingegen sichert auch das eigene Auto ab. Zu unterscheiden ist die Teilkaskoversicherung und die Vollkaskoversicherung. Pflicht sind diese jedoch nicht.

    Was versichert Teilkaskoversicherung?

    Die Teilkasko- leistet weniger als die Vollkaskoversicherung. Eine Teilkaskoversicherung zahlt z.B. nicht bei Vandalismus. Die Teilkasko deckt prinzipiell Schäden bei Glasbruch, Brand- und Explosion, sowie Unwetterschäden (Stürme ab Windstärke 8, Blitzschlag und Überschwemmungen) ab. Sie zahlt ebenfalls Schäden, die dem Versicherten durch eine Entwendung, Diebstahl oder unbefugten Gebrauch entstehen.

    Was versichert die Vollkaskoversicherung?

    Die Vollkaskoversicherung ersetzt über die Leistungen der Teilkaskoversicherung hinaus Schäden am PKW durch Eigenverschulden. Es werden ebenfalls Schäden durch Dritte abgesichert, die den Schaden nicht selbst bezahlen können oder nicht versichert sind. Im Gegensatz zur Teilkaskoversicherung werden auch Schäden durch Vandalismus gezahlt.

    Was ist eine Mallorca-Police?

    Die sogenannte Mallorca-Police ist häufig in der Kfz-Versicherung inbegriffen. Allerdings nicht nur in Mallorca, sondern in ganz Europa, sowie im europäischen Teil der Türkei oder Russland. Sie bedeutet, dass Ihr Versicherungsschutz aus Deutschland in der gleichen Höhe auch im Ausland greift wenn Sie dort ein Auto mieten. Denn die Summen mit der Sie versichert sind, wenn Sie dort ein Auto mieten, sind häufig weit unter Deutschem Niveau. Die Versicherung ist sinnvoll für alle, die gerne verreisen und im Urlaub mobil unterwegs sind. Wenn Sie kein eigenes Auto besitzen, aber im Ausland eines mieten wollen, kann die Mallorca-Police auch separat und einzeln abgeschlossen werden. Achten Sie auch beim wechseln der Autoversicherung darauf, ob die neue Kfz-Versicherung die Mallorca-Police beinhaltet.

    Bis zu welcher Höhe zahlt die KFZ-Versicherung?

    Der Gesetzgeber gibt hier Mindestdeckungssummen vor: 7,5 Mio. Euro für Personenschäden, 1,12 Mio. Euro für Sachschäden und 50.000 Euro für Vermögensschäden, die nicht mit Sachschäden oder Personenschäden in Verbindung stehen. In der Regel sehen Versicherungsverträge eine maximale Höchstdeckung von 50 oder 100 Millionen Euro für alle Schadenarten vor.

    Wie lange bleiben Prozente bei KFZ-Versicherung erhalten?

    Wird die KFZ-Versicherung gekündigt (meist aufgrund eines Autoverkaufs), so bleibt dem Versicherungsnehmer die zuvor erlangte Schadenfreiheitsklassen 7 Jahre lang erhalten. Wird innerhalb dieser Zeit kein neues Fahrzeug angemeldet, so verfällt der Rabatt.

    Wie berechnen sich die Beiträge der Kfz-Versicherung?

    Die Prämien für die Kfz-Versicherung hängen von verschiedenen Faktoren ab:
    Von Fahrzeugart und –typ. Cabrios sind meist deutlich teurer als Limousinen.
    Wo das Fahrzeug geparkt wird, also der Abstellort (Einzelgarage oder Straße) beeinflusst den Preis.
    Die Zahl der Nutzer und deren Alter. Je mehr Fahrer den Wagen benutzen, desto teurer wird die Prämie.
    Die jährliche Fahrleistung.
    Die Schadenfreiheitsklasse.
    Der Wohnort. In einer Großstadt wie Berlin sind Kfz-Versicherungen teurer als in einer Kleinstadt wie Bamberg.
    Die Zahlungsweise. Bei monatlicher, vierteljährlicher oder halbjährlicher Zahlungsweise schlägt die Versicherung Geld drauf.

    Was ist ein Schadensfreiheitsrabatt?

    Der Schadenfreiheitsrabatt sagt aus, wie lange man bereits schadenfrei Auto fährt. Diese Zeit wird gestaffelt. Je länger Sie unfallfrei unterwegs sind, desto weniger Beiträge müssen Sie zahlen. Fahranfänger starten beim niedrigsten Satz in der SF Klasse ½ und müssen bis zu 280 Prozent Beitragssatz für die Kfz-Haftpflichtversicherung zahlen. Je länger er dann unfallfrei auf den Straßen unterwegs ist, desto geringer wird die SF-Klasse und somit der Beitrag. Nach 25 unfallfreien Jahren kann sich der Fahrer über die SF 25 mit nur 25 – 35 Prozent Beitragssatz für die Haftpflicht und dementsprechend niedrigen Beiträgen freuen. Kracht es häufig, wird der Autofahrer hochgestuft. Umgekehrt sinkt die Prämie mit jedem unfallfreien Jahr.

    Wie verhalte ich mich im Schadenfall?

    Es gelten allgemeine Regeln:
    Unfallstelle mit Warndreieck absichern, Warnblinklicht anschalten,
    Fahrbahn freigeben (sich bspw. hinter die Leitplanke begeben)
    ggf. Rettungsdienst rufen oder Erste Hilfe leisten und versicherungstechnische Regeln. Wichtig sind dabei die Sicherung von Beweisen (Fotos vom Unfallort und Schaden) die Aufnahme der Kontaktdaten von Zeugen und insbesondere des Unfallgegners (amtliches Kennzeichen, Name, Anschrift und Versicherungsunternehmen) .

    Eine Verständigung der Polizei ist erforderlich:
    – bei verletzten Personen
    – schwerem Sachschaden
    – unklarer Schuldfrage
    – mehreren beteiligten Fahrzeugen
    – wenn der Unfallgegner sich unerlaubt vom Unfallort entfernt
    – offensichtlich eine Straftat vorliegt (wie das Fahren unter Alkoholeinfluss)
    – der Unfallgegner im Ausland lebt oder sein Fahrzeug im Ausland zugelassen ist.

    Was kostet eine Kfz-Versicherung? Wie ermittelt die Kfz-Versicherung den Beitrag?

    Die Höhe der Beiträge zur Kfz-Versicherung hängt u.a. vom versicherten PKW und persönlichen Faktoren ab. Folgend die Einflussfaktoren auf den Versicherungsbeitrag in einer Liste:

    – Ein PKW mit – laut Einstufung der Versicherungen – hoher Schadenshäufigkeit und hohen Reparaturkosten wird bei der Versicherung teurer. Hierzu gibt es verschiedene Typ-Klassen.
    – Wer sein Auto in einer ländlichen Region zulässt, der zahlt meist weniger als in einer Großtstadt
    – Persönliche Fahrtüchtigkeit (je länger ein Autofahrer schadenfrei bleibt, desto günstiger werden die Beiträge; im Optimalfall zahlt man 25% der Grundprämie, im schlimmsten Fall 240%)
    – Nutzen weitere Personen den PKW, beeinflusst das ebenfalls die Prämie. Dabei zählen ebenfalls die schadenfreien Fahrzeiten.
    – Zusätzliche Rabatte für Zweitwagen oder geringe Nutzung, die Unterbringung des PKW nachts (Garage oder Straßenparkplatz) und weitere Aspekte beeinflussen den Preis ebenfalls.
    – Mit der richtigen Versicherung kann der Versicherte letztendlich in vielen Fällen bis zu 500 EUR jährlich sparen. Dabei hilfreich sein können unsere Vergleichsrechner oder eine Anfrage bei einem Makler vor Ort (die von uns empfohlenen Versicherungsmakler decken den gesamten deutschen Markt ab).

    Wann können Sie die Kfz-Versicherung kündigen?

    Kfz-Versicherungen können in der Regel einmal jährlich zum Abschluss des Versicherungsjahres gekündigt werden. Stichtag für die Kündigung ist dabei der 30. November. Ein Vergleich sollte dabei auch dann vorgenommen werden, wenn man den im Vorjahr günstigsten Tarif ausgewählt hat. Der KFZ-Versicherungsmarkt ist so stark umkämpft, dass die Versicherungen sich jedes Jahr darum bemühen, günstigere Tarife anzubieten.

    Benötige ich eine KFZ-Unfallversicherung?

    Die KFZ-Unfallversicherung sichert Fahrer und Insassen finanziell gegen Tod oder Invalidität in Folge eines Fahrzeugunfalls ab. Dazu zählen auch Unfälle im Zusammenhang mit Anhängern (Be- und Entladen) und das Ein- und Aussteigen. Da die KFZ-Unfallversicherung damit nur einen Bruchteil aller Unfallarten abdeckt, ist der Abschluss einer umfassenderen privaten Unfallversicherung meist aus Kosten/Leistungssicht günstiger.

    Welche Unterlagen benötige ich bei einer Fahrzeuganmeldung bzw. -ummeldung?

    Sie benötigen:

    – Fahrzeugbrief
    – Fahrzeugschein
    – TÜV-Bescheinigung
    – Bestätigung Abgasuntersuchung
    – KFZ-Haftpflichtversicherung

    Wie finde ich den Versicherer meines Unfallgegners?

    Wenn dir die Versicherung des Unfallgegners nicht bekannt ist, hilft Ihnen der Zentralruf der Autoversicherer weiter.

    Telefon: 0800 25 026 00 (gebührenfreie Servicerufnummer für Telefonate aus Deutschland)
    Telefon: +49 (0)40 – 300 330 300 (für Anrufe aus dem Ausland)
    Fax: +49 (0)40 – 33 965 401
    http://www.gdv-dl.de/zentralruf.html
    http://mobile.zentralruf.de

    Nennen Sie bitte
    – Kennzeichen des Fahrzeugs, Schadentag und Unfallland
    – und die Schadensregulierung kann umgehend eingeleitet werden. Häufig gelangen Sie so schneller an Ihr Geld.

    Lohnt sich eine Selbstbeteiligung bei der Kfz-Versicherung?

    Wer eine Selbstbeteiligung wählt, zahlt diese immer, wenn die Versicherung einspringt. Hat die Windschutzscheibe einen Sprung und kostet eine neue Scheibe 150 Euro, muss der Versicherte das Geld selbst bezahlen, wenn er 150 Euro Selbstbeteiligung gewählt hat. Vorteil ist, dass der Versicherer die Wahl der Selbstbeteiligung mit einem niedrigeren Beitrag belohnt.

    Lohnt ein Auto-Schutzbrief?

    Das kommt darauf an. Schutzbriefe werden von Autoclubs wie dem ADAC oder dem Auto Club Europa (ACE) oder auch von nahezu allen großen Versicherungen angeboten. Leistungen und Preise variieren stark. Oft werden Abschleppgebühren bei Pannen, Übernachtungen bei Fahrzeugausfall oder Ersatz für verlorene Schlüssel bezahlt. Zwar sind Auto-Schutzbriefe relativ günstig, sie lohnen sich aber nur für diejenigen, die viel und oft mit älteren und pannenanfälligeren Autos unterwegs sind. Wer mit seinem Neuwagen nur in seinem Wohnort fährt, kann getrost darauf verzichten.

    Zu welchem Zeitpunkt sollten Sie die Kfz-Versicherung wechseln?

    Solltest Sie mit dem Gedanken spielen, Ihre Kfz-Versicherung zu wechseln, warten Sie bis zum 30. November. Das ist der jährliche Kündigungstermin für Kfz-Haftpflichtversicherungen und Kasko-Policen. In den Wochen zuvor überbieten sich die Versicherer meistens mit Angeboten und Sonderkonditionen.

    Ist dieser Beitrag hilfreich?
    Bitte konkretisiere:

    Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.

    Dieser Ratgeber wurde verfasst von Friedrich Krautzberger

    Seit über 15 Jahren arbeite ich als Texter und bin sehr erfahren in Finanzthemen, vor allem was Geldanlagen und Versicherungen betrifft. In meiner langjährigen Laufbahn habe ich diverse Banken und Versicherer redaktionell betreut.

    Weitersagen:
    Mit uns werden
    Versicherungen
    simplr

    Mit der simplr Versicherungs-App haben Sie Ihre Versicherungen immer dabei.