Zum Inhalt springen

Aktuelle Bauzinsen im Juni 2024: Die besten Angebote auf einen Blick

Redaktion: Christian Bammert
Stand: Juni 2024
Vergleich: Beste Konditionen für Ihre Baufinanzierung
Seriös: Baufinanzierung beim Testsieger
Persönlich: Beratung vor Ort oder per Video-Call

Die Bauzinsen sind entscheidend für die Kosten Ihrer Immobilienfinanzierung. Erfahren Sie hier die aktuellen Zinssätze und wie Sie von den besten Konditionen profitieren können.

Highlights im Juni 2024
  • 5 Jahre Sollzinsbindung: ab 3,60% eff. Jahreszins
  • 10 Jahre Sollzinsbindung: ab 3,46% eff. Jahreszins
  • 15 Jahre Sollzinsbindung: ab 3,62% eff. Jahreszins
  • 20 Jahre Sollzinsbindung: ab 3,82% eff. Jahreszins
* Nettodarlehensbetrag 190.000 €, 100% Auszahlung, 2% anfänglicher Tilgung

[Mehr erfahren]

Alle Banken vergleichen
  • Beste Bauzinsen sichern
  • Über 500 Banken im Vergleich
  • Persönliche Beratung vor Ort
TOP-Kreditvermittler

Aktuelle Bauzinsen

Darlehensgröße (€) Sollzinsbindung Zinsen ab (%)
<= 50.000 5 Jahre ab 3,37%
10 Jahre ab 3,21%
15 Jahre ab 3,37%
20 Jahre ab 3,57%
> 50.000 bis <= 100.000 5 Jahre ab 3,47%
10 Jahre ab 3,24%
15 Jahre ab 3,40%
20 Jahre ab 3,60%
> 100.000 bis <= 150.000 5 Jahre ab 3,47%
10 Jahre ab 3,28%
15 Jahre ab 3,44%
20 Jahre ab 3,64%
> 150.000 bis <= 200.000 5 Jahre ab 3,60%
10 Jahre ab 3,46%
15 Jahre ab 3,62%
20 Jahre ab 3,82%
> 200.000 5 Jahre ab 3,88%
10 Jahre ab 3,78%
15 Jahre ab 3,80%
20 Jahre ab 3,79%
Quelle: Interhyp; Darlehensbedingungen: 100% Auszahlung, 2% anfänglicher Tilgung. Stand: Juni 2024

Zinsprognosen für 2024

Haben Sie sich gefragt, wie Sie von den aktuell günstigen Bauzinsen und niedrigen Darlehenszinsen profitieren können?

Die Fachwelt ist sich weitgehend einig, dass die aktuelle Stabilität andauern wird, allerdings bleibt die Zinsentwicklung und damit die Immobilienfinanzierung ein entscheidender Faktor.

Seit Anfang 2024 beobachten Experten einen ruhigen Markt ohne große Schwankungen. Die Bauzinsen bleiben im historisch gesehen günstigen Bereich und eröffnen neue Chancen für Bauherren.

Baufinanzierungsspezialisten empfehlen, die Niedrigzinsphase auszunutzen und langfristige Finanzierungsmodelle mit einer stabilen Sollzinsbindung zu wählen, um von der positiven Entwicklung der Bauzinsen zu profitieren. Somit können zukünftige Zinsanstiege abgefedert werden und langfristige Planungssicherheit erreicht werden.

Sollte das globale wirtschaftliche Umfeld stabil bleiben, wird erwartet, dass der Leitzins der EZB auf dem aktuell niedrigen Niveau verharrt. Dies dürfte sich positiv auf die Bauzinsen auswirken.

Nutzen Sie diese Chance und sichern Sie sich günstige Konditionen für Ihre Baufinanzierung.

Aktuelle Bauzinsen in Deutschland

Juni 2024 markiert eine bemerkenswerte Zeit für Bauherren: Die Bauzinsen bewegen sich auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau zwischen 3,13% und 3,92%, abhängig von der Laufzeit des Darlehens und den Darlehenszinsen.

Diese Zinssätze verdeutlichen, dass der Immobilienmarkt in Deutschland weiterhin stabil ist. Potenzielle Kreditnehmer sollten die Gelegenheit nutzen, um langfristig von den günstigen Konditionen zu profitieren.

Ein wesentlicher Faktor, der zur Stabilität beiträgt, ist der Leitzins der Europäischen Zentralbank. Dieser bleibt seit Juni 2024 unverändert und ermöglicht Banken eine geregelte Refinanzierung, was günstigere Zinssätze für Endverbraucher zur Folge hat.

Meine Empfehlung: Aktuelle Zinskommentare

Tim Krupka

(Juni 2024) - Stabilität bei den Bauzinsen

Die Bauzinsen bleiben stabil, was vor allem auf die jüngsten Entscheidungen der EZB zurückzuführen ist. Es ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Baufinanzierung nachzudenken. Die aktuellen Konditionen sind attraktiv und bieten Planungssicherheit.

Zeitraum im Rückblick

Zinsrechner

Baufinanzierungsrechner

Berechnen Sie Ihre monatliche Rate und die Gesamtkosten Ihrer Baufinanzierung:

Tilgungsrechner

Ermitteln Sie die Tilgungsrate und die Restschuld nach Ablauf der Zinsbindungsfrist:

Einflussfaktoren auf Bauzinsen

Ein wesentlicher Einflussfaktor auf die Bauzinsen ist der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB), welcher maßgeblich die weitere Entwicklung der Zinssätze beeinflusst. Dieser Zinssatz bestimmt, wie günstig oder teuer sich Banken Geld leihen können, und somit auch die Baufinanzierungszinsen.

Zusätzlich beeinflussen die Renditen von Bundesanleihen die Bauzinsen direkt. Steigen die Renditen, sind höhere Zinsen für Immobilienkredite zu erwarten. Auch die Marktbedingungen, insbesondere das Verhältnis von Angebot und Nachfrage auf dem Immobilienmarkt, spielen eine Rolle. Je nach Marktlage können Bauzinsen variieren und sich auf die Finanzierungsmöglichkeiten auswirken.

Leitzins der EZB

Seit Juni 2024 ist der Leitzins der EZB konstant geblieben, was stabile Rahmenbedingungen für Baufinanzierungen schafft. Deutsche Kreditinstitute können so zu festen Konditionen planen.

Eine stabile Zinslandschaft bietet Sicherheit für Bauherren und Investoren, die nun kalkulierbar und nachhaltig mit einer festen Sollzinsbindung und einer sinnvoll festgesetzten Tilgung finanzieren können. Langfristige Planungssicherheit wird dadurch signifikant erhöht.

Der Leitzins der EZB bietet eine solide Grundlage für wirtschaftliches Wachstum und finanzielle Stabilität.

Zukünftige Bauherren sollten diese Gelegenheiten nutzen, um besonders günstige Finanzierungen zu sichern. Ein festgesetzter Leitzins erleichtert die Planung und reduziert das Risiko unerwarteter Zinserhöhungen in den kommenden Jahren.

Bundesanleihen und ihre Rendite

In Deutschland sind zehnjährige Bundesanleihen ein maßgeblicher Indikator für die Zinsentwicklung am Kapitalmarkt. Ihre Renditen beeinflussen direkt die Bauzinsen.

Die Nachfrage nach Bundesanleihen ist oft ein Spiegelbild der wirtschaftlichen Stimmung.

Renditen von Bundesanleihen können ein Frühindikator für Zinsänderungen sein.

Investoren betrachten sie als sichere Anlageoption, was zu stabilen Renditen führt.

Niedrige Renditen bei Bundesanleihen lassen oft sinkende Bauzinsen erwarten. Umgekehrt bedeutet eine steigende Rendite meist auch höhere Finanzierungszinsen für Bauprojekte.

Die strategische Beobachtung dieser Anleihen ist daher unerlässlich. Bauherren und Investoren sollten die Marktbedingungen stets im Auge behalten, um optimale Finanzierungsentscheidungen treffen zu können.

Marktbedingungen auf dem Immobilienmarkt

Die Marktbedingungen auf dem Immobilienmarkt wirken sich maßgeblich auf die aktuellen Bauzinsen aus.

Seit 2020, als aufgrund der Pandemie eine hohe Unsicherheit auf den Märkten herrschte, erlebte der Immobilienmarkt eine deutliche Veränderung. Zunächst sanken die Zinsen, was viele Menschen dazu veranlasste, Baukredite aufzunehmen, um von den günstigen Konditionen zu profitieren.

In der Folge stieg die Nachfrage nach Immobilien stark an, was zu einem Preisanstieg führte. Dieser Nachfrageboom zog jedoch auch eine Verknappung des Angebots nach sich, wodurch die Preise weiter in die Höhe getrieben wurden. Diese Dynamik beeinflusst die Bauzinsen, da Banken die gestiegenen Immobilienpreise und das höhere Kreditrisiko in ihre Kalkulationen einbeziehen müssen.

Parallel dazu haben staatliche Regulierungen und Fördermaßnahmen, wie zum Beispiel das Baukindergeld oder erneuerte Energiestandards, ebenfalls ihren Einfluss auf den Markt ausgeübt. Diese Regelungen können die Baukosten erhöhen, was wiederum die Kalkulation der Bauzinsen beeinflusst.

Trotz aller Herausforderungen bietet der Immobilienmarkt weiterhin Chancen für kluge Investoren. Eine optimale Baufinanzierung hängt wesentlich von der genauen Beobachtung der Marktbedingungen ab.

Tipps zur optimalen Baufinanzierung

Eine sorgfältige Planung und detaillierte Kalkulation sind die Grundpfeiler einer erfolgreichen Baufinanzierung. Durch Einbringung von ausreichend Eigenkapital kann man nicht nur die monatlichen Raten senken, sondern auch von niedrigeren Bauzinsen profitieren. Die Wahl einer passenden Zinsbindungsdauer ist entscheidend: In Zeiten niedriger Zinsen empfiehlt es sich, eine langfristige Zinsbindung zu wählen, um von den günstigen Konditionen über einen längeren Zeitraum zu profitieren. Eine erhöhte Tilgungsrate kann die Laufzeit des Darlehens zudem deutlich verkürzen und Zinskosten einsparen.

Nutzen von Eigenkapital

Eigenkapital reduziert die monatlichen Kreditraten erheblich.

Je mehr Eigenkapital eingebracht wird, desto geringer ist das finanzielle Risiko. Dies ermöglicht nicht nur einen günstigeren Zinssatz, sondern auch bessere Verhandlungspositionen mit Banken. Darüber hinaus verringern höhere Eigenkapitalbeträge die Gesamtkosten der Finanzierung, sodass sich die Immobilie langfristig wirtschaftlicher realisieren lässt.

Es stärkt die Bonität des Kreditnehmers.

Ein hoher Eigenkapitalanteil kann zudem die Zinsbindungsdauer verlängern, was in Zeiten einer positiven Zinsentwicklung besonders vorteilhaft ist. Dies bietet in Zeiten niedriger Zinsen zusätzliche Sicherheitsvorteile, da Sie sich über einen längeren Zeitraum hinweg günstige Kreditkonditionen sichern können.

Die Nutzung von Eigenkapital ermöglicht außerdem eine höhere Flexibilität bei der Planung künftiger Investitionen. Gerade in Phasen wirtschaftlicher Unsicherheit oder bei unvorhergesehenen Ausgaben kann dies von großem Vorteil sein.

Auswahl der richtigen Zinsbindung

Die Auswahl der richtigen Zinsbindung ist entscheidend für Ihre finanzielle Planung und Sicherheit.

Zunächst ist es wichtig, abzuwägen, wie sich Ihre finanzielle Situation in den nächsten Jahren verändern könnte. Eine langfristige Zinsbindung bietet in Zeiten niedriger Zinsen den Vorteil, dass Sie sich über viele Jahre hinweg einen günstigen Zinssatz sichern können. Dies verschafft Ihnen Planungssicherheit und Schutz vor künftigen Zinserhöhungen.

Auf der anderen Seite können kurze Zinsbindungen attraktiv sein, wenn man sinkende Zinsen erwartet. Sie ermöglichen es Ihnen, flexibel zu bleiben und in absehbarer Zeit möglicherweise von noch günstigeren Konditionen zu profitieren. Kurzfristige Verträge erfordern jedoch eine genaue Marktbeobachtung und eine hohe Bereitschaft, sich rechtzeitig um Anschlussfinanzierungen zu kümmern.

Letztlich sollten Sie Ihre individuelle finanzielle Situation sowie Ihre langfristigen Ziele bei der Auswahl der Zinsbindung berücksichtigen. Ein Beratungsgespräch mit einem unabhängigen Finanzexperten kann Ihnen helfen, die optimale Zinsbindung für Ihre Bedürfnisse zu finden und Ihnen somit ein hohes Maß an finanzieller Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten.

Erhöhung des Tilgungssatzes

Die Erhöhung des Tilgungssatzes kann Ihre Baufinanzierungskosten signifikant reduzieren und Ihre Schuldenlast schneller abbauen.

  1. Kürzere Laufzeit – Durch einen höheren Tilgungssatz verkürzt sich die Gesamtlaufzeit des Darlehens erheblich.
  2. Niedrigere Gesamtkosten – Ein höherer Tilgungssatz verringert insgesamt die Zinskosten, die über die Laufzeit anfallen.
  3. Finanzielle Freiheit – Frühere Entschuldung ermöglicht es, schneller finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit zu erreichen.

Besonders in Zeiten stabiler Bauzinsen kann eine Erhöhung des Tilgungssatzes langfristige Zinskosten deutlich senken.

Bevor Sie den Tilgungssatz erhöhen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre monatliche Finanzbelastung tragbar bleibt.

Anschlussfinanzierung

Vorteile eines Forward-Darlehens

Ein Forward-Darlehen bietet Ihnen die Möglichkeit, sich die aktuellen Bauzinsen für eine zukünftige Anschlussfinanzierung zu sichern. Dies ist besonders vorteilhaft, wenn erwartet wird, dass die Zinsen steigen.

Planungssicherheit und Schutz vor steigenden Zinsen sind wesentliche Vorteile. Sie wissen bereits heute, welche Zinsen Sie in einigen Jahren zahlen werden.

Dies ermöglicht eine präzise Planung und Budgetierung Ihrer zukünftigen finanziellen Verpflichtungen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie so von potenziell höheren Zinssätzen in der Zukunft unabhängig bleiben.

In unsicheren wirtschaftlichen Zeiten, in denen Zinserhöhungen prognostiziert werden, kann ein Forward-Darlehen finanziellen Spielraum verschaffen und unerwartete Kostensteigerungen verhindern. Nutzen Sie diese Chance, um langfristig wirtschaftlich solide und planungssicher aufgestellt zu sein. Ein kostenfreier Anschlussfinanzierungsrechner kann Ihnen dabei helfen, die optimale Entscheidung zu treffen, indem er verschiedene Szenarien simuliert.

Wann lohnt sich eine Umschuldung?

Eine Umschuldung lohnt sich insbesondere dann, wenn die aktuellen Bauzinsen signifikant niedriger sind als die Zinssätze Ihres bestehenden Darlehensvertrags. Dies schafft eine Gelegenheit für erhebliche Einsparungen.

Durch den Wechsel zu einem günstigeren Zinssatz kann Ihre monatliche Rate sinken. Dies entlastet Sie finanziell und schafft mehr Spielraum für andere Ausgaben oder Investitionen.

Diese Entscheidung sollte stets auf einem sorgfältigen Vergleich der Angebote basieren. Ein umfassender Überblick über die aktuellen Bauzinsen kann hierbei hilfreich sein.

Ebenso entscheidend ist das Timing. Oft ergeben sich Gelegenheiten zur Umschuldung bei einem fallenden Zinsumfeld oder einem Ende der Zinsbindungsfrist.

Durch eine Umschuldung können Sie auch von flexibleren Bedingungen profitieren. Dies kann etwa niedrigere Zusatzkosten oder bessere Sondertilgungsmöglichkeiten umfassen.

Planen Sie frühzeitig und nutzen Sie Zinsrechner, um verschiedene Szenarien zu simulieren. Dies hilft Ihnen, eine informierte und vorteilhafte Entscheidung zu treffen.

Baufinanzierungsrechner nutzen

Ein Baufinanzierungsrechner ist ein unverzichtbares Werkzeug für alle, die eine Baufinanzierung planen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Bauzinsen

Was sind Bauzinsen und warum sind sie wichtig für Bauherren?

Bauzinsen sind die Zinsen, die von Banken für die Vergabe von Baukrediten erhoben werden. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der Baufinanzierung.

Wie hoch sind die aktuellen Bauzinsen und wodurch werden sie beeinflusst?

Die aktuellen Bauzinsen variieren je nach Laufzeit und betragen zwischen 3,13% und 3,92%. Faktoren wie der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) und die Rendite von Bundesanleihen spielen eine zentrale Rolle.

Warum ist der Leitzins der EZB so entscheidend für die Bauzinsen?

Der Leitzins bestimmt, zu welchen Konditionen sich Banken Geld leihen können. Eine Erhöhung des Leitzinses führt zu höheren Refinanzierungskosten, die Banken an die Kreditkunden weitergeben.

Wie kann man von den niedrigen Bauzinsen am besten profitieren?

Um von den aktuellen Bauzinsen zu profitieren, empfiehlt es sich, möglichst viel Eigenkapital einzubringen und eine lange Zinsbindung zu wählen. Ein höherer Tilgungssatz verkürzt zudem die Darlehenslaufzeit und spart Zinskosten.

Wann lohnt sich eine Umschuldung des bestehenden Baukredits?

Eine Umschuldung ist sinnvoll, wenn die aktuellen Bauzinsen niedriger sind als die Zinssätze des bestehenden Darlehens. Dies reduziert die monatliche Belastung.

Diese Seite wurde verfasst von:
Christian Bammert

Christian Bammert verantwortet Marketing & Vertrieb von CAPITALO und unterstützt unsere Kooperationspartner bei der Vermarktung ihrer Produkte. Christian arbeitet seit vielen Jahren in der Finanzbranche und hat sehr gute Kontakte zu Banken und Medien.

Alle Angaben sind gewissenhaft recherchiert und zusammengestellt. Capitalo übernimmt jedoch keine Garantie und Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen.

Bei über 500 Banken, Sparkassen, Versicherungen und Bausparkassen finden wir gemeinsam eine Lösung für Ihre Finanzierung. Hier ist eine Auswahl unserer Partner: Allianz, Alte Leipziger, ApoBank, Axa, CommerzBank, Degussa Bank, Deutsche Bank, DKB, DSL Bank, Ergo Bank, Hannoversche, Hypovereinsbank, ING, Penka, PSD, Sparda Bank, Sparkasse, Wüstenrot und weitere