Zum Inhalt springen

Cashback-Kreditkarte 2024: Die Top-Angebote

Geschrieben von Christian Bammert
Stand: Mai 2024
Vergleich: Vergleich von Visa, Mastercard und Amex Karten
Flexibel: Mit und ohne Girokonto
Gratis: Ab 0 € Jahresgebühr

Eine Cashback-Kreditkarte ist eine attraktive Option für Verbraucher, die von Geldrückzahlungen und Rabatten auf ihre Einkäufe profitieren möchten. Durch den Vergleich verschiedener Kreditkarten können Sie die beste Option finden, die Ihren Bedürfnissen und Ausgabegewohnheiten am besten entspricht.

Wir stellen in unserem Kreditkartenvergleich alle Banken vor, die eine Kreditkarte anbieten und von jeder/m Interessent/in direkt online auf der jeweiligen Bank-Seite abschließen kann. Dazu haben wir diese Übersicht erstellt, die jedoch nicht alle Anbieter abbildet. Für die Vermittlung einer Kreditkarte erhalten wir als Plattformbetreiber eine Tippgebervergütung, mit der wir Ihnen diesen Dienst auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen können. Wie wir uns finanzieren, erklären wir Ihnen hier.

Cashback-Kreditkarten

> kostenlos & unabhängig
VISA Kreditkartenvergleich
Mastercard Kreditkartenvergleich
American Express Kreditkartenvergleich

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  • Cashback-Kreditkarten bieten Geld zurück oder Rabatte auf Einkäufe
  • Bis zu 10% des Kartenumsatzes können zurückerstattet werden
  • Vergleichen Sie verschiedene Kreditkarten, um die beste Option zu finden
  • Auf Capitalo Vergleichswebsite finden Sie die besten Cashback-Kreditkarten

Was ist Cashback?

Cashback bedeutet wörtlich „Geld zurück“ und stellt eine Form der Vergütung dar, die Karteninhaber für getätigte Einkäufe erhalten.

Bei dieser Kreditkartenvariante wird ein bestimmter Prozentsatz der Ausgaben als Bonus gutgeschrieben und mindert so effektiv die Kosten.

Nutzern von Cashback Kreditkarten winkt der Anreiz, durch alltäglichen Konsum finanzielle Vorteile zu erzielen, ohne zusätzlichen Aufwand.

Interessant ist, dass die Höhe des Cashbacks je nach Karte und Anbieter variieren kann, ebenso wie eventuelle Bonuskategorien, die höher vergütet werden.

Es lohnt sich also, die Konditionen genau zu studieren, um das Potenzial des Cashbacks optimal auszuschöpfen und mehr aus jedem Einkauf herauszuholen.

Wie funktioniert Cashback bei Kreditkarten?

Cashback bei Kreditkarten basiert auf einem simplen, doch effektiven Prinzip: Für jede Transaktion, die Sie mit der Cashback-Karte tätigen, erhalten Sie einen Anteil des ausgegebenen Geldes zurück. Die Höhe des Rückvergütungssatzes variiert – üblich sind 1% bis 2%, bei speziellen Aktionen mancher Anbieter sogar bis zu 10%. Auf diese Weise können selbst alltägliche Ausgaben zu einer erfreulichen Rückerstattung führen.

Die gutgeschriebenen Cashback-Beträge können dann entweder zur Minderung des Kreditkarten-Saldos verwendet oder in manchen Fällen sogar auf das Girokonto ausgezahlt werden. Die Liquiditätszufuhr erfolgt dabei meist monatlich und erweist sich als zusätzlicher Ansporn, die Karte für den Einkauf zu bevorzugen.

Grundlagen des Cashback-Systems

Cashback-Kreditkarten belohnen Nutzer finanziell für getätigte Einkäufe – ein Anreiz zum Kartengebrauch.

Einige Cashback-Programme bieten saisonale Erhöhungen des Rückvergütungssatzes für ausgewählte Produktkategorien.

Die Rückvergütung erfolgt in Prozent des Umsatzes und wird dem Kartenkonto gutgeschrieben oder ausgezahlt.

Durch geschickte Wahl der Kreditkarte kann der Nutzer auf relevante Ausgabenkategorien optimiertes Cashback erhalten.

Vorteile und Nachteile einer Cashback Card

Cashback-Karten bieten den Vorteil, dass durch alltägliche Ausgaben eine finanzielle Rückvergütung generiert wird. Diese Rückvergütung mindert effektiv die Ausgabensumme und kann als angenehmer Liquiditätszufluss angesehen werden.

Ein weiterer Pluspunkt ist die intuitive Nutzung ohne komplizierte Bonuspunktesysteme. Sie bieten direkte, leicht verständliche Vorteile.

Allerdings sind manche Kreditkarten mit jährlichen Gebühren versehen, die den Cashback-Vorteil schmälern können. Zudem ist das Cashback oft auf bestimmte Kategorien oder Geschäfte limitiert.

Es kann zu einer psychologischen Verführung kommen, mehr auszugeben als eigentlich notwendig. Dieses Phänomen in Verbindung mit den anfallenden Zinsen bei nicht fristgerechter Rückzahlung kann zu hohen Kosten führen.

Zudem ist es wichtig, die Auszahlungsmodalitäten und -intervalle genau zu prüfen. In einigen Fällen erfolgt die Auszahlung erst nach Erreichen eines Mindest-Cashback-Betrages oder einmal jährlich.

Letztendlich hängt der Nutzen einer Cashback-Karte stark von den individuellen Ausgabegewohnheiten und der Übereinstimmung mit den Cashback-Kategorien ab. Eine sorgfältige Auswahl und Nutzung ist daher essentiell.

Vergleich der besten Cashback-Kreditkarten 2024

Im Dschungel der Finanzprodukte zeichnen sich die besten Cashback-Kreditkarten des Jahres 2024 dadurch aus, dass sie nicht nur punktuell, sondern durchgängig attraktive Rückvergütungen bieten. Dabei ist es entscheidend, auf eine transparente Kostenstruktur ohne verborgene Gebühren zu achten und das Cashback-Angebot auf das eigene Konsumverhalten abzustimmen. Karten, die universell einsetzbares Cashback statt umständlicher Punktessysteme verwenden, haben sich in diesem Jahr besonders hervorgetan.

Um den optimalen Cashback-Effekt zu realisieren, ist es vonnöten, Angebote mit besonderem Augenmerk auf die konkrete Cashback-Rate zu vergleichen. Exemplare ohne Jahresgebühr versprechen dabei eine unkompliziertere Kosten-Nutzen-Rechnung, jedoch sind es letztendlich die erhaltenen Rückvergütungen und Zusatzleistungen, die über die tatsächliche Vorteilhaftigkeit entscheiden. Der kluge Verbraucher wird zusätzlich den Kundenservice und Zusatzversicherungen in seine Überlegungen miteinbeziehen, um nicht nur finanziell, sondern auch in puncto Sicherheit und Service die beste Wahl zu treffen.

Kreditkarten ohne Jahresgebühr

Kreditkarten ohne Jahresgebühr eröffnen die Möglichkeit, dauerhaft von Kostenersparnissen zu profitieren:

  • Trade Republic Karte
  • Deutschland Kreditkarte Classic
  • C24 Mastercard
  • DKB Visa Card
  • N26 Mastercard Business
  • Finom Business VISA

Cashback Kreditkarten mit monetärer Rückvergütung

Cashback Kreditkarten versüßen jeden Einkauf mit einer Rückzahlung in barem Geld. Wer häufiger mit Karte zahlt, profitiert entsprechend mehr von diesem Bonus.

Die monetäre Rückvergütung funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Prozentsätze des getätigten Umsatzes fließen direkt zurück auf das Konto. Diverse Anbieter variieren von 0,5% bis zu 2% Cashback, was eine signifikante Ersparnis bedeuten kann.

Die Höhe des Cashbacks ist nicht selten auch an bestimmte Umsatzkategorien gebunden. Supermärkte, Tankstellen oder Online-Shops können dabei unterschiedlich hohe Rückvergütungen bieten. Somit passt sich die Karte den eigenen Konsumgewohnheiten an.

Manche Kreditinstitute erhöhen den Rückzahlungsbetrag, wenn bestimmte Umsatzgrenzen überschritten werden. Das kann für Vielnutzer ein zusätzlicher Anreiz sein, schwerpunktmäßig eine Karte für sämtliche Zahlungen zu nutzen.

Folgende Karten bieten direkten monetären Casback an:

  • Targobank Visa Gold: 1% Cashback auf jeden Kartenumsatz
  • Vivid Money Visa Card: Bis zu 100€ monatlich möglich
  • N26 Metal Business: 0,5% Cashback auf alle Umsätze
  • N26 Business: 0,1% Cashback auf alle Umsätze
  • Metro Mastercard: 0,5% Cashback auf alle Umsätze
  • Amex Business Gold Card: 0,4% Cashback auf alle Umsätze

Kreditkarten mit Rückvergütung in Punkten oder Meilen

Cashback-Kreditkarten mit einem Bonuspunkte- oder Meilensystem sind besonders für Vielflieger und Bonusjäger attraktiv.

Folgende Karten bieten Rückvergütungen an:

  1. American Express Membership Rewards: Prämienpunkte sammeln und in Sachprämien, Gutscheine oder Meilen umwandeln.
  2. Miles & More Kreditkarten: Meilen für jeden Euro Kartenumsatz sammeln und für Flugprämien einlösen.
  3. Payback Visa Karte: Bei jedem Einkauf Punkte sammeln und bei einer Vielzahl von Partnern einlösen.
  4. Barclaycard Visa Travel: Weltweit ohne Gebühren bezahlen und Bonuspunkte für Reisegutscheine erhalten.
  5. Deutsche Bank Travel Card: Auf Reisen gehen und gleichzeitig Prämienmeilen für den nächsten Trip sammeln.Bei dieser Art von Kreditkarten zählt jeder Einkauf als Schritt in Richtung der nächsten Prämie.Die Auswahl der passenden Karte erfordert eine genaue Betrachtung der Prämienmodelle und Partnerprogramme.

Kreditkarten mit Cashback für bestimmte Händler

Einige Kreditkarten bieten Cashback-Programme, die auf spezielle Händler oder Branchen zugeschnitten sind.

  • Amazon Kreditkarte: Cashback bei jedem Einkauf auf Amazon.
  • Tankstellen-Kreditkarten: Rückvergütung beim Tanken und Autowaschen.
  • Supermarkt-spezifische Kreditkarten: Prozente bei Einkäufen in ausgewählten Supermarktketten.
  • Reisekreditkarten: Boni bei Buchung von Flügen und Hotels über bestimmte Portale.

Diese Karten sind ideal, um bei regelmäßigen Ausgaben bei bevorzugten Anbietern zu sparen.

Die Vorteile variieren abhängig vom Händler, vom Rabattsatz bis hin zu exklusiven Sonderaktionen.

Folgende Karten bieten Cashback für bestimmte Händler an:

  • Revolut: 5% Cashback bei ausgewählten Markenpartnern (AGBs der Shops gelten)
  • TF Bank Kreditkarte: 5% Cashback bei Reisepartnern, 6% Cashback bei Booking.com und weiteren Cashback-Partnern
  • Hanseatic Bank GenialCard: Bis zu 15% Cashback bei ausgewählten Partnern

Kostenlose Kreditkarten mit Cashback Funktion

Kostenlose Kreditkarten mit Cashback sind ein finanztechnisches Paradoxon, wie ein Geldregen bei strahlendem Sonnenschein, der ohne Vorwarnung Freude verschafft. Sie bringen geldwerte Vorteile ohne, dass Gebühren die Freude trüben, indem sie auf Jahresgebühren verzichten und dennoch attraktive Rückvergütungen bieten.

Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein, doch es existiert tatsächlich.

Banken bewerben diese Karten oft als „Geldbeutelschoner“ für den geschickten Verbraucher, welcher ohne Zusatzkosten profitiert.

Bei jeder Transaktion lächelt das Sparschwein, dank festgelegter Prozentsätze als Rückvergütung auf Einkäufe.

Die Bonität des Karteninhabers bleibt dabei unangetastet, da keine Kosten entstehen, solange der Saldo fristgerecht ausgeglichen wird.

Wer die Angebote genau betrachtet, kann eine Kreditkarte finden, die wie eine Prämienmaschine wirkt: von Bargeldrückzahlungen bis hin zu Sonderangeboten und Rabattpunkten, die zu weiteren Ersparnissen führen können.

Folgende Karten bieten Cashback-Funktionen an:

  • Revolut: Bis zu 5% Cashback bei großen Markenpartnern, 3% Cashback auf Unterkünfte
  • Trade Republic Kreditkarte: 1% Saveback auf alle Kartenumsätze – Die Rückvergütung wird in einen vorab festgelegten Wertpapier-Sparplan investiert.
  • C24 Mastercard: Maximal 10% Cashback bei großen Markenpartnern + Standard-Cashback auf sonstige Kartenzahlungen
  • Santander BestCard Basic: 1% auf Tankumsätze bis 200€ monatlich
  • Payback American Express: 1 Payback Punkt je 2€ Kartenumsatz
  • DKB Visa Card: Bei ausgewählten Kooperationspartnern der DKB bis zu 15% Rückvergütung
  • Metro Kreditkarte: 0,5% Cashback auf alle Umsätze
  • Vivid Money VISA Debit: Cashback bei Online-Shops (Cashback wird automatisch in Aktienportfolio investiert)

Goldene Kreditkarten mit Cashback

Goldene Kreditkarten versprechen nicht nur Prestige, sondern bieten oft auch attraktives Cashback.

Neben der optischen Eleganz liegt der Reiz in Zusatzleistungen wie Reiseversicherungen oder Bonusprogrammen.

Durch die höhere Jahresgebühr dieser Premium-Kartenklassen ist die Rendite durch Cashback oft beachtenswert.

Es gilt: Eine goldene Kreditkarte mit Cashback sollte zu den persönlichen Ausgabeprofilen passen – dann erst wird sie zum finanziellen Glanzstück.

Folgende Gold-Karten bieten Cashback an:

  • Targobank VISA Gold: 1% Cashback auf alle Kartenumsätze
  • Hanseatic Bank GoldCard: Bis zu 15% Cashback bei über 300 Online-Shops
  • Advanzia Mastercard Gold: 5% Reisegutschrift mit Bestpreisgarantie, 5% Rückvergütung bei Mietwagen
  • ICS Visa World Card Gold: 5% Cashback bei Buchungen über das Partnerportal Urlaubsplus

Kreditkarten mit Tankrabatt

Einige Cashback-Kreditkarten bieten den speziellen Vorteil des Tankrabatts, ein Segen für Vielfahrer und Berufspendler. Durch Treibstoffkäufe können attraktive Rückvergütungen generiert werden, die je nach Kreditkartenmodell variieren.

Selbst wenige Cents Ersparnis pro Liter summieren sich im Laufe eines Jahres.

Die Karte wird zur ökonomischen Waffe im Kampf gegen steigende Kraftstoffpreise, indem sie prozentuale Einsparungen bei jedem Tankvorgang ermöglicht.

Doch Vorsicht: Oft limitieren Anbieter den maximalen Rabattbetrag oder die anrechenbaren Tankstellen.

Betrachtet man die jährlich anfallenden Kilometer, können sich auch kleine Rabatte zu einer stattlichen Summe addieren, vorausgesetzt, man tankt regelmäßig.

Besonders interessant sind solche Kreditkarten für Dienstwagenfahrer, da hier berufliches und privates Tanken gleichermaßen incentiviert wird.

Folgende Karten bieten Tankrabatt an:

  • Santander BestCard Basic: 1% Rabatt auf Tankumsätze
  • Amex BMW Card: 1% Gutschrift auf Tankumsätze

Cashback Kreditkarten mit Versicherung

Cashback Kreditkarten bieten oft nicht nur monetäre Rückvergütungen, sondern auch integrierte Versicherungsleistungen.

Folgende Karten bieten Versicherungsschutz an:

  • Hanseatic Bank Visa Gold: Bis zu 15% Cashback bei über 300 Kooperationspartnern
  • Gebührenfrei Mastercard Gold: 5% Cashback bei Reisebuchungen über Urlaubsplus

Cashback-Kreditkarten ohne Girokonto

Cashback-Kreditkarten erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit, da sie unabhängig von einem Girokonto genutzt werden können. Ohne ein zusätzliches Konto entfallen weitere Kontoführungsgebühren.

Sie bieten Flexibilität in der Handhabung Ihrer Finanzen. So können Sie beispielsweise eine Kreditkarte wählen, die ohne ein zusätzliches Girokonto auskommt und trotzdem attraktive Rückvergütungen auf Ihre Einkäufe gewährt. Denn gerade im Konsumalltag offenbart sich die Stärke von Cashback-Programmen: Sie erhalten bares Geld zurück, sei es als direkte Gutschrift auf Ihr Kreditkartenkonto oder sogar auszahlbares Guthaben.

Folgende Cashback-Karten sind ohne Girokonto zu haben:

  • Trade Republic Krediktarte
  • Deutschland Kreditkarte Classic
  • Deutschland Kreditkarte Gold
  • Targobank VISA Gold Card
  • Amex BMW Card
  • Amex Payback Card
  • Amex Gold Card
  • Amex Green Card
  • Amex Blue Card
  • Amex Platinum Card
  • Metro FS Mastercard

Business-Kreditkarten mit Cashback

Für Unternehmer bieten Business-Kreditkarten mit Cashback echten Mehrwert, indem sie finanzwirtschaftliche Effizienz mit attraktiven Rückvergütungen kombinieren.

Folgende Karten eignen sich für Firmenkunden an:

  • American Express Business Gold Card: 0,4% Cashback auf alle Kartenumsätze
  • Metro FS Mastercard: 0,5% Cashback auf alle Kartenumsätze
  • N26 Mastercard Business: 0,1% Cashback auf alle Einkäufe
  • Finom Business Visa: Bis zu 3% Cashback
  • Moss Mastercard: 0,4% Cashback ab einem Mindestumsatz von 10.000 €

Die Rückvergütung variiert je nach Kreditkartenanbieter, dennoch sind Ersparnisse auf Geschäftsausgaben garantiert.

Wählen Sie eine Karte, die Ihre Geschäftsbedürfnisse widerspiegelt und somit nicht nur Kosten senkt, sondern auch den Unternehmensgewinn steigert.

Fallstricke beim Cashback

Die allgemeine Freude über den scheinbaren Geldregen dürfte trügerisch sein, wenn man die Bedingungen nicht genau unter die Lupe nimmt. Nicht immer ist das Cashback ein echter Gewinn, manchmal verbergen sich dahinter komplexe Anforderungen, die zu erreichen, zusätzlichen Aufwand bedeuten. Überdies sind manche Cashback-Programme mit Mindestumsätzen verknüpft, die erst erfüllt werden müssen, bevor das Geld zurückerstattet wird.

Auch ist es essentiell, Augenmerk auf die Fälligkeit von Gebühren zu legen. Während einige Cashback-Kreditkarten keine Jahresgebühr verlangen, können andere mit hohen Kosten verbunden sein, die die erzielten Rückvergütungen zunichtemachen. Ferner ist es ratsam, das Cashback im Kontext des gesamten Kreditkartenvertrags zu betrachten – nicht zuletzt auch die Zinssätze, die bei einem ausbleibenden monatlichen Ausgleich der Kartenschulden ins Gewicht fallen. Wer nicht aufpasst, kann am Ende des Tages mehr zahlen, als er durch das Cashback einspart.

Versteckte Kosten und Einschränkungen

Im Kleingedruckten verstecken sich oft Hürden, die die Cashback-Euphorie rasch dämpfen können. Die Konditionen sollten daher genau geprüft werden.

Ungeachtet der attraktiven Cashback-Raten können manche Anbieter Gebühren für Auslandseinsätze oder Geldabhebungen erheben, die bei der Wahl der Kreditkarte zu beachten sind. Dies kann besonders bei häufig reisenden Karteninhabern ins Gewicht fallen und den finanziellen Vorteil schmälern.

Einschränkungen bei Partnershops oder bestimmten Warengruppen können ebenfalls die Flexibilität und Effektivität des Cashback-Programms beeinträchtigen. Es ist nicht unüblich, dass nur Einkäufe bei kooperierenden Geschäften oder spezifische Produkte für das Cashback berücksichtigt werden.

Darüber hinaus setzen manche Anbieter zeitliche Fristen für die Sammlung oder Einlösung des Cashbacks fest, was eine weitere Einschränkung darstellt. Oftmals ist es erforderlich, das angesammelte Cashback innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu verwenden, was die Nutzungsmöglichkeiten einschränken kann.

Eine sorgfältige Analyse aller Aspekte, inklusive möglicher Einschränkungen beim Cashback, ist somit unerlässlich, um Enttäuschungen zu vermeiden. Schließlich soll das Finanzprodukt einen Mehrwert bieten, nicht unerwartete Kosten verursachen.

Verantwortungsvoller Umgang mit Kreditkarten

Eine Cashback-Kreditkarte ist kein Freifahrtschein für unbegrenzten Konsum. Bedenken Sie stets Ihr Budget, bevor Sie Einkäufe tätigen.

Kreditkarten sollten strategisch eingesetzt werden: Nutzen Sie Cashback-Vorteile für notwendige Anschaffungen, statt spontane Impulskäufe zu tätigen, die Ihren finanziellen Rahmen sprengen.

Vorsicht ist insbesondere bei Revolving-Kreditkarten geboten. Hier können sich bei nicht vollständiger monatlicher Rückzahlung schnell hohe Zinssätze summieren, was den erzielten Cashback-Effekt rapide schmälert.

Um sich vor Überschuldung zu schützen, empfiehlt es sich, regelmäßig die eigenen Transaktionen zu überprüfen und das Kreditlimit entsprechend der persönlichen Zahlungsfähigkeit anzupassen.

Abschließend sei daran erinnert, dass die Boni einer Cashback-Kreditkarte als kleiner finanzieller Anreiz zu verstehen sind – sie sollten keineswegs den Hauptantrieb für Einkäufe bilden.

Häufig gestellte Fragen zur Cashback-Kreditkarte

Eine Cashback-Kreditkarte bietet attraktive Vorteile und ermöglicht es Ihnen, Geld zurückzuerhalten oder Rabatte auf Einkäufe zu erhalten. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Cashback-Kreditkarten.

Was ist eine Cashback-Kreditkarte?

Eine Cashback-Kreditkarte ist eine Art Kreditkarte, die ein Bonusprogramm namens Cashback anbietet. Dabei erhält der Karteninhaber Geld zurück oder Rabatte auf Einkäufe.

Kann ich mit einer Cashback-Kreditkarte wirklich Geld sparen?

Ja, tatsächlich kann eine Cashback-Kreditkarte bei bewusstem Einsatz zu einer Reduktion der Ausgaben führen. Es ist allerdings elementar, die Konditionen, wie zum Beispiel den Cashback-Prozentsatz, Zahlungsfristen und mögliche Gebühren, genau zu analysieren und mit dem eigenen Konsumverhalten abzugleichen.

Welche Fallen gibt es bei Cashback-Kreditkarten?

Ein kritischer Punkt ist oft die Verwechselung von Cashback-Boni mit einem Rabatt. Cashback wird meist nachträglich gutgeschrieben und sollte nicht als direkte Ersparnis beim Kauf angesehen werden. Zudem können versteckte Kosten wie Jahresgebühren den Sparvorteil deutlich mindern.

Wie hoch ist das Cashback bei Kreditkarten?

Das Cashback variiert je nach Anbieter und kann zwischen 0,5% und 5% des Einkaufswerts liegen.

Sind Cashback-Kreditkarten kostenlos?

Einige Kreditkarten bieten Cashback ohne Jahresgebühr an. Es ist jedoch wichtig, die Konditionen zu prüfen, da einige Anbieter ab dem zweiten Jahr eine Gebühr erheben.

Kann ich Cashback auch bei Online-Einkäufen erhalten?

Ja, viele Cashback-Programme gelten auch für Online-Einkäufe, vorausgesetzt, der Einkauf erfolgt über die entsprechenden Partner-Websites.

Wie funktioniert eine Cashback-Kreditkarte?

Bei bestimmten Kreditkartenmodellen wird für jeden Karteneinsatz ein Cashback gewährt, beispielsweise in Form eines Prozentsatzes des ausgegebenen Betrags. Je nach Kreditkarte können Sie bis zu 10 % des Kartenumsatzes zurückbekommen.

Gibt es eine Jahresgebühr für Cashback-Kreditkarten?

Einige Cashback-Kreditkarten erheben keine Jahresgebühr. Es ist ratsam, verschiedene Kreditkarten mit Cashback zu vergleichen, um diejenige auszuwählen, die am besten zu Ihren Bedürfnissen und Ausgabegewohnheiten passt.

Wo finde ich eine Liste der besten Cashback-Kreditkarten?

Auf der Capitalo Vergleichswebsite finden Sie eine Liste der besten Cashback-Kreditkarten. Vergleichen Sie verschiedene Optionen, um die Karte zu finden, die am besten zu Ihnen passt.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Bitte konkretisiere:

Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite wurde verfasst von:
Christian Bammert

Christian Bammert verantwortet Marketing & Vertrieb von CAPITALO und unterstützt unsere Kooperationspartner bei der Vermarktung ihrer Produkte. Christian arbeitet seit vielen Jahren in der Finanzbranche und hat sehr gute Kontakte zu Banken und Medien.

Die Informationen auf dem Capitalo Vergleichsportal wurden sorgfältig zusammengestellt, jedoch ohne Gewähr für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität. Änderungen der Konditionen durch Kreditkartenanbieter sind jederzeit möglich.

Für die Wahl der passenden Kreditkarte sind Ihre individuellen Bedürfnisse und finanziellen Verhältnisse maßgeblich. Eine persönliche Beratung kann nicht ersetzt werden.

1822direkt, Advanzia Bank Kreditkarte, American Express Gold Kreditkarte, American Express Premium Kreditkarte, awa 7 Kreditkarte, Bank Norwegian, Barclays Bank Kreditkarte, BBBank eG, bunq B.V., C24 Bank GmbH, comdirect, Commerzbank AG, Consors Finanz Kreditkarte, Consorsbank, Degussa Bank AG, Deutsche Bank AG, Deutschland Kreditkarte, DKB Kreditkarte, Fidora Bank, FINOM, FYRST, Hanseatic Bank Kreditkarte, Holvi, HypoVereinsbank, ING-DiBa AG, International Card Services B.V., Kontist GmbH, N26 Kreditkarte, Norisbank, Novum Bank Kreditkarte, Nuri, Postbank, PSD-Nürnberg, Qonto, Santander Consumer Bank AG, Sparkasse Kreditkarte, Targobank, TF Bank Kreditkarte, Tomorrow GmbH, Trade Republik Kreditkarte, Vivid Money GmbH, Volkswagenbank Kreditkarte, VR Bank Niederbayern-Oberpfalz eG, Wallester AS