Zum Inhalt springen

Top Festgeldkonten 2024: Die besten Festgeldzinsen mit dem Festgeld-Vergleich

Geschrieben von Friedrich Krautzberger
Stand: Mai 2024
Vergleich: Bis zu 3,51 % Zinsen pro Jahr
Schnell: Kontoeröffnung innerhalb weniger Minuten
Sicher: Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung

Stand Mai 2024 bietet die Klarna Bank AB den Spitzenwert für Festgeldzinsen mit 3,51 % p.a. für eine Laufzeit von 12 Monaten. Für 24 Monate liegt die Klarna Bank AB mit 3,43 % p.a. vorn. Der aktuelle Höchstzins im Festgeldbereich beträgt 3,51 %, und die Zinsen zeigen eine abwärtsgerichtete Tendenz.

Unsere Empfehlung: In der aktuellen Finanzlage in Deutschland wäre unsere Empfehlung für Anleger, sich für Festgeld zu entscheiden. Durch die Stabilität dieser Anlageform können Sie von festen Zinssätzen profitieren und Ihr Vermögen langfristig sichern, insbesondere vor dem Hintergrund möglicher Zinsschwankungen.

Unser Festgeld Vergleich zeigt, wie viel Zinsen eine Bank für den gewählten Anlagebetrag und die gewählte Dauer der Festgeldanlage zahlt. In unserem Festgeldvergleich berücksichtigen wir nur Banken, die wir als sicher einschätzen und deren Festgeldkonto hoch verzinst ist. Ein wichtiger Faktor hierbei ist der Einlagensicherungsfonds, der die Einlagensicherung von Kreditinstituten zum Schutz von Bankguthaben der Anleger im Fall einer Insolvenz garantiert.

Der Festgeldrechner von CAPITALO zeigt Ihnen, wie sich Ihr Geld durch Zinseszins verzinst, und berechnet die erwarteten Zinserträge. Weiterhin liefert der Rechner detaillierte Einzelheiten zu den Festgeldangeboten, einschließlich der Rahmenbedingungen für die Wiederanlage der Zinsen.

Die Kontoeröffnung ist oft ein einfacher Prozess, der online abgewickelt werden kann. Ist die Partnerbank im Festgeldrechner verlinkt, können Sie direkt zu deren Website gehen und das Anlagekonto einrichten. In der Regel ist ein Referenzkonto notwendig, von dem der Anlagebetrag überwiesen und auf das die Zinserträge gutgeschrieben werden.

Für Sparerinnen und Sparer, die eine andere Form der Geldanlage bevorzugen, könnte Tagesgeld eine interessante Alternative sein. Diese bieten oft ähnliche Konditionen wie ein Festgeldkonto, aber mit kürzeren Laufzeiten und täglicher Kündigung.

Nachdem Sie durch den Festgeld Vergleich einen passenden Anbieter gefunden haben, gelangen Sie über den Button „Zum Angebot“ direkt auf die Website und können sofort ein Festgeldkonto eröffnen. Je nach Anbieter unterscheidet sich die Handhabung zur Eröffnung Ihres Festgeldkontos, das Grundprinzip ist jedoch gleich:

  • 1

    Verrechnungskonto

    Bedenken Sie, dass die Voraussetzung für ein Festgeldkonto in der Regel ein bestehendes Girokonto ist, welches als Verrechnungskonto genutzt wird.

  • 2

    Festgeldantrag

    Sowohl als Neu- als auch als Bestandskunde müssen Sie einen Festgeldantrag ausfüllen. Sie übermitteln persönliche Informationen wie Name, Anschrift, Kontaktmöglichkeiten und das Geburtsdatum, wenn diese noch nicht vorliegen. Anschließend geben sie den Anlagebetrag, den Anlagezeitraum und das Verrechnungskonto an.

  • 3

    Antrag bestätigen

    Bestandskunden können den Antrag zu einem Festgeldkonto per TAN oder anderen Verifikationsvarianten bestätigen, Neukunden sind hingegen auf den Postweg angewiesen.

  • 4

    Bestätigung der Identität

    Anschließend drucken Sie den Antrag für Ihr Festgeldkonto aus, unterschreiben ihn und bestätigen anschließend per Postident-Verfahren in einer Postfiliale Ihre Identität anhand Ihres Personalausweises. Dann versenden Sie Ihren Antrag. Mittlerweile kann bei vielen Anbietern auch das Video-Ident Verfahren genutzt werden, das die Verifikation deutlich beschleunigen kann.

Um sich einen Überblick über Anlagezeiträume, Anlagesumme und die dabei angebotenen Zinsen zu verschaffen, nutzen Sie am besten unseren Festgeld Vergleich. Dieser bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Festgeldkonto nach Ihren persönlichen Vorlieben auszuwählen:

  • 1

    Schnell-Check

    Führen Sie einen Schnell-Check durch, indem Sie den gewünschten Anlagebetrag und die gewünschte Anlagedauer angeben. In der Übersicht bekommen Sie anschließend die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Anbieter aufgelistet.

  • 2

    Konditionen priorisieren

    Um den Festgeld Vergleich detaillierter auf Ihre Wünsche anzupassen, können Sie durch „Produktdetails“, "Einlagensicherung" und weitere Angebote auswählen.

  • 3

    Filtern

    Im letzten Schritt bietet Ihnen der Festgeld Vergleich die Möglichkeit, die Anbieter nach Bonität, Sicherungsland und Zugangswegen zu filtern. Passend zu den individuellen Suchkriterien erscheinen dann verschiedene Festgeldanlage Angebote, aus denen Sie wählen können. Meist unterscheiden sich die Produkte in der Höhe des Festgeldzinses, der maximalen Anlagesumme sowie der Art der Einlagensicherung für den Fall, dass die Bank zahlungsunfähig werden sollte.

Wir stellen in unserem Festgeld Vergleich alle Banken vor, die ein Festgeldkonto anbieten und von jeder/m Interessent/in direkt online auf der jeweiligen Bank-Seite abschließen kann. Dazu haben wir diese Übersicht erstellt, die jedoch nicht alle Anbieter abbildet. Für die Vermittlung eines Festgeldkontos erhalten wir als Plattformbetreiber eine Tippgebervergütung, mit der wir Ihnen diesen Dienst auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen können. Wie wir uns finanzieren, erklären wir Ihnen hier.

Festgeld-Vergleich

> kostenlos & tagesaktuell

Was ist Festgeld?

Festgeld ist eine Form der Geldanlage, bei der ein bestimmter Betrag für eine festgelegte Laufzeit zu einem festen Zinssatz angelegt wird. Das Geld ist während dieser Zeit nicht verfügbar, bietet dafür aber eine garantierte Rendite.

Das Festgeld kann meistens erst ab einer gewissen Summe eröffnet werden, zum Beispiel ab 1.000 Euro. Jede Bank legt selbst fest, wie hoch die Mindesteinlage für das Festgeld sein soll. In unserem Festgeld-Vergleich erfahren Sie, welche Mindestanlagesumme für welches Angebot gilt.

Für welche Laufzeit Sie sich entscheiden, liegt ganz alleine in Ihrer Hand. Da derzeit jedoch die Zinsen sehr hoch sind, zahlen Banken bereits für kürzere Laufzeiten einen erhöhten Zinssatz.

Aber Achtung: Steigen die Festgeldzinsen, bleibt Ihr Zinssatz fest und steigt nicht mit. Daher sollten Sie bei einem niedrigen Zinsumfeld eher kurze Laufzeiten von maximal zwei Jahren wählen. Am Ende der Laufzeit ist Ihr Geld dann wieder frei verfügbar. Sie können es ohne Kündigungsfrist abheben oder erneut anlegen.

Das Festgeld ist aber auch während der Laufzeit nicht kündbar. Prüfen Sie daher genau, ob Sie das Geld für diese Zeit wirklich nicht abheben müssen. Am besten haben Sie ein Tagesgeldkonto für den Notgroschen. Verbraucherschützer raten immer zu mindestens drei Netto-Gehältern auf dem Tagesgeldkonto als finanzielle Reserve. Den Rest können Sie auf einem Festgeldkonto anlegen. Sie können auch mehrere Festgeldkonten anlegen.

Ein Festgeld mit der Laufzeit von einem Jahr, ein weiteres auf zwei Jahre und eines auf drei Jahre. So erhalten Sie jedes Jahr Geld zur freien Verfügung und können es entweder ausgeben oder erneut anlegen. Sie sind aber auf der sicheren Seite.

Warum Festgeld wählen?

Meine Empfehlung: Aktuelle Festgeldzinsen

Tim Krupka

[15.05.2024] - Gerade bei Festgeldern lohnt aktuell ein Blick ins Ausland. Dank der EU-weiten Einlagensicherung sind Beträge bis 100.000 Euro auch dort geschützt. Gleichzeitig lassen sich hohe Zinserträge schon bei kurzen Laufzeiten von unter einem Jahr realisieren. Die Einrichtung von Festgeldkonten ist dank mobiler Anwendungen bequem möglich und dauert in der Regel nur wenige Minuten.

Festgeld bietet Sicherheit. Im Gegensatz zu Aktien oder Fonds gibt es hier keine Schwankungen. Dein Geld wächst stetig und Sie wissen weißt genau, welchen Betrag Sie am Ende der Laufzeit erhalten.

Vorteile

  • Sicherheit: Dank des festen Zinssatzes ist die Geldanlage unabhängig von Kursschwankungen. Außerdem sind Festgeldanlagen in allen EU-Ländern bis zu einem Höchstbetrag von 100.000 Euro pro Kunde und Bank gesetzlich abgesichert.
  • Einfachheit: Alle Schritte zur Eröffnung eines Festgeldkontos können bequem online von zu Hause aus erledigt werden. Nachdem das Anlagekonto eröffnet wurde, muss nur noch der gewünschte Anlagebetrag darauf überwiesen werden.
  • Rentabilität: Aufgrund des festgelegten Zeitraums erhalten Sie bei Festgeldkonten höhere Zinsen als bei Sparkonten, Tagesgeldkonten, Sparbriefe oder Girokonten. Generell gilt: Je länger Sie anlegen, desto höher ist die Rendite, die Sie bekommen. Zusätzlich gibt es den Vorteil, dass der Zinssatz deines Festgeldkontos während der gesamten Laufzeit konstant bleibt.
  • Kostenfrei: Mit einem Festgeldkonto sind keine Gebühren verbunden.

Nachteile

  • Unflexibel: Es ist wichtig, dass Sie gut überlegen, bevor Sie in ein Festgeldkonto investierst. Denn während der Festgeldphase haben die Sparer/innen in der Regel keine Möglichkeit, auf das eingezahlte Geld zuzugreifen. Lege also nur dann Geld auf einem solchen Konto an, wenn Sie wissen, dass Sie es während der gesamten Laufzeit nicht brauchst.
  • Keine Vorteile durch Zinserhöhungen: Außerdem haben Sparer/innen in diesem Zeitraum keine Möglichkeit, von einer möglichen Zinserhöhung zu profitieren.

Zinsentwicklung der letzten 5 Jahre im Überblick

In den letzten Monaten hat die EZB und andere Zentralbanken erwägt, ihre Geldpolitik zu straffen und die Zinsniveau schrittweise zu erhöhen. Dies führte dazu, dass die Attraktivität von Festgeldanlagen wieder gestiegen ist, insbesondere für konservative Anleger, die auf der Suche nach sicheren Anlagemöglichkeiten mit garantierten Renditen sind.

Es ist jedoch wichtig, die zukünftige Zinsentwicklung im Auge zu behalten und sich regelmäßig über die aktuellsten Festgeldangebote zu informieren. Dadurch können Sie sicherstellen, dass Sie stets das beste Angebot für Ihre Bedürfnisse finden und von möglichen Zinserhöhungen profitieren.

Jahr1 Jahr*2 Jahre*3 Jahre*5 Jahre*
20191,19 %1,30 %1,41 %1,68 %
20201,01 %1,22 %1,30 %1,52 %
20210,95 %1,17 %1,29 %1,31 %
20220,70 %0,95 %1,07 %1,09 %
20232,75 %2,50 %2,40 %2,00 %
20243,25 %3,10 %3,00 %2,60 %
* Durchschnittszinssatz ja nach Laufzeit

Kriterien für den Festgeld Vergleich

Die Wahl des richtigen Festgeldkontos: Fast alle Banken, Sparkassen und Direktbanken haben ein Anlagekonto im Programm. Für welches Festgeldkonto sollten Sie sich also entscheiden?

Zinssätze

Der Zinssatz ist das Herzstück des Festgeldkontos. Er bestimmt, wie viel Rendite Sie erhalten. Bei der Wahl des richtigen Festgeldes achten die meisten Anleger auf den Zinssatz. Zu Recht! Denn alle Festgeldkonten funktionieren gleich. Sie sind kostenlos und zahlen für einen bestimmten Zeitraum einen festen Zinssatz. Wählen Sie daher die Bank und das Festgeld mit dem höchsten Zinssatz aus.

Dabei sollten Sie nicht vergessen, dass Sie während der Laufzeit nicht kündigen können. Das unterscheidet ein Festgeldkonto zum Beispiel auch von einem Tagesgeldkonto, das einen variablen Zinssatz für eine bestimmte Laufzeit gewährt. Sie können also erst nach dem Anlagezeitraum über Ihr Geld auf dem Festgeldkonto verfügen.

Wie viel Zinsen die Bank für ein Festgeld zahlt, hängt unter anderem ab:

  • vom Leitzins der Europäischen Zentralbank
  • von individuellen Vorgaben der Bank.

Am Leitzins orientieren sich die Banken jedoch für viele ihrer Zinsangebote, wie auch beim Tagesgeld zum Beispiel. Welchen Zinssatz die Bank jedoch am Ende zahlt, wird intern entschieden. Häufig wollen Banken neue Kunden gewinnen und legen ein besonders gut verzinstes Festgeld für Neukunden auf. In unserem Festgeld-Vergleich erfahren Sie, welche Bank den höchsten Zinssatz zahlt.

Dabei fällt auf, dass es nicht die Sparkassen oder Volksbanken sind, die besonders gute Festgeldzinsen anbieten. Direktbanken bieten häufig höhere Festgeld-Zinsen an. Das mag häufig daran liegen, dass Direktbanken niedrigere Kosten und Ausgaben für Personal und Filialen haben, da sie schlichtweg keine Filialen betreiben. Sie müssen also alles online eröffnen und verwalten. Der persönliche Kontakt wird nur per E-Mail oder per Telefon gepflegt. Aber mal Hand aufs Herz – wann waren Sie das letzte Mal in einer Bankfiliale und haben sich beraten lassen? Die Telefon-Services der Banken beraten ebenfalls sehr qualifiziert und das meist auch nach den Standard Öffnungszeiten einer Filialbank oder sogar am Wochenende. Das Ergebnis sind eben lukrativere Zinsen, die sie an ihre Kunden weitergeben. Egal, ob man sich für ein Festgeldkonto einer Direkt- oder Filialbank entscheidet, für die Eröffnung und die Kontoführung fallen hier wie dort üblicherweise keine Kosten an.

Mit Festgeldanlagen verdienen die Banken kein Geld. Diese Art der Anlage ist ein passiver Bestandteil der Bankbilanz, da die Bank ihr Zinsversprechen an den Anleger erfüllen muss. Das Geld wird z. B. für die Kreditvergabe an potenzielle Kreditnehmer verwendet. Der Zinssatz für einen Kredit ist normalerweise höher als der Zinssatz für Festgeldanlagen. Die Differenz zwischen diesen beiden Zinssätzen ist das, was die Banken als Gewinn oder Rendite einstreichen. Das deutet darauf hin, dass Festgelder oft zur Refinanzierung von Krediten verwendet werden.

Die meisten Anbieter von Festgeldangeboten zahlen die Zinsen einmal im Jahr aus. Entweder die Bank schüttet die Zinsen aus. Heißt: Sie erhalten die Zinsgutschrift auf Ihr Girokonto. Oder die Bank legt die Zinsen wieder mit an (thesaurierende Wiederanlage).

Laufzeiten

Die Laufzeit beeinflusst den Zinssatz. Längere Laufzeiten bieten oft höhere Zinsen, binden aber auch dein Kapital. In der Regel erhalten diejenigen, die für eine längere Laufzeit investieren, höhere Zinsen. Sie können sich entscheiden, ob Sie die Zinsen am Ende der Laufzeit oder jährlich erhalten möchten, mit der Möglichkeit des Zinseszinseffekts, wenn Sie die jährliche Rendite wieder auf ihre Einlage aufschlagen. Die Laufzeit für diese Einlagen kann zwischen 30 Tagen und 10 Jahren variieren, je nachdem, wie zugänglich Sie dein Geld brauchen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, ein Festgeldkonto mit einem langfristigen Vertrag zu eröffnen, ist der Zinssatz höher. Wenn Sie sich zum Beispiel dafür entscheiden, ihr Geld für 10 Jahre anzulegen und einen jährlichen Zinssatz von 1,5 % vereinbarst, bedeutet das, dass Sie während der Anlagedauer keinen Zugriff darauf haben, aber jedes Jahr von 1,5 % Zinsen profitierst.

Einlagensicherung

Achten Sie auf die Einlagensicherung des jeweiligen Landes. Sie schützt Ihr Geld im Falle einer Bankeninsolvenz.

Alle Finanzinstitute in der Europäischen Union sind gesetzlich dazu verpflichtet, Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 EUR pro Person und Bank zu sichern. Darüber hinaus können einige Banken einem freiwilligen Einlagensicherungssystem angeschlossen sein, der Anlagen in beträchtlicher Höhe oder sogar in unbegrenzter Höhe garantiert. Die Sicherheit und Verlässlichkeit einer solchen Garantie hängt jedoch von der wirtschaftlichen Gesundheit des Landes und der Bewertung durch Experten ab.

Kontoführung und Gebühren

Festgeldkonten sind in der Regel kostenlos, da Direktbanken auf Gebühren verzichten, weil die Kunden nur online oder per Telefon auf ihre Konten zugreifen können und somit kein physisches Filialnetz benötigen.

Kündigungsbedingungen

Ein Recht auf vorzeitige Kündigung haben Anleger beim Festgeld laut BGB § 314 nur in Ausnahmefällen. Dazu zählen beispielsweise folgende Umstände:

  • Der Kontoinhaber ist verstorben und die Erben fordern Zugriff auf das angelegte Kapital.
  • Die kontoführende Bank ist im Begriff, insolvent zu werden.
  • Der Kontoinhaber gerät in Not und muss nachweislich Sozialhilfe beantragen.

Wenn die Weiterführung des Festgeldkontos nicht unzumutbar ist, können Anleger nur auf die Kulanz der Bank hoffen. Die Kündigung ist jedoch mit Kosten verbunden und frisst im schlimmsten Fall alle angefallenen Zinsen auf. Manchmal bietet die Bank lediglich einen Kredit über die angelegte Summe an. Als eiserne Reserve, die im Notfall schnell verfügbar ist, eignet sich eine mehrjährige Festgeldanlage daher nicht.

Wer nicht auf die Möglichkeit verzichten will, im Notfall an sein Geld zu kommen, sollte nach Angeboten Ausschau halten, die eine vorzeitige Kündigung zulassen. Vergleichen Sie Festgeld-Angebote im Capitalo-Rechner, können Sie unter den Details zum Angebot sehen, ob die Bank ihren Kunden diese Möglichkeit vertraglich einräumt. Eine Alternative kann das Termingeld darstellen.

Steuern auf das Festgeld

Auf die Zinserträge, die Sparer durch das Festgeld gewinnen, werden in Deutschland Steuern erhoben. Einen gewissen Betrag können Verbraucher jedoch jährlich von der Abgeltungssteuer befreien, wenn sie einen Freistellungsauftrag einreichen.

  • Quellensteuer: Anleger mit Festgeldkonto sollten prüfen, ob sie gegebenenfalls von der Quellensteuer befreit werden können. Alle Kapitalerträge inklusive Einkünfte aus Festgeldzinsen sind steuerpflichtig und werden direkt von der Bank versteuert.
  • Freistellungsauftrag: Die Abgeltungssteuer wird automatisch von den Zinseinkünften abgezogen, es sei denn, der erwirtschaftete Betrag liegt unterhalb einer Freigrenze. Diese beträgt für alleinstehende Anleger 1.000 Euro, für Ehepaare liegt sie bei 2.000 Euro. Wer weiß, dass die Zinseinkünfte aller Kapitalanlagen unter diese Grenze fallen, sollte bei der Bank einen Freistellungsauftrag einreichen und so die Zahlung unnötiger Steuern vermeiden.
  • Nichtveranlagungsbescheinigung: Darüber hinaus können Menschen mit geringem oder ohne Einkommen von der Abgeltungssteuer befreit werden, auch wenn der Ertrag durch Zinsen die Höchstgrenze von 1.000 bzw. 2.000 Euro übersteigt. Dazu bedarf es einer Nichtveranlagungsbescheinigung, die bei der Bank eingereicht wird und nachweist, dass das jährliche Einkommen unter einer bestimmten jährlich angepassten Grenze liegt.
  • Anlagen im Ausland: Anleger, die ihr Festgeldkonto im Ausland, ihren festen Wohnsitz aber in Deutschland haben, werden genauso besteuert. Allerdings zahlt die ausländische Bank nicht direkt an das deutsche Finanzamt, sondern der Anleger muss seine Einkünfte selbst in der jährlichen Steuererklärung angeben. Wichtig ist auch, dass viele Länder auf Anlagen bei heimischen Banken ebenfalls eine Quellensteuer erheben. Mit einer Ansässigkeitsbescheinigung vom deutschen Finanzamt kann dann allerdings eine Doppelbesteuerung umgangen werden.

Flexibilität

Manche Angebote erlauben vorzeitige Kündigungen oder Zinsanpassungen. Überlegen Sie, wie wichtig dir diese Flexibilität ist.

Wie finde ich das beste Festgeldkonto?

Welche Bank die besten Konditionen beim Festgeld bietet, finden Sie ganz einfach über den Festgeldvergleich von Capitalo.de heraus. Sie müssen  also nicht selbst jede Bank im Internet absurfen und nach dem besten Zinssatz von der Bank suchen, sondern geben einfach Ihre gewünschte Anlagesumme und den Anlagebetrag in den Festgeldvergleich ein. Sie erfahren sofort, wie hoch Ihr Zinsertrag im Jahr bei der jeweiligen Bank ausfällt.

  1. Vergleiche die Zinssätze: Höhere Zinsen bedeuten mehr Rendite.
  2. Prüfe die Laufzeit: Überlegen Sie, wie lange Sie auf das Geld verzichten können.
  3. Beachte die Einlagensicherung: Sicherheit sollte immer Priorität haben.

Neben dem Zinssatz, der Rendite und der Laufzeit, sehen Sie im Vergleich auch alle weiteren relevanten Produktdetails der verschiedenen Festgeldangebote. Somit ist ein umfassender, informativer und vor allem einfach handzuhabender Festgeldvergleich möglich.

In unserem Festgeldkontovergleich erfahren Sie:

  • Die Höhe des Zinssatzes
  • Minimaler und maximaler Anlagebetrag
  • Wie häufig die Zinsen ausgeschüttet werden – Zinstermine
  • Wie lange das Angebot gültig ist
  • Welche Entschädigungseinrichtung bzw. Einlagensicherungsfonds für diese Bank gilt und in welcher Höhe
  • Wie viel Zinsen Sie insgesamt erwarten können
  • Wie hoch die Einlagensicherung ist

Top Festgeld-Anbieter im Vergleich Mai 2024

1 Jahr
3,51 %
Zinsgutschrift jährlich

ab 1 Euro

2 Jahre
3,43 %
Zinsgutschrift jährlich

ab 1 Euro

3 Jahre
3,39 %
Zinsgutschrift jährlich

ab 1 Euro

(Beste Festgeldangebote je nach Laufzeit in unserem Festgeld-Vergleich; Stand: 29.05.2024)

Fallstricke und was man vermeiden sollte

  • Mindest- und Höchstanlagebeträge: Manche Festgeldkonten haben Mindest- oder Höchstanlagebeträge. Ein zu hoher Mindestbetrag könnte für einige Anleger unzugänglich sein, während ein niedriger Höchstbetrag die Anlageoptionen einschränkt. Kenne deine eigenen Bedürfnisse und prüfe, ob sie mit den Konditionen der Bank übereinstimmen.
  • Automatische Verlängerung: Einige Festgeldkonten verlängern sich automatisch, wenn sie nicht rechtzeitig gekündigt werden. Das kann problematisch sein, wenn die Zinsen für die neue Laufzeit niedriger sind. Achte darauf, die Kündigungsfristen im Blick zu behalten.
  • Währungsrisiko bei ausländischen Banken: Festgeldkonten in Fremdwährungen können attraktive Zinssätze bieten, bringen aber auch ein Währungsrisiko mit sich. Schwankungen im Wechselkurs können die Rendite negativ beeinflussen.
  • Steuerliche Aspekte: Die Zinserträge aus Festgeldanlagen sind steuerpflichtig. Berücksichtige dies bei der Berechnung deiner Rendite und informiere dich über mögliche steuerliche Vorteile oder Nachteile.

Häufige Fragen zum Festgeld

Wo finde ich die höchsten Festgeld-Zinsen?

Die Höhe der Festgeld-Zinsen hängt von Einlage und Laufzeit ab. Höhere Einlagen und längere Laufzeiten bieten in der Regel bessere Zinsen. Direktbanken bieten oft spesenfreie Konten, was die Rendite erhöht. Zinseszins-Effekte bei jährlicher Verzinsung steigern den Ertrag bei längeren Laufzeiten. Um flexibel zu bleiben, empfiehlt es sich, das Kapital auf verschiedene Laufzeiten oder Tagesgeldkonten zu verteilen. Für aktuelle Zinssätze, besuche unseren Festgeld-Vergleich auf Capitalo.

Gibt es Einlagegrenzen bei Festgeldanlagen?

Meist schreiben Banken eine bestimmte Mindestanlage auf Festgeldkonten vor – in der Regel zwischen 500 € und 5.000 €. Manche Banken fordern aber auch bis zu 10.000 € Mindestbetrag – beispielsweise bei Anlagen über Weltsparen. Die maximalen Anlagebeträge liegen in der Regel zwischen 300.000 € und 500.000 €. Vereinzelt erlauben Banken auch bis zu einer Million € und mehr. Sehr selten, wie bei Konten über Weltsparen, liegt die Einlagengrenze bereits bei 100.000 €.

Wie eröffnet man schnell ein Festgeldkonto?

In Deutschland benötigen Sie ein legitimiertes Referenzkonto und Sie müssen mindestens 16 Jahre alt sein. Die einfachste Methode ist die Online-Eröffnung bei einer Direktbank. Füllen das Online-Formular aus und legitimiere dich per Video-Ident oder Post-Ident. Innerhalb weniger Tage ist ihr Festgeldkonto aktiv und Sie können Geld anlegen.

Was passiert nach Ablauf meiner Festgeldanlage?

Nach Laufzeitende haben Sie die Wahl: Erneute Anlage, Überweisung auf dein Referenzkonto oder Wechsel zu einer anderen Anlageform wie Tagesgeld. Ohne Kündigung verlängert sich das Festgeld automatisch. Vorzeitige Kündigungen sind meist nicht möglich und können zu niedrigen Zinsen und zusätzlichen Gebühren führen.

Steuererklärung – welche Kosten und Steuern fallen für mein Festgeldkonto an?

In Deutschland sind Festgeldkonten bei Direktbanken meist kostenlos. Filialbanken erheben oft nur Gebühren für Zusatzleistungen wie Telefonbanking. Zinserträge unterliegen der 25% Abgeltungssteuer, die direkt von der Bank ans Finanzamt abgeführt wird. Diese Steuer kann auch über die Steuererklärung geltend gemacht werden.

Ist mein Geld auf einem Festgeldkonto sicher?

Festgeldkonten in der EU sind bis zu 100.000 € durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Einige deutsche Banken bieten zusätzlich eine freiwillige Einlagensicherung an. Die Sicherheit gilt sowohl für Einzel- als auch für Gemeinschaftskonten.

Unterschied zwischen Tagesgeld und Festgeld?

Tagesgeld bietet tägliche Verfügbarkeit ohne feste Laufzeit, während Festgeld eine festgelegte Laufzeit und einen fixen Zinssatz hat. Bei Tagesgeld kann der Zinssatz variieren, abhängig von Faktoren wie dem Euribor oder dem EZB-Leitzins.

Wie werden die Zinsen berechnet?

Die Zinsen werden jährlich oder am Ende der Laufzeit ausgezahlt.

Festgeld in Österreich anlegen

Das Festgeld in Österreich unterscheiden sich kaum von der durchschnittlichen Verzinsung deutscher Sparbücher, denn Österreich gehört wie Deutschland zur Eurozone. Beide Länder unterliegen daher den gleichen geldpolitischen Rahmenbedingungen. Auch bei der wirtschaftlichen Situation sowie dem Spar- und Anlageverhalten gibt es viele Parallelen. Aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft bestehen traditionell enge wirtschaftliche Verbindungen. Dadurch gleichen sich die Zinsniveaus an.
Bei Capitalo haben Sparer aus Österreich die Möglichkeit, von attraktiven Festgeld-Konditionen zu profitieren. Denn Capitalo ermöglicht über seine österreichische Plattform capitalo.at den einfachen Online-Zugang zu solchen Offerten.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Bitte konkretisiere:

Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite wurde verfasst von:
Friedrich Krautzberger

Seit über 15 Jahren arbeite ich als Texter und bin sehr erfahren in Finanzthemen, vor allem was Geldanlagen und Versicherungen betrifft. In meiner langjährigen Laufbahn habe ich diverse Banken und Versicherer redaktionell betreut.

Die hier genannten Informationen sind explizit nicht als Anlage-Empfehlung zu verstehen. Sie spiegeln lediglich persönliche Meinungen wider und veranlassen folglich zu keinerlei Handlung.

Diese Finanzinstitute sind in unserer täglichen Recherche enthalten: 1822direkt, abcbank GmbH, Advanzia Bank S.A., Akbank Festgeld, Bank11 Festgeld, Bank of Scotland, Barclays Bank, BBBank eG, bunq B.V., comdirect, Commerzbank AG, Consors Finanz, Consorsbank, CosmosDirekt, Creditplus Bank AG, Crédit Agricole, DenizBank (Wien) AG, Zweigniederlassung Frankfurt, Deutsche Bank AG, Deutsche Pfandbriefbank, Deutsche Skatbank, DKB, Ford Bank Festgeld, Freedom Finance Europe Ltd, GEFA BANK, Grenke Bank, Hanseatic Bank, IKB Deutsche Industriebank AG, ING-DiBa AG, İşbank Festgeld, J&T BANKA, Klarna Bank AB, KOMMUNALKREDIT INVEST, LeasePlan Bank Festgeld, MEINEBANK, Merkur Privatbank Festgeld, Opelbank, Openbank, pbb direkt, Pile Capital GmbH, Postbank, PSD Bank RheinNeckarSaar eG Festgeld, PSD Bank West Festgeld, quirion AG, Renault Bank direkt Deutschland, Santander Consumer Bank AG, STELLANTIS BANK, Suresse Direkt Bank, SWK Bank Festgeld, Targobank, TF Bank Deutschland, Trade Republik, Volkswagenbank, VR Bank Niederbayern-Oberpfalz eG

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Erhalten Sie von Capitalo aktuelle Finanznachrichten und Produktneuheiten direkt in Ihr Postfach.

Newsletter-Anmeldung
Einwilligung