Hagelschaden am Auto – Was tun?

Autor
Alexander Senger
Weitersagen:

Wer kennt es nicht? Im einen Moment ist es noch schön und es scheint die Sonne und im nächsten Moment prasseln Hagelkörner vom Himmel und das Schlimmste: das Auto steht draußen. Oft sieht man auf den ersten Blick nicht, ob sich Schäden unter dem Schmelzwasser der Hagelkörner befinden. Wir informieren Dich, wie Du richtig prüfen kannst, ob Dein Auto einen Schaden erlitten hat, und falls ja, wie Du am besten bei einem Hagelschaden am Auto vorgehen kannst.

Wer zahlt den Schaden am Auto bei Hagel?

Hier tritt die Teilkaskoversicherung ein. Hagel ist etwas, das die Natur erschafft. Wir haben daher keinen Einfluss darauf und können nicht ausweichen und den Schaden vermeiden – es sei denn, man hat gerade eine Unterstellmöglichkeit gefunden. Daher ist Hagel als Naturgewalt eingestuft und in der Teilkaskoversicherung mitversichert. Sofern jemand eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hat, ist die Teilkaskoversicherung eingeschlossen und Versicherungsschutz vorhanden. Die Schäden an Fahrzeugen, verursacht durch Sturm und Hagel gehen dabei jährlich in die hunderte Millionen, wie die Übersicht über die vergangen 20 Jahre zeigt:

Wie oft entstehen Hagelschäden?

Durchschnittlich zählten die Versicherer in den letzten 20 Jahren sind ca. 300.000 Kaskoschäden pro Jahr:

2018 wurden etwa 215.000 Kaskoschäden von Kfz-Versicherern in Deutschland gezählt. 2013 waren es sogar 705.000 Fälle von Schäden, welche durch Sturm oder Hagel entstanden sind.

Wird man bei einem Hagelschaden hochgestuft?

Hagelschäden führen nicht zu einer Hochstufung im Folgejahr; egal, ob Du eine Voll- oder Teilkaskoversicherung abgeschlossen hast. Lediglich ist die Selbstbeteiligung, die in der Teilkasko meistens bei 300,- € liegt, von Dir zu übernehmen.

Was braucht man für die Schadenmeldung?

Die Versicherung (Schadenhotline) benötigt folgende Informationen, wenn Du dort anrufst:

  • Versicherungsnummer oder Kennzeichen des Fahrzeugs
  • Datum des Schadens
  • Schadenzeitpunkt oder Zeitraum in dem es passiert sein kann
  • Schadenort (zuhause, beim Besuch von Freunden, bei der Arbeit,…)
  • Ersteinschätzung der beschädigten Teile*

*In der Regel sind die Beschädigungen an den gleichen Stellen zu finden. Motorhaube und Fahrzeugdach sind meist immer die größten Opfer der Hagelkörner. A-Säule und – bei einem Stufenheck – meist auch der Kofferraum sowie Kotflügel sind ebenfalls genau unter die Lupe zu nehmen und mitbetroffen. Bei schwerem Hagel auch Plastikteile wie Lüftungsschlitze.

Hagelschaden nicht bemerkt – und was tun?

Hagel kommt schnell und ist meist auch ebenso schnell wieder vorbei. Die Spuren schmelzen, Wassertropfen befinden sich auf dem Dach und der Motorhaube und machen leichte Dellen oft nicht sichtbar, besonders bei Wagenfarben wie weiß und silber. Oft passiert es daher, dass Hagelschäden erst später bemerkt werden.

Hier empfiehlt es sich Folgendes zu tun: Notiere Dir

  • das Datum und die Uhrzeit des Hagels
  • den Ort, wo Du das Fahrzeug in diesem Moment geparkt hattest
    mach Fotos vom Auto
  • von vorn, vom Dach, von hinten, von beiden Seiten
  • und sofern Du Fotos vom Hagel hast, bewahre diese ebenfalls auf

Wasche Dein Auto dafür am besten in einer Waschstraße und betrachte es dann an einem schattigen Ort. Sonnenlicht kann im Lack reflektieren und die Sichtbarkeit von Dellen beeinflussen. Vor allem, wenn die Hagelkörner nicht so groß waren.

Du kannst auch zu Deiner Werkstatt fahren und die Werkstatt bitten einen fachmännischen Blick darauf zu werfen (wichtig: noch kein Gutachten erstellen lassen). Diese wird Dir in der Regel kostenfrei eine erste Kosteneinschätzung geben (Höhe zu erwartender Gesamtkosten), da diese davon ausgeht, die Reparatur im Anschluss durchzuführen, und bietet Dir evtl. an, die Abwicklung des Schadens mit der Versicherung direkt zu übernehmen. Du kannst die Meldung auch selbst übernehmen.

Wichtig: lass die Reparatur nicht gleich durchführen. Der Schaden muss erst bei der Versicherung gemeldet sein und eine Reparaturfreigabe erteilt werden. Ggfs. möchte die Versicherung vor der Reparatur einen Gutachter schicken oder ein Gutachten in Auftrag geben. Gut ist es, wenn die Werkstatt schon einen Betrag geschätzt hat, was die Reparatur kosten wird. So kann die Versicherung entscheiden, ob sich ein Gutachter lohnt.

Hagelschaden auf der Windschutzscheibe

Ist die Scheibe betroffen, erkundige Dich umgehend in der Werkstatt, ob das Fahrzeug noch fahrtüchtig ist und melde dies umgehend Deiner Versicherung. Auch wenn der Schaden nur klein aussieht. Es ist leicht möglich, dass die Beschädigung bspw. zu einem Riss der Scheibe führt, wenn man auf der Autobahn mit höherer Geschwindigkeit unterwegs ist. Hier ist nicht nur der Riss gefährlich sondern auch der Schock, den man erleidet und welcher ggfs. Einfluss auf unserer Fahrverhalten hat.

Wichtig bei der Schadenmeldung

Wenn ein Schaden einmal eingetreten ist, ist es wichtig den Schaden umgehend bei der Versicherung zu melden. In der Regel hat die Meldung max. binnen einer Woche nach Schadeneintritt zu erfolgen. Je früher der Schaden gemeldet wird, desto besser. So hast Du zeitnah wieder ein schönes Auto und brauchst nicht mit einem eingedellten Auto durch die Gegend fahren.

Für den Anruf bei der Versicherung benötigst Du folgendes:

  • Telefonnummer der Schadenhotline
  • Versicherungsnummer oder Kennzeichen
  • Schadenstag (Datum)
  • ungefähre Uhrzeit oder Zeitraum des Schadeneintritts
  • Ort des Schadens
  • beschädigte Teile (Dach, Motorhabe, etc.)

Im Anschluss bekommst Du eine Schadennummer, die bei künftigen Anrufen benötigt wird.

Fotos sind hier ebenfalls hilfreich. Diese kannst Du per Email an die Versicherung weiterleiten. Mach auch Fotos von der Größe der Hagelkörner, so dass die Versicherung den Hagel einschätzen kann. Hagel wird zudem erfasst und Wettermeldungen (aktuelle und vergangene) können über entsprechende Plattformen eingesehen werden.

Was tun, wenn das Auto geleast ist?

Melde den Schaden umgehend dem Leasinggeber. In der Regel ist die Versicherung in der Leasingrate enthalten und dieser der richtig Ansprechpartner.

Wie geht es nach der Schadenmeldung weiter?

Hagel tritt nicht nur an einer Stelle auf. Oft ist eine ganze Straße, ein Dorf, ein Stadtteil betroffen. Daher richten Versicherungen – um schnell eine Einschätzung treffen zu können und Dir die Reparatur schnell freizugeben – oft Sofortregulierungsstellen bei der nächstgelegenen Niederlassung ein. Diese haben technisches Equipment, um Schäden genau erkennen zu können und um den Reparaturwert zu ermitteln. Auch die Scheibe wird genau unter Betracht genommen, ob hier ein Haarriss ist, der später zu einem Bruch der Scheibe führen kann. Entweder Du erhältst einen Termin bei so einer Stelle, ein Gutachter der Versichern kommt vorbei, oder Du kannst einen über Deine Werkstatt beauftragen oder ein Gutachter entfällt und eine Reparatur ist umgehend möglich.

Wieviel bekommt man für den Hagelschaden?

Generell ist es so, dass der Zustand des Fahrzeuges wiederhergestellt wird, der unmittelbar vor dem Schaden geherrscht hat. Bei einem starken Hagelschaden ist das Ausmaß des Schadens am Fahrzeug weitreichend. Mittlerweile können Werkstätten allerdings Dellen mit einem Gerät beseitigen und die beschädigten Teile ausbeulen. So können die gesamten Schadenkosten in der Region geringer gehalten werden, was sehr gut ist. Im Folgejahr werden nämlich alle Schäden und Schadenkosten von einer neutralen Stelle ausgewertet und die Regionalklassen neu berechnet. Daher kommt es Euch selbst wieder zugute, wenn die Versicherung darauf achtet, dass nicht zu hohe Schadenkosten entstehen.

Ist die Summe der Reparaturen allerdings höher als der Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges zum Schadeneintritt, wird maximal der Wert der Wiederbeschaffung übernommen abzüglich des Restwertes des Fahrzeuges. Der Restwert wird abgezogen, da man die Möglichkeit hat dieses weiterzuverkaufen. Bspw. an Autoverwerter oder ähnliches.

Solltest Du Dich entscheiden das Fahrzeug nicht reparieren zu lassen, ist das möglich. Die Versicherung wird hier in der Regel eine fiktive Werkstattkostenaufstellung zugrundelegen. Da keine Teile echt gekauft wurden, die eine Mehrwertsteuer beinhalten, wird hier die Mehrwertsteuer in der Regel vom Auszahlungsbetrag abgezogen.

Fazit:

Ein Hagelschaden ist zwar ärgerlich, allerdings in den meisten Fällen durch die moderne Technik auch schnell behoben. Wenn Du wie folgt vorgehst, kannst Du Dich bald wieder über Dein schönes repariertes Auto freuen:

  • Schadenfeststellung (nach Möglichkeit mit Fotos)
  • Schadenmeldung
  • Abstimmung mit Versicherung, ob Gutachter erforderlich
  • Vereinbarung Reparaturtermin
Weitersagen:
Autor
Über den Autor Alexander Senger

Alexander Senger ist Geschäftsführer und verantwortet das Online-Marketing von CAPITALO und begleitet unsere Social Media und PR-Arbeit in seinem Alltag. Seit 2008 schreibt er über spannende Themen für Finanz-Channels und Vergleichsportale.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.