Was ist die Mallorca-Police?

Die Mallorca-Police ist ein Zusatzbaustein in der Kfz-Versicherung. Sie soll deutschen Versicherten den gleichen Versicherungsschutz für ihr Mietfahrzeug im EU-Ausland ermöglichen, den sie auch in Deutschland im Rahmen ihrer Haftpflicht genießen.

Woher kommt der Begriff Mallorca-Police?

Sonne, Strand und Meer: In nur wenigen Flugstunden zu erreichen, ist Mallorca nach wie vor eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Denn: Die Deutschen reisen gerne – ganz besonders ins benachbarte Ausland. Von den 805.544 Flugzeugen, die im Jahr 2018 in Deutschland abhoben, landeten knapp 69% in EU-Ländern. Insgesamt transportierten sie 99.252.589 Menschen.

Als Inseldestination kann Mallorca nur via Flug oder Fähre erreicht werden. Aufgrund der günstigen Angebote entschliessen sich die meisten Urlauber deshalb dazu, vor Ort einen Mietwagen zu buchen. Jedoch ist in vielen Fällen der Versicherungsschutz im Ausland nicht so hoch wie bei deutschen Versicherern üblich. Deutsche Versicherungen bieten daher an, ihre Versicherten – die in dieser Zeit ihr Auto in Deutschland nicht nutzen können – auch bei der Fahrt im Ausland zu unterstützen. Mittlerweile haben viele Länder die Höhe der Versicherungssummen zwar aufgestockt. In vielen Ländern gibt es aber dennoch große Lücken. Diese möchte die Mallorca-Police schließen.

Offiziell nennt sich dieser Zusatzschutz „Versicherung für den Gebrauch fremder, versicherungspflichtiger Fahrzeuge“. Aufgrund der Beliebtheit und der häufigeren Anmietung von Fahrzeugen (inklusive Schadenregulierung) auf Mallorca, sprach man inoffiziell von Mallorca-Police. Dieser Begriff setzte sich in der Umgangssprache durch und ersetzte schlussendlich die ursprüngliche, eher technische Bezeichnung. Trotz dieses Namens gilt die Police allerdings nicht nur in Mallorca.

Kosten der Mallorca-Police

Die Mallorca-Police ist bei vielen Versicherungen bereits Bestandteil der Kfz-Versicherung. Damit gibt es keine Zusatzkosten.

Allerdings kann es bei günstigeren Tarifen (oft Basis-Tarife genannt) sein, dass aufgrund des günstigeren Preises, bestimmte Zusatzleistungen nicht enthalten sind (wie z. B. die Mallorca-Police). Am besten fragst Du einfach bei Deiner Versicherung nach, wie es sich bei Deinem Tarif verhält. In der Regel kannst Du jederzeit auf einen besseren Tarif umstellen und damit den Schutz noch vor Deiner nächsten Reise erhalten.

Gründe für den Abschluss

Es gibt mehrere Gründe dafür, eine Mallorca-Police abzuschließen. Reist du zum Beispiel in nächster Zeit

  • innerhalb Europas oder
  • den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union gehören, und
  • mietest dort ein Auto,

gilt es zu überlegen, ob es für Dich sinnvoll wäre, die Mallorca-Police abzuschließen.

Was zu beachten ist

Ein Mietauto ist oft ein anderes Auto, als das, was Du von zuhause kennst. So sind die Fahrzeugdimensionen, das Fahrverhalten z. B. beim Bremsen und die Übersichtlichkeit des Fahrzeuges womöglich gewöhnungsbedürftig. Auch kann es sein, dass sich die Landschaft und Beschaffenheit der Straßen von deutschen Straßen unterscheiden. So können leicht Unfälle passieren. Auch das Suchen von Straßen, der dringende Wunsch von Mitfahrenden irgendwo zu halten, oder die Freude über die tolle Aussicht (z. B. das Meer, das am Horizont auftaucht), kann schnell zu Unachtsamkeit führen.

Prüfe am besten vor Deinem Reiseantritt, welche Deckungssummen in Deinem Reiseland üblich sind und was Deine Mietwagenfirma anbietet. Liegen die Versicherungssummen unter den deutschen Versicherungssummen, bietet es sich an, die Mallorca-Police abzuschließen. Mit ihr hast Du die Sicherheit, dass Du im Falle eines Unfalles Dein Bestmöglichstes getan hast, um finanzielle Schäden von Dir abzuwenden.

Möglichkeiten zum Abschluss

Um die Mallorca-Police zu erhalten, kannst Du folgendes tun:

  • Abschluss des Tarifs, der die Mallorca-Police bereits enthält (bei Versicherungsbeginn),
  • Umstellung des Tarifs von Basis-Tarif zu einem Tarif mit Mallorca-Police
    (während des Versicherungsjahres)
  • separater Abschluss der Mallorca-Police, z. B. beim Kfz-Versicherer (sofern möglich), oder bei einem Automobilclub

Länder, in denen die Mallorca-Police Versicherungsschutz bietet

Versicherungsschutz besteht innerhalb Europas sowie den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union (EU) gehören. Er gilt jedoch nicht für Fahrzeuge, die in Deutschland angemietet sind.
Aktuell sind folgende 27 Mitgliedstaaten in der EU:

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Holland
  • Italien
  • Irland
  • Kroatien
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien
  • Ungarn
  • Zypern

Am 31.01.2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgetreten.

Wer ist mitversichert?

In der Regel sind folgende Personen (als Fahrer des Mietwagens) mitversichert:

  • Versicherungsnehmer
  • mitreisende/r Ehe- oder Lebenspartner/innen (häusliche Gemeinschaft erforderlich)

Dauer des Versicherungsschutzes

Bei der Mallorca-Police soll es sich um einen erweiterten Schutz für Versicherungsnehmer aus Deutschland handeln. Daher endet der Versicherungsschutz meist nach Ablauf von einem oder drei Monaten ab Anmietung des Mietfahrzeuges. Dies ist bei den Versicherungsgesellschaften unterschiedlich geregelt. Wer längere Zeit im Ausland bleibt, sollte sich vor Ort generell um einen besseren Versicherungsschutz für sein Mietfahrzeug kümmern. Möglicherweise gibt es andere Vermieter, die einen besseren Schutz anbieten oder Auslandsstellen deutscher Versicherungen, die Du kontaktieren kannst. Ebenso kannst Du Dich im Vorfeld in Deutschland erkundigen und gegebenenfalls das Fahrzeug in Deutschland für eine Reise ins EU-Ausland anmieten.

Kaskoversicherung

Achte auch auf den perfekten Schutz des Mietautos bei Schäden. Hier bietet sich an, über die Versicherung der Mietwagenfirma einen Selbstbehalt von 0,- € abzuschließen. Ein Kratzer ist schnell passiert und die Reparatur kostet in der Regel mehr als der Aufpreis in der Kaskoversicherung.

Prüfe ebenfalls, ob es gegen einen fairen Aufpreis möglich ist, Glasschäden, Schäden am Unterboden und an Reifen mitzuversichern. Oft sind diese nicht automatisch in der Mietwagenversicherung enthalten.

Motorräder

Der Versicherungsschutz der Mallorca-Police erstreckt sich in der Regel auf die gleiche Fahrzeugart, die Du in Deutschland versichert hast. Möchtest Du also einen besseren Schutz für ein Kraftrad im Ausland, ist dies möglich, wenn Du auch in Deutschland eine Versicherung für ein Kraftrad abgeschlossen hast. Hast Du einen Pkw versichert, erstreckt sich der Schutz nur auf gemietete Autos.

Wohnmobile

Hast Du in Deutschland ein Wohnmobil / Campingfahrzeug versichert, erhältst Du im Rahmen der Mallorca-Police auch erweiterten Schutz für angemietete Wohnmobile / Campingfahrzeuge im EU-Ausland.

Fazit

Überlege Dir bei Abschluss Deiner Versicherung, in welchen Fällen Du während des Jahres Versicherungsschutz benötigst. Wenn Du:

  • innerhalb der EU viel auf Reisen bist oder
  • ein Sommer- oder Winterdomizil dort hast und
  • dort ein Mietfahrzeug anmietest und
  • die Versicherungssummen dort geringer sind als bei Deiner deutschen Versicherung

bietet es sich an, einen Tarif zu wählen, der die Mallorca-Police beinhaltet.

Alternativ kannst Du die Police separat abschließen. Damit Dein nächster Urlaub mit Mietauto entspannt wird, prüfe am besten gleich, ob die Mallorca-Police auch in Deiner Kfz-Versicherung enthalten ist.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.