Bankkredit

Kredit, der von Banken und Sparkassen (Kreditinstitute) auf der Grundlage eines Kreditvertrages vergeben wird. Bevor ein Kredit zugesagt wird, erfolgt eine Kreditwürdigkeitsprüfung. Der Kreditnehmer hat innerhalb eines festglegten Zeitraumes den Kredit zurückzuzahlen und für die Kapitalüberlassung Zinsen zu zahlen. Die vielen unterschiedlichen Arten von Krediten lassen sich nach verschiedenen Kriterien systematisieren. Bei der Einteilung nach den Kreditgebern unterscheidet man Bankkredite, die von Finanzinstituten vergeben werden, und Privatkredite, zu denen Kredite von Privatpersonen und Geschäftspartnern (Lieferanten, Kunden, verbundene Unternehmen) zählen. Die zwischen der Bank und dem Kreditnehmer vereinbarten Parameter bei Kreditaufnahme sind in der Regel:
  • Laufzeit
  • Zins (Nominalverzinsung)
  • weitere Kreditkosten (Bearbeitungsgebühren, Spesen etc.)
  • ggf. Disagio (Damnum)
  • Stellung von Sicherheiten (z.B. Grundschuld, Hypothek, Sicherungsübereignung, Pfandrecht, Bürgschaft)
  • Tilgung
Die Konditionen werden in der Regel in einem Kreditvertrag festgehalten. Zins und Tilgung zusammen werden auch als Schuldendienst bezeichnet.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Autor
Über den Autor Alexander Senger

Alexander Senger ist Geschäftsführer und verantwortet das Online-Marketing von CAPITALO und begleitet unsere Social Media und PR-Arbeit in seinem Alltag. Seit 2008 schreibt er über spannende Themen für Finanz-Channels und Vergleichsportale.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.