Bruttokreditbetrag

Der Bruttokreditbetrag beinhaltet neben dem eigentlichen Kreditbetrag auch die Summe aller Kosten, die in dessen Rahmen anfallen. Er wird auch als Nennwert eines Kredites bezeichnet. In ihm sind damit also der eigentliche Kreditbetrag (Nettokreditbetrag), Bearbeitungsgebühren, Zinsen und gegebenenfalls auch Restschuldversicherungen enthalten. Damit ist der Gesamtkreditbetrag der Betrag, der an die Bank in Raten zurückgezahlt werden muss, auch wenn die eigentliche Überweisung von der Bank geringer ausfällt.

Nettokreditbetrag als ein Bestandteil

Vom vollen Kreditbetrag ist der Nettokreditbetrag zu unterscheiden. Der Nettokreditbetrag ist der Betrag, der letztlich auf das Konto des Kreditnehmers überwiesen wird. Um den gesamten Kreditbetrag zu erhalten, kommen zunächst die Zinsen hinzu. Diese stellen den eigentlichen Preis für das von der Bank geliehene Geld dar. Anschließend werden noch die Bearbeitungsgebühren hinzugerechnet. In Deutschland sind die Bearbeitungsgebühren meist zwischen 1 und 3 % des Nettokreditbetrages. Nach aktueller Rechtsprechung ist es Banken jedoch nicht mehr gestattet, Bearbeitungsgebühren für Privatkredite zu erheben.
Sämtliche Kreditbeträge müssen darüber hinaus im Kreditvertrag festgehalten werden.

Berechnung mittels Effektivzinssatz

Um den gesamten Kreditbetrag zu berechnen, ist es notwendig, die Konditionen eines Kredites sowie den angesetzten Zinssatz zu kennen. Dies lässt sich durch Einsatz des effektiven Zinssatzes vereinfachen. Dieser gibt die prozentualen Gesamtkosten eines Kredites pro Jahr an. Im effektiven Zinssatz sind nämlich alle Kreditnebenkosten bis auf die Restschuldversicherung mit einkalkuliert. Die Restschuldversicherung (auch als Kreditversicherung oder Ratenversicherung bezeichnet) ist in den meisten Fällen optional, weswegen sie nicht von Anfang an mit einkalkuliert wird. Die Ausnahme bilden Kreditangebote, bei denen der Abschluss einer solchen Versicherung unumgänglich ist. Ist der Kredit also untrennbar damit verbunden, muss die Restschuldversicherung mit in den effektiven Zinssatz und damit in den Bruttokreditbetrag mit einkalkuliert werden.

Bei Kreditvergleichen sollte daher auch immer der effektive Zinssatz zurate gezogen werden, da sich auf diesem Wege schnell Rückschlüsse auf den Gesamtkreditbetrag ziehen lassen. In Deutschland müssen sämtliche Zinssätze im Rahmen der Angebotsgestaltung mit angegeben werden.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Autor
Über den Autor Alexander Senger

Alexander Senger ist Geschäftsführer und verantwortet das Online-Marketing von CAPITALO und begleitet unsere Social Media und PR-Arbeit in seinem Alltag. Seit 2008 schreibt er über spannende Themen für Finanz-Channels und Vergleichsportale.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.