Bearbeitungsgebühr

Hierbei handelt es sich um Kosten, die für die Bearbeitung eines Kredits erhoben werden. Sie fließen in die Berechnung der monatlichen Ratenzahlungen mit ein und werden bei der Ermittlung des effektiven Zinssatzes berücksichtigt. Sie fallen einmalig an und können von der Höhe des Kreditbetrags und der Laufzeit abhängen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 13. Mai 2014 klargestellt, dass Bearbeitungsgebühren bei Krediten unzulässig sind. Zur Begründung führten die Richter aus, dass die Prüfung der Kreditwürdigkeit des Kunden im Interesse der Bank liege und keine Dienstleistung des Geldhauses für den Kunden sei.

Zugleich erklärte der BGH alle der Bearbeitungsgebühr zugrunde liegenden Vertragsklauseln für unwirksam. Bereits im Vorfeld hatten verschiedene Oberlandesgerichte Bearbeitungsgebühren bei Kreditverträgen für unzulässig erklärt.

Das BGH-Urteil hat zur Folge, dass Banken für die Deckung ihrer Kosten, die mit einem Verbraucherkredit verbunden sind, ausschließlich Zinsen verlangen dürfen. Hierzu zählen insbesondere Ratenkredite, Autokredite sowie Kredite im Zusammenhang mit Immobilienfinanzierungen. Alle übrigen Verwaltungskosten seien nach Auffassung der Richter als unangemessene Benachteiligung des Verbrauchers zu sehen. (Stand: Dezember 2014)

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Autor
Über den Autor Alexander Senger

Alexander Senger ist Geschäftsführer und verantwortet das Online-Marketing von CAPITALO und begleitet unsere Social Media und PR-Arbeit in seinem Alltag. Seit 2008 schreibt er über spannende Themen für Finanz-Channels und Vergleichsportale.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.