Kredit aufstocken – so geht‘s

Hier auf CAPITALO erfahren Sie, welche Möglichkeiten Sie haben, wie Sie vorgehen und was Sie beachten sollten.

Autor
Friedrich Krautzberger | Aktualisiert am 28. August 2021
Weitersagen:

Das Wichtigste in Kürze: 

  • Wenn Sie einen Kredit laufen haben und zusätzliches Geld benötigen, kann es von Vorteil sein, den Kredit aufzustocken – statt einen neuen Kredit bei einer anderen Bank aufzunehmen.
  • Einen Kredit aufzustocken, geht in der Regel schneller und läuft auch unkomplizierter ab als ein neuer Kreditantrag bei einer anderen Bank. 
  • Alternativen zur Aufstockung sind die Umschuldung oder die Neuaufnahme eines Kredits. Wie auch immer Sie sich entscheiden: Es lohnt sich, die Kreditangebote zu vergleichen. 

Das Geld reicht nicht! Vor nicht allzu langer Zeit haben Sie einen Kredit beantragt, z. B. um das Eigenheim zu renovieren, und nun merken Sie, dass doch alles mehr kostet als gedacht. So geht es vielen. Dass ein Kredit aufgestockt werden muss, kommt nämlich häufiger vor als man denkt. Gewöhnlich hat es auch Vorteile, einen Kredit aufzustocken. Dennoch sollte man die Alternativen kennen.

Die Vorteile beim Kredit aufstocken 

Wenn Sie einen bestehenden Kredit aufstocken, sparen Sie sich den Aufwand und die Zeit, bei einer neuen Bank einen Antrag zu stellen und dort nochmal alle relevanten Informationen offenzulegen. Sie kennen die Bank, die Bank kennt Sie, insofern fangen Sie nicht ganz von vorne an. Konkret bedeutet das: 

  • Sie brauchen nicht mehr alle Unterlagen einzureichen, denn die vorliegenden Dokumente werden zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt.
  • Die Abwicklung ist in der Regel unkomplizierter. 
  • Es gibt keinen neuen Ansprechpartner
  • Es bleibt bei einem Kredit und einer Monatsrate: So behalten Sie leicht den Überblick über Ihre finanzielle Situation

So gut wie nie möglich ist aber eines: Kredit aufstocken bei gleicher Rate. Dann müsste zumindest die Laufzeit deutlich erhöht werden.

Kredit aufstocken: so einfach geht‘s 

Zuerst ist es wichtig, dass Sie sich überlegen, welchen Betrag Sie zusätzlich benötigen. Können Sie sich den erhöhten Kredit leisten? Wenn ja, nehmen Sie mit Ihrer Bank Kontakt auf. Bei einer Filialbank vereinbaren Sie am besten einen persönlichen Termin mit Ihrem Ansprechpartner.

Auch bei Online-Banken können Sie die Erhöhung des Kredits einfach beantragen. Gehen Sie auf die Website der Bank, dort finden Sie in der Regel die konkreten Schritte, um Ihren Kredit aufzustocken. Wenn Sie bei Ihrer Online-Bank einen konkreten Ansprechpartner haben, können Sie ihn direkt kontaktieren. 

 Die Bank wird sich dann nochmals die Details ansehen, sprich: wie hat sich Ihre Situation seit der Vergabe des bisherigen Kredits verändert. Wenn Sie schon damals das Maximum ausgeschöpft haben und sich seither nichts geändert hat – z. B. kein höheres verfügbares Einkommen – wird es natürlich schwierig, die Bank von der Erhöhung des Kredits zu überzeugen. (Doch das gilt auch bei einem neuen Kreditgeber.) Der bürokratische Aufwand hält sich dafür in Grenzen, da der Bank Ihre persönlichen Daten bereits vorliegen.   

Die Voraussetzungen für das Aufstocken eines Kredits

Bei jeder Kreditvergabe müssen Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen, das gilt selbstverständlich auch bei der Erhöhung des Kreditbetrags. 

  •  Die Bank prüft auf jeden Fall Ihrer Bonität – und damit Ihre Kreditwürdigkeit. Dabei nutzt sie verschiedene Informationsquellen, allen voran die Schufa. Ihre Kreditwürdigkeit basiert u. a. auf Ihrem bisherigen Zahlungsverhalten sowie Ihren Einkommens- und Eigentumsverhältnissen. Ist die Bonität ausreichend hoch, wird der Erhöhung des Darlehens zugestimmt.
  • Wichtig ist auch Ihr regelmäßiges Einkommen. Dazu verlangt die Bank beispielsweise die letzten Gehaltsauszüge.
  • Gibt es Sicherheiten, die Sie der Bank bieten können? Wenn ja, erhöht das die Chance auf einen höheren Kredit. Sicherheiten können z. B. Sparbücher, Bausparverträge, Lebensversicherungen, Immobilien und Anleihen sein. Auch ein Bürge gilt als Sicherheit. 

Wann und wie oft Sie einen Kredit erhöhen können

Für die Aufstockung von Krediten gibt es keine festen Termine. Dennoch: Wenn Sie gerade einen Kredit beantragt haben und schon ein paar Wochen später die Kreditsumme erhöhen möchten, weil Sie erneut Geld benötigen, wird das vermutlich nicht klappen. Für die Bank ist das nämlich ein Zeichen, dass Sie Ihre Finanzen nicht im Griff haben. Deshalb haben die meisten Banken eine Sperrfrist von etwa vier bis sechs Monaten, bevor sie einen höheren Kreditbetrag gewähren.     

Theoretisch gibt es keine Obergrenze, wie oft Sie den Kreditbetrag erhöhen können. Zunächst einmal dürfte sich die Bank eher freuen, wenn Sie neue Finanzierungen wieder bei ihr abwickeln möchten. Das beweist Loyalität und bedeutet schließlich mehr Einnahmen für die Bank. In der Praxis wird die Bank einer Erhöhung des Kreditrahmens aber nur ein- oder höchstens zweimal zustimmen. Schließlich verlangt jede Aufstockung eine abermalige Kontrolle Ihrer finanziellen Möglichkeiten. Außerdem wird sich die Bank auch in dem Fall irgendwann fragen, ob der Kreditnehmer seine Einnahmen und Ausgaben wirklich überblickt.  

Zwei Alternativen zum Kredit aufstocken

Einen zweiten Kredit aufnehmen: Natürlich können Sie auch einen weiteren Kredit bei einem anderen Kreditinstitut aufnehmen, um Ihren Finanzbedarf zu decken. Ihre Bonität wird dabei erneut überprüft. Das kann allerdings bedeuten, dass Ihr SCHUFA-Score herabgesetzt wird. Denn die SCHUFA wertet es negativ, wenn Kreditnehmer kurz hintereinander zwei Kredite bei unterschiedlichen Kreditinstituten aufnehmen. 

Den Kredit umschulden: Alternativ können Sie den bestehenden Kredit umschulden und um die fehlende Summe erhöhen. Umschulden lohnt sich oft dann, wenn Sie noch weitere Kredite – z. B. einen Dispositionskredit – laufen haben. Damit legen Sie alle Verbindlichkeiten auf einen einzigen Kredit und zahlen nur noch eine Rate an ein Kreditinstitut. Das Gute daran: Mehrere Kredite zu einem umzuschulden, wirkt sich meist positiv auf Ihren SCHUFA-Score aus, denn Sie zeigen damit, dass Sie Ihre Finanzen ordnen wollen. Wichtig ist jedoch, dass Sie alle rechtlichen Bedingungen bzw. Gebühren für die Kündigung des Kredits beachten. Eine vorzeitige Tilgung eines bestehenden Kredits kann nämlich teuer werden – wegen der sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung. Außer Sie haben eine kostenlose Sondertilgung vereinbart. 

Tipps für das Aufstocken des Kredits

  • Eine Haushaltsrechnung kann Ihnen helfen, eine bessere Übersicht über Ihre Einnahmen und Ausgaben zu gewinnen. So ermitteln Sie auch, welchen zusätzlichen Kreditbetrag Sie sich tatsächlich leisten können. Eine Haushaltsrechnung ist überdies eine gute Grundlage für das Gespräch mit der Bank und wird auch oft verlangt.
  • Bereiten Sie sich gut vor auf das Gespräch mit der Bank: Wenn Sie Ihre Gründe für eine Aufstockung des Kredits klar darlegen und z. B. weitere Sicherheiten nachweisen können, steigen Ihre Erfolgschancen. 
  • Egal, ob Sie den Kredit aufstocken oder eine Umschuldung favorisieren: Spielen Sie mit offenen Karten – die bisherige oder auch eine neue Bank wird ohnehin Kenntnis von Ihrer finanziellen Situation erlangen. 
  • Auch wenn Sie einen laufenden Kredit aufstocken wollen, sollten Sie davor die Konditionen Ihrer Bank mit denen anderer Banken und Vermittler vergleichen (effektiver Jahreszins, Gebühren, Laufzeit etc.). Nicht selten haben diese bessere Konditionen. Wenn diese nur unwesentlich günstiger ausfallen, ist die Aufstockung – aus den oben genannten Gründen – dennoch oft die bessere Option. Nur kennen sollten Sie andere Kreditangebote und -konditionen. Das können Sie auch eine fundierte Entscheidung treffen. 
Weitersagen:
Autor
Über den Autor Friedrich Krautzberger

Seit über 15 Jahren arbeite ich als Texter und bin sehr erfahren in Finanzthemen, vor allem was Geldanlagen und Versicherungen betrifft. In meiner langjährigen Laufbahn habe ich diverse Banken und Versicherer redaktionell betreut.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.