Modernisierungskredit – passende Finanzierung für Modernisierungsmaßnahmen

Mit einem Modernisierungskredit das eigene Haus sanieren oder modernisieren. Was Sie dazu brauchen, ist meist ein Renovierungskredit.

Autor
Christian Bammert | Aktualisiert am 19. August 2022
Weitersagen:

Im Zusammenhang mit einer Immobilie fallen häufiger Modernisierungsarbeiten an, damit zum Beispiel die Wohnungen einen besseren Standard haben. Hat der Immobilienbesitzer zum Beispiel innerhalb eines Mehrfamilienhauses mehrere Wohnungen vermietet, können solche Modernisierungsmaßnahmen leicht fünfstellige Beträge einnehmen. Unter anderem aus diesem Grund werden Modernisierungen häufig über ein Modernisierungsdarlehen finanziert. Zum Thema Modernisierungskredit möchten wir Sie innerhalb unseres Beitrages näher informieren.

Was bedeutet die Modernisierung eines Hauses?

Bevor wir uns näher mit der möglichen Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen beschäftigen, insbesondere durch einen Renovierungskredit bzw. einen Sanierungskredit, möchten wir kurz auf Modernisierungen im Allgemeinen eingehen. Was versteht man unter einer Modernisierung eines Hauses? Im Gegensatz zu einer Sanierung geht es bei einer Modernisierung nicht darum, größere Reparaturen vorzunehmen, um das Haus oder einzelne Wohnungen in Stand zu halten.

Stattdessen beinhaltet eine Modernisierung, dass noch keine Reparaturen notwendig sind, ein Bestandteil der Immobilie jedoch auf den neuesten Stand gebracht oder zumindest erneuert werden. Manchmal ist es nicht leicht, eine Modernisierung von einer Sanierung oder auch einer Renovierung abzugrenzen. Dabei hilft ein Blick auf typische Modernisierungsmaßnahmen, zu denen etwa die folgenden zählen:

  • Heizungsaustausch (modernere Heizung)
  • Verbesserung der Wärmedämmung
  • Einbau eines Aufzuges
  • Installation einer Solaranlage
  • Einbau eines Wasserzählers

All diese Maßnahmen wären nicht in der Hinsicht dringend notwendig, als dass eine Reparatur erfolgen müsste. Stattdessen handelt es sich um einen Austausch oder Erneuerungen, wie zum Beispiel eine modernere Heizungsanlage oder eine ebenfalls zeitgemäßere Dämmung.

Was fällt alles unter einen Modernisierungskredit?

Wenn umfangreichere Modernisierungsmaßnahmen finanziert werden sollen, dann bieten sich seitens der Kreditinstitute mehrere Darlehensarten an. Über 90 Prozent aller Angebote beinhalten einen der folgenden Kredite:

Ein häufiges Kreditangebot ist der allgemeine Ratenkredit, der natürlich auch zur Finanzierung von Modernisierungen genutzt werden kann. Dies setzt allerdings in der Regel voraus, dass die Kreditsumme 50.000 Euro nicht überschreitet, denn die meisten Ratenkredite werden nur bis zu diesem Darlehensbetrag vergeben.

Manche Banken bieten alternativ oder zusätzlich ein spezielles Modernisierungsarbeiten an. Im Gegensatz zum Ratenkredit gibt es dort in aller Regel eine Zweckbindung, sodass das zur Verfügung gestellte Geld tatsächlich nur zur Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden kann.

Eine dritte Alternative ist das Immobiliendarlehen, welches von manchen Banken ebenfalls als Modernisierungskredit zur Verfügung gestellt wird. In diesem Fall sind die gewünschten Darlehenssummen oft relativ hoch und können sich sogar im höheren fünf- bis in den sechsstelligen Bereich bewegen. Wichtig sind im Zusammenhang mit allen drei Kreditarten die entsprechenden Konditionen, wie zum Beispiel der Zinssatz, die Tilgung oder auch mögliche Sondertilgungen.

Wie hoch geht ein Modernisierungskredit?

Bis zu welcher Kreditsumme ein Modernisierungskredit vergeben wird, hängt in erster Linie von der jeweiligen Bank ab. Darüber hinaus kommt es auf die bereits im vorherigen Abschnitt angesprochene Kreditart an. Ein Ratenkredit wird meistens bis zu 50.000 Euro vergeben, während ein spezielles Modernisierungsarbeiten oft durchschnittliche Darlehenssummen zwischen 20.000 und 90.000 Euro hat. Insbesondere bei sechsstelligen Kreditsummen gibt es häufig die Möglichkeit, einen Immobilienkredit aufzunehmen. Dieser ist von der Summe her oft nicht begrenzt, insbesondere dann nicht, wenn eine entsprechende Grundschuld als Sicherheit für den Wohnkredit angeboten werden kann.

Wie hoch sind die Zinsen für einen Modernisierungskredit?

Die Zinsen, die Sie für einen Modernisierungskredit zahlen müssen, hängen von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören:

Die günstigsten Zinsen erhalten Sie momentan noch für ein Immobiliendarlehen, wenn zum Beispiel eine Grundschuld als Sicherheit dient. Allerdings bewegen sich die Kreditzinsen hier mittlerweile auf einem deutlich gestiegenen Niveau von durchschnittlich 3,0 bis 3,5 Prozent. Bei einem Immobilienkredit, beim Modernisierungskredit und beim Ratenkredit hängen die Zinssätze zudem meistens von Ihrer Bonität ab. Kreditnehmer mit einer sehr guten Kreditwürdigkeit erhalten dementsprechend günstigere Zinsen als Personen oder Unternehmen, die vielleicht nur über eine mittelmäßige Bonität verfügen. Dementsprechend können sich die Zinsen für einen Modernisierungskredit momentan durchaus innerhalb eines Rahmens zwischen drei und acht Prozent bewegen.

Modernisierungskredit Vergleich

1
ab 3,69 %
bonitätsabhägig

5.000,00 € - 75.000,00 €

2
ab 3,99 %
bonitätsabhägig

5.000,00 € - 75.000,00 €

3
ab 4,79 %
bonitätsabhägig

5.000,00 € - 75.000,00 €

Wer bekommt einen Modernisierungskredit?

Wer einen Modernisierungskredit bekommt, entscheidet selbstverständlich die kreditgebende Bank. Eine zwingende Voraussetzung ist, dass der Kreditsuchende entweder eine volljährige, natürliche Person ist oder es sich um ein Unternehmen, also um eine juristische Person, handelt. In beiden Fällen muss die Bank die entsprechende Kreditfähigkeit prüfen. Diese ist nicht mit der Kreditwürdigkeit zu verwechseln.

Modernisierungskredite werden ausschließlich an Personen oder Unternehmen vergeben, die eine ausreichende Bonität besitzen. Bei Privatpersonen machen die Banken die Kreditwürdigkeit meistens an den folgenden Kriterien fest:

Eine Grundvoraussetzung ist meist, dass es keine negativen Einträge in der Schufa gibt. Haben Sie hingegen zum Beispiel einen Mahnbescheid in den Schufa-Daten gespeichert, werden Ihnen deutsche Banken voraussichtlich keinen Modernisierungskredit und auch kein sonstiges Darlehen zur Verfügung stellen.

Zudem sollten Sie über ein ausreichend hohes Einkommen verfügen, bevorzugt aus einer abhängigen Beschäftigung heraus. Aber auch Selbstständige und natürlich Unternehmen können bei ausreichender Kreditwürdigkeit einen Modernisierungskredit seitens der Bank erhalten. Bei Privatpersonen wird zudem häufiger gefordert, dass diese über ein Bankkonto und einen Wohnsitz im deutschsprachigen Raum verfügen.

Wie läuft ein Modernisierungskredit ab?

Der Ablauf eines Modernisierungskredites unterscheidet sich prinzipiell nicht von dem anderer Darlehen, wie zum Beispiel einem Ratenkredit. Die gesamte Abwicklung beinhaltet in erster Linie in die folgenden Phasen:

  1. Beantragung des Modernisierungskredites
  2. Kreditentscheidung seitens der Bank
  3. Legitimation des Kreditsuchenden
  4. Abschluss des Kreditvertrages
  5. Kreditsumme wird auf das Girokonto überwiesen

Den Modernisierungskredit können Sie mittlerweile übrigens oftmals online über die Webseite der Bank beantragen und auch die anschließende Abwicklung läuft immer öfter digital ab. Im günstigsten Fall vergehen zwischen der Beantragung des Modernisierungskredites und der Auszahlung der Kreditsumme nur wenige Tage. Zu Beginn sollen Sie ohnehin einen Vergleich der Angebote durchführen, denn das Kreditangebot der Bank A kann sich von dem der Bank B zum Teil deutlich unterscheiden.

Welche Konditionen sind beim Modernisierungskredit wichtig?

Die Kondition, die auch beim Modernisierungskredit für die meisten Kreditnehmer am wichtigsten ist, ist der zu zahlende Zinssatz. Wie hoch dieser ausfällt und wovon der Kreditzins abhängt, haben wir in einem der vorherigen Abschnitte bereits näher erläutert. Neben dem Kreditzins sollten Sie beim Modernisierungskredit zusätzlich noch auf weitere Konditionen achten, insbesondere:

Die Vorfälligkeitsentschädigung als Kondition ist vor allem dann interessant, wenn Sie vielleicht geplant haben, den Modernisierungskredit später vor Ende der vereinbarten Laufzeit abzuzahlen. Dann kann es sein, dass die Banken für die vorzeitige Ablösung des Modernisierungskredites eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen. Daher ist es durchaus sinnvoll, mit dem Kreditgeber kostenfreie Sondertilgungen zu vereinbaren, denn dann müssen zumindest für den vereinbarten Restschuldbetrag keine Entschädigungen bezahlt werden.

Welche Laufzeit haben Modernisierungskredite?

Die Laufzeit eines Modernisierungskredites hängt in erster Linie von der Darlehenssumme und der Finanzkraft des Kreditnehmers ab. In den meisten Fällen werden Modernisierungskredite innerhalb einer Laufzeit zwischen fünf bis zehn Jahren an die Bank zurückgezahlt. Entscheidend ist neben der Darlehenssumme vor allem, welche monatliche Rate sich der Kreditnehmer leisten kann. Die Höhe der Darlehensrate lässt sich über die Laufzeit steuern. Fällt die Rate nach Auffassung des Kreditnehmers bei der ersten Berechnung etwas zu hoch aus, kann die Laufzeit zum Beispiel um ein Jahr verlängert werden, sodass die Darlehensrate dementsprechend moderater ausfällt.

Was gilt als Modernisierungskosten?

Mit einem Modernisierungskredit, einem entsprechenden Ratenkredit oder einem Immobiliendarlehen, sollen anfallende Modernisierungskosten finanziert werden. Daher stellt sich für Hauseigentümer die Frage, was im Detail eigentlich als Modernisierungskosten gilt, auch im Hinblick auf die steuerliche Behandlung. Für Mieter ist zudem von Interesse, was Modernisierungskosten sind, weil Vermieter bis zu einem gewissen Prozentsatz das Recht haben, diese Modernisierungsmaßnahmen und entstehenden Kosten auf den Mieter umzulegen.

Prinzipiell gelten solche Kosten als Modernisierungskosten, wenn die zum Teil bereits in unserem Beitrag genannten Maßnahmen anfallen, wie zum Beispiel der Heizungsaustausch oder die Verbesserung der Wärmedämmung. Manchmal ist es nicht einfach zu differenzieren, ob zum Beispiel der Austausch der Heizungsanlage in den Bereich der Sanierung oder der Modernisierung fällt. Daher gibt es nicht selten Meinungsverschiedenheiten, welche Maßnahme noch zu den Modernisierungskosten zählt und wann es sich eher um Sanierungs- oder Renovierungskosten handelt.

Welche Modernisierungen sind umlegbar?

Während Sanierungskosten zur Instandhaltung und Erhaltung der Immobilie alleine vom Vermieter getragen werden müssen, dürfen Modernisierungskosten seitens des Vermieters in gewissen Grenzen auf die Mieter umgelegt werden. In den meisten Fällen dürfen die umlegbaren Modernisierungskosten maximal acht Prozent Erhöhung der Jahresmiete beinhalten. Allerdings gibt es zusätzlich einen Deckelbetrag, der bei drei Euro pro Quadratmeter in sechs Jahren liegt. Wenn Sie also beispielsweise in einer Wohnung mit 100 m² als Mieter wohnen, sind Modernisierungskosten seitens des Vermieters maximal in einer Höhe von 300 Euro in sechs Jahren umlegbar.

Wie lange muss man Modernisierungskosten zahlen?

Wie lange Sie die angefallenen Modernisierungskosten zahlen müssen, hängt natürlich von der vereinbarten Finanzierung ab. Manche Modernisierungsmaßnahmen werden auch vom jeweiligen Auftraggeber sofort bezahlt, ohne eine Finanzierung in Anspruch nehmen zu müssen. Finanzierte Modernisierungsmaßnahmen hingegen können ganz unterschiedliche Geldbeträge ausmachen, weshalb von der Höhe der Finanzierung dementsprechend auch abhängt, wie lange die entstandenen Kosten abzuzahlen sind.

Fazit zum Modernisierungskredit

Beim Modernisierungskredit handelt es sich um eine spezielle Finanzierung, die dazu dient, die Kosten für angefallenen Modernisierungsmaßnahmen abzudecken. Während manche Banken einen speziellen Modernisierungskredit im Angebot haben, bieten andere Kreditinstitute stattdessen optional einen Ratenkredit oder auch einen Immobilienkredit an. Beim Modernisierungskredit und auch beim Immobilienkredit besteht oft eine Zweckbindung, während Sie den Ratenkredit auch für anderweitige Ausgaben verwenden könnten. Wie hoch die Zinsen für einen Modernisierungskredit ausfallen, hängt vor allem von der Bonität und weiteren Faktoren, wie zum Beispiel Laufzeit und Kreditsumme, ab.

Weitersagen:
Autor
Über den Autor Christian Bammert

Christian Bammert verantwortet Marketing & Vertrieb von CAPITALO und unterstützt unsere Kooperationspartner bei der Vermarktung ihrer Produkte. Christian arbeitet seit vielen Jahren in der Finanzbranche und hat sehr gute Kontakte zu Banken und Medien.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Bitte konkretisiere:

Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.